NewsMedizinPCI: Medikamente beugen akutem Nierenversagen nicht vor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

PCI: Medikamente beugen akutem Nierenversagen nicht vor

Dienstag, 14. November 2017

/dpa

Pittsburgh – Die Infusion von Natriumhydrogencarbonat oder die orale Gabe von Acetylcystein, die bei einer perkutanen koronaren Intervention (PCI) eine Schädigung der Nieren durch das Kontrastmittel verhindern sollen, haben in einer randomisierten klinischen Studie keine Schutzwirkung erzielt, wie die auf der Jahrestagung der American Heart Association in Anaheim/Kalifornien vorgestellten und im New England Journal of Medicine (2017; doi: 10.1056/NEJMoa1710933) publizierten Ergebnisse zeigen.

Die radiologische Darstellung der Koronarien erfordert die Gabe eines jodhaltigen Kontrastmittels, das über die Nieren ausgeschieden wird. Bei Patienten mit vorgeschä­digten Nieren ist Vorsicht geboten. In seltenen Fällen kann es zu einem Nierenversa­gen und sogar zum Tod des Patienten kommen. An den meisten Zentren erhalten die Patienten zur Vorbeugung zwei Medikamente. Die Infusion von Natriumhydrogen­carbonat soll durch eine Alkalisierung des Harns die Eliminierung des Kontrastmittels fördern. Acetylcystein soll als Antioxidans eine Schädigung des Nierenparenchyms verhindern. 

Die Evidenz der beiden präventiven Maßnahmen ist begrenzt. Die Studien waren zu unterschiedlichen Ergebnissen gekommen und der Erkenntnisgewinn aus Metaanaly­sen war begrenzt.

Die US-Veteranenbehörde und der australische Medical Research Council haben deshalb 2013 die PRESERVE-Studie („Prevention of Serious Adverse Events Following Angiography“) begonnen, die den Nutzen der beiden Maßnahmen abschließend klären sollte. An 53 Zentren in den USA, Australien, Malaysia und Neuseeland sollten insgesamt 7.680 Patienten in einem „2-by-2“-Design auf die Behandlung oder Placebo randomisiert werden.

Nach dem Einschluss von 5.177 Patienten wurde die Studie kürzlich vorzeitig gestoppt. Wie das Team um Steven Weisbord vom Veterans Affairs Pittsburgh Healthcare System mitteilt, konnte für keine der beiden Maßnahmen ein Nutzen ermittelt werden.

Der primäre Endpunkt, ein Composite aus Tod, Dialyse oder einem anhaltenden Anstieg des Serumkreatininspiegels um mindestens 50 Prozent, konnte weder durch die Infusion von Natriumhydrogencarbonat noch durch die orale Gabe von Acetylcystein verhindert werden.

Die Teilnehmer hatten ein erhöhtes Risiko auf ein Nierenversagen, weil die geschätzte glomeruläre Filtrationsrate auf unter 45 ml/min/1,73 m2 Körperoberfläche abgefallen war. Patienten mit Diabetes mellitus (80 Prozent der Kohorte) wurden bereits ab einem Abfall auf 60 ml/min in die Studie aufgenommen.

Am Ende kam es bei etwa 9 Prozent der Teilnehmer zu einer Nierenschädigung, 2,5 Prozent waren in den ersten 90 Tagen gestorben und 1,3 Prozent noch an der Dialyse. Der primäre Endpunkt war insgesamt bei 4,6 Prozent der Teilnehmer aufgetreten.

Ein Vorteil für die Natriumchloridgabe war bei einer Odds Ratio von 0,93 nicht erkenn­bar, und bei einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 0,72 bis 1,22 war es unwahr­scheinlich, dass ein erheblicher Nutzen übersehen wurde. Ähnliches trifft auf die Gabe von Acetylcystein zu, für die Weisbord und Mitarbeiter eine Odds Ratio von 1,02 (0,78–1,33) ermittelten. Für beide Empfehlungen besteht nach Ansicht der Forscher keine medizinische Evidenz. Auf Acetylcystein könne verzichtet werden. Statt Natrium­hydrogencarbonat sollten die Patienten eine Infusion mit physiologischer Kochsalz­lösung erhalten. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. Juni 2018
München – Auch Patienten mit einem Herzschrittmacher oder einem Defibrillator können Autos mit Elektroantrieb fahren. Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Herz-Kreislauf-Forschung (DZHK) am
Elektroautos sind keine Gefahr für Herzschrittmacher
19. Juni 2018
Berlin – Vor einer Unterversorgung von Erwachsenen mit angeborenen Herzfehlern (EMAH) warnt die Deutsche Herzstiftung zusammen mit der Deutschen Stiftung für Herzforschung. Danach leben in Deutschland
Viele Erwachsene mit angeborenem Herzfehler laut Herzstiftung unterversorgt
14. Juni 2018
Pamplona/Spanien – Die einflussreichste Studie der letzten Jahre zur Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen durch eine mediterrane Diät wurde wegen statistischer Ungereimtheiten von den Autoren
PREDIMED-Studie zur mediterranen Diät zurückgezogen – und erneut publiziert
13. Juni 2018
Chapel Hill/North Carolina – Ein Elektrokardiogramm (EKG), seit fast einem Jahrhundert ein unverzichtbares Instrument in der Diagnose kardialer Erkrankungen, hat als Screeninginstrument zur Berechnung
US-Institut hält EKG-Screening auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen nicht für sinnvoll
11. Juni 2018
Regensburg – In Ostbayern werden chronisch kranke Herzpatienten künftig auch zu Hause versorgt – vom neuen Herzmobil des Uniklinikums Regensburg. Besucht werden Patienten, die aufgrund ihrer
Mit dem Herzmobil kommt der Pfleger zum Patienten
11. Juni 2018
Baltimore – Eine erektile Dysfunktion ist bei älteren Männern häufig Zeichen einer fortgeschrittenen Gefäßerkrankung. Das Risiko, in den nächsten Jahren einen Herzinfarkt, Schlaganfall oder
Erektile Dysfunktion ist unabhängiger Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen
7. Juni 2018
Baltimore – Der Einsatz von Metformin, dem weltweit bevorzugten Mittel zur Behandlung des Typ-2-Diabetes, war in 2 Kohortenstudien auch bei Patienten mit Niereninsuffizienz bis hinunter zu einer

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER