NewsPolitikStudie: Politiker in den Aufsichtsräten der kommunalen Krankenhäuser sind ein Problem
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Studie: Politiker in den Aufsichtsräten der kommunalen Krankenhäuser sind ein Problem

Montag, 13. November 2017

/Avanne Troar, stock.adobe.com

Berlin – Fast ein Drittel der kommunalen Krankenhäuser hat von 2014 bis 2016 kontinuierlich Verluste geschrieben. Laut einer Studie der Wirtschaftsprüfungs­gesellschaft BDO und des Deutschen Krankenhausinstituts (DKI) ist das auch auf die politische Durchdringung der Aufsichtsräte zurückzuführen.

BDO und DKI wollten mit der Studie das Selbstverständnis von Aufsichtsgremien und Geschäftsführern kommunaler Krankenhäuser sowie ihre Einflussnahme auf Strategie und Führung der Häuser untersuchen. Dazu befragten sie Geschäftsführer und Aufsichtsratsvorsitzende kommunaler Krankenhäuern ab 100 Betten. Die Befra­gungs­inhalte waren weitgehend identisch, um die Selbst- und Fremdwahrnehmung der strategischen Bedeutung von Aufsichtsräten besser vergleichen zu können.

Anzeige

Verluste nach Einflussnahme durch Aufsichtsräte

Laut DKI-Krankenhausdatenbank gibt es bundesweit 416 Krankenhäuser ab 100 Betten in kommunaler Trägerschaft, die vollständig in die Befragung einbezogen worden sind. Da einem Aufsichtsgremium mehrere Krankenhäuser zugeordnet sein können, fiel allerdings die Anzahl der einbezogenen Krankenhausgeschäftsführer (n = 416) größer aus als die Anzahl der erfassten Aufsichtsgremien (n = 225).

In Krankenhäusern mit kontinuierlichen Verlusten von 2014 bis 2016 haben die Aufsichtsgremien laut der Studie einen deutlich stärkeren Einfluss auf die beschäfti­gungs­politischen- und die Prestigeziele des Krankenhauses genommen als in wirtschaftlich besser gestellten Häusern. „Es fällt auf, dass gerade in Krankenhäusern mit kontinuierlichen Verlusten der Einfluss der Aufsichtsräte größer ausfällt“, erläutert der DKI-Vorstand Karl Blum.

„Wenn kommunale Träger über den Aufsichtsrat mit ihren Krankenhäusern Beschäfti­gungspolitik machen oder Prestigeziele verfolgen, erschwert dies eine wirtschaftliche Leistungserbringung“, fasst der Gesundheitsexperte Alexander Morton, Partner im BDO-Fachbereich Gesundheitswirtschaft, die Studienergebnisse zusammen. So führe ein Drittel der für die Studie befragten Geschäftsführer einen negativen Einfluss ihrer Aufsichtsräte auf die Wirtschaftlichkeit des Krankenhauses an. Dennoch bescheinigen Aufsichtsräte und Geschäftsführer in der Mehrzahl der kommunalen Krankenhäuser einander eine gute Zusammenarbeit in strategischen Fragen. 

Die Studie zeigt laut BDO und DKI auch die regionalwirtschaftliche Bedeutung der kommunalen Krankenhäuser. 80 Prozent der Häuser zählten zu den drei wichtigsten Arbeitgebern am Ort. Sie leisteten damit wichtige Beiträge zur regionalen Wertschöpfung und Beschäftigungssicherung. Viele kommunale Krankenhäuser setzten künftig auf Expansion. Die Krankenhausstrategie der nächsten fünf Jahre sehe bei den meisten Krankenhausgeschäftsführern und Aufsichtsgremien den Aufbau neuer Leistungsbereiche beziehungsweise neuer Geschäftsfelder vor. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. September 2020
Potsdam – Staatsanwaltschaft und Polizei haben gestern bei einer Durchsuchung im Potsdamer Klinikum Ernst von Bergmann Akten und Unterlagen sichergestellt. Hintergrund seien laufende Ermittlungen
COVID-19 Ausbruch: Beweismaterial im Bergmann-Klinikum sichergestellt
25. August 2020
Mainz – Die Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, Malu Dreyer, hat sich für den Erhalt kleiner Krankenhäuser ausgesprochen und allgemeinverbindliche Tarifverträge für Pfleger und Verkäufer
Dreyer für Erhalt kleiner Krankenhäuser
6. August 2020
Peine – Gut vier Monate nach der Insolvenz der Klinik in Peine hat der Kreistag den Rückkauf des Krankenhauses beschlossen. Die Kaufsumme von 30 Millionen Euro trägt mehrheitlich der Kreis, außerdem
Kreis und Stadt Peine kaufen insolvente Klinik zurück
30. Juli 2020
Wittenberge/Prenzlau – Brandenburgs Ge­sund­heits­mi­nis­terin Ursula Nonnemacher (Grüne) sieht teils Hürden für das Ziel, alle Krankenhausstandorte in dem Bundesland zu erhalten. „Wir wollen
Nonnemacher sieht Hürden für manche Krankenhausstandorte
14. Juli 2020
Erfurt – Die verbindliche Facharztquote für Thüringer Akutkliniken sorgt erneut für Diskussionen. Die CDU-Landtagsfraktion – von Anfang an Gegnerin der vor gut drei Jahren eingeführten Mindestzahl von
Kontroverse um Arztquote an Krankenhäusern in Thüringen
13. Juli 2020
Erfurt – In Thüringen haben sich Angaben des Landesgesundheitsministeriums zufolge nach Ausbrüchen von SARS-CoV-2 in Krankenhäusern bislang 255 Beschäftigte von Krankenhäusern mit dem Virus
Bisher 200 Klinikbeschäftigte mit SARS-CoV-2 in Thüringen infiziert
9. Juli 2020
Berlin – Drei Viertel der Deutschen glauben laut einer Umfrage nicht, dass Deutschland Pandemien wie die Coronakrise mit der Hälfte weniger, dafür jeweils größeren Krankenhäusern hätte bewältigen
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER