Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Herzstillstand: Männer werden häufiger durch Laien reanimiert

Dienstag, 14. November 2017

/pixelaway, stock.adobe.com

Philadelphia – Bei der Laienreanimation von Menschen mit plötzlichem Herzstillstand gibt es offenbar ein Genderproblem. Männer werden nach der Analyse eines nord­amerikanischen Patientenregisters an öffentlichen Plätzen häufiger durch Laien reanimiert als Frauen, und ihre Chancen, den Herzstillstand zu überleben, sind höher, wie die auf der Jahrestagung der American Heart Association in Anaheim/Kalifornien vorgestellten Daten zeigen.

Obwohl eine beherzte Reanimation ein Menschenleben retten kann, können die wenigsten Menschen ihre Scheu überwinden. Nur bei etwa einem Drittel von fast 20.000 Patienten mit plötzlichem Herzstillstand, die ein Patientenregister des „Resuscitation Outcomes Consortium“ gesammelt hat, führte ein Augenzeuge eine Herz-Lungen-Wiederbelebung durch. Dabei scheint es besondere Berührungsprobleme zu geben, wenn Frauen einen Herzstillstand erleiden.

Während bei 45 Prozent der Männer eine Laienreanimation versucht wurde, betrug der Anteil bei Frauen nur 39 Prozent. Audrey Blewer und Mitarbeiter von Center for Resuscitation Science an der Universität von Pennsylvania („Penn Medicine“) in Philadelphia ermitteln eine Odds Ratio von 1,23, die mit einem 95-Prozent-Konfidenz­intervall von 1,01 bis 1,49 signifikant war.

Der kleine Unterschied hatte Folgen, wie die weitere Analyse der Überlebensrate zeigt: Männer überlebten einen Herzstillstand an öffentlichen Orten zu 23 Prozent häufiger als Frauen (Odds Ratio 1,23; 1,12–1,36).

Anders ist die Situation im privaten Umfeld. Hier wurden bei 35 Prozent der Frauen und 36 Prozent der Männer eine Herz-Lungen-Wiederbelebung versucht. Die Odds Ratio von 0,94 (0,87–1,01) schließt hier ein Genderproblem weitgehend aus und auch die Sterblichkeit war bei beiden Geschlechtern gleich.

Die Daten zeigen zunächst einmal, dass bei der Bevölkerung weiter für die Reanima­tion geworben werden muss, meint der leitende Autor Benjamin Abella. Dabei sollten Geschlecht, Alter oder auch das Körpergewicht der Person keine Rolle spielen. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

13. April 2018
Berlin – Fast jede zehnte Frau in Deutschland war im Jahr 2016 wegen einer Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose) in ärztlicher Behandlung. Das geht aus Analysen der Barmer hervor. Dagegen begaben
Westdeutsche Frauen leiden häufiger unter Hypothyreose
9. April 2018
Mannheim – Berücksichtigt man Alter und Risikofaktoren, dann haben Frauen keine höhere Sterblichkeit nach einem Herzinfarkt als Männer. Auch bei der Akuttherapie gibt es keine Unterschiede. Das zeigt
Herzinfarkt: Keine Geschlechterunterschiede bei Sterblichkeit und Therapie
5. April 2018
Austin – Viele Jugendliche, die von der allgemeinen Geschlechternorm abweichen, bevorzugen es, mit einem von ihnen ausgewählten Namen angesprochen zu werden. Für ihre psychische Gesundheit ist es von
Geschlechtsidentität: Neuer Name stärkt psychische Gesundheit
1. März 2018
Nürnberg – Fortschritte bei der Ersthilfe nach einem Herzstillstand sehen die Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI) und der Berufsverband Deutscher Anästhesisten (BDA).
Anästhesisten sehen Fortschritte bei der Laienreanimation
27. Februar 2018
Baltimore - Die Nutzung von automatisierten externen Defibrillatoren (AED), die in den letzten Jahren auch in Deutschland an vielen öffentlichen Plätzen aufgestellt wurden, hat in einem
Defibrillation durch Laien erhöht Überlebenschancen deutlich
31. Januar 2018
Chicago – US-Forscher haben herausgefunden, warum die höhere Testosteronproduktion Männer vor einer Multiplen Sklerose schützt. Die in den Proceedings of the National Academy of Sciences (2018; doi:
Warum Männer seltener an Multipler Sklerose erkranken
17. Januar 2018
Oxford – Frühe Menarche, frühe Menopause oder ein junges Alter bei der Geburt des ersten Kindes gehen bei Frauen mit einem erhöhten Risiko auf Herzinfarkt, Schlaganfall oder andere

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige