Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Herzstillstand: Männer werden häufiger durch Laien reanimiert

Dienstag, 14. November 2017

/pixelaway, stock.adobe.com

Philadelphia – Bei der Laienreanimation von Menschen mit plötzlichem Herzstillstand gibt es offenbar ein Genderproblem. Männer werden nach der Analyse eines nord­amerikanischen Patientenregisters an öffentlichen Plätzen häufiger durch Laien reanimiert als Frauen, und ihre Chancen, den Herzstillstand zu überleben, sind höher, wie die auf der Jahrestagung der American Heart Association in Anaheim/Kalifornien vorgestellten Daten zeigen.

Obwohl eine beherzte Reanimation ein Menschenleben retten kann, können die wenigsten Menschen ihre Scheu überwinden. Nur bei etwa einem Drittel von fast 20.000 Patienten mit plötzlichem Herzstillstand, die ein Patientenregister des „Resuscitation Outcomes Consortium“ gesammelt hat, führte ein Augenzeuge eine Herz-Lungen-Wiederbelebung durch. Dabei scheint es besondere Berührungsprobleme zu geben, wenn Frauen einen Herzstillstand erleiden.

Während bei 45 Prozent der Männer eine Laienreanimation versucht wurde, betrug der Anteil bei Frauen nur 39 Prozent. Audrey Blewer und Mitarbeiter von Center for Resuscitation Science an der Universität von Pennsylvania („Penn Medicine“) in Philadelphia ermitteln eine Odds Ratio von 1,23, die mit einem 95-Prozent-Konfidenz­intervall von 1,01 bis 1,49 signifikant war.

Der kleine Unterschied hatte Folgen, wie die weitere Analyse der Überlebensrate zeigt: Männer überlebten einen Herzstillstand an öffentlichen Orten zu 23 Prozent häufiger als Frauen (Odds Ratio 1,23; 1,12–1,36).

Anders ist die Situation im privaten Umfeld. Hier wurden bei 35 Prozent der Frauen und 36 Prozent der Männer eine Herz-Lungen-Wiederbelebung versucht. Die Odds Ratio von 0,94 (0,87–1,01) schließt hier ein Genderproblem weitgehend aus und auch die Sterblichkeit war bei beiden Geschlechtern gleich.

Die Daten zeigen zunächst einmal, dass bei der Bevölkerung weiter für die Reanima­tion geworben werden muss, meint der leitende Autor Benjamin Abella. Dabei sollten Geschlecht, Alter oder auch das Körpergewicht der Person keine Rolle spielen. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

13.11.17
Cardiac Arrest Zentrum in Leipzig gegründet
Leipzig – Das Herzzentrum Leipzig hat ein Cardiac Arrest Zentrum gegründet. Es soll die Prognosen von reanimierten Patienten verbessern. Den Leipziger Spezialisten zufolge erfordert ein plötzlicher......
03.11.17
Männer bleiben Vorsorgemuffel
Hamburg/Köln/Usingen – Der heutige Weltmännertag bietet für viele Einrichtungen und Verbände einen willkommenen Anlass, um auf die Bedeutung von Präventionsangeboten hinzuweisen. Denn Männer sind nach......
27.10.17
Rheinland-Pfalz will Kompetenzen für Reanimation an Schulen ausbauen
Mainz – Bei einem plötzlichen Kreislaufstillstand ist schnelle Hilfe für eine Reanimation nötig. Die Fähigkeit dazu soll an den Schulen in Rheinland-Pfalz ausgebaut werden. Das Bildungsministerium......
28.09.17
Lebensrettung muss an Schulen in den Lehrplan
Freiburg – Für mehr Hilfe bei einem lebensbedrohlichen Herz-Kreislauf-Stillstand fordern Mediziner regelmäßige Kurse zur Wiederbelebung an Deutschlands Schulen. Wiederbelebung müsse fester Bestandteil......
26.09.17
App leitet Retter bei Wiederbelebung an
Hamburg – Lebensrettung ist ab sofort auch per Smartphone möglich. Die Hamburger Initiative „Ich kann Leben retten“ stellte anlässlich der „Woche der Wiederbelebung“ eine App vor, die im Notfall einen......
15.09.17
Nur jeder Fünfte traut sich überlebensnotwendige Hilfe zu
Hamburg – Nur jeder fünfte Deutsche traut sich nach einer neuen Umfrage überlebensnotwendige Maßnahmen bei Unfallopfern zu. 22 Prozent würden einen Verletzten bei Atemstillstand beatmen, 21 Prozent......
11.09.17
Schulen sollen Wiederbelebung lehren
Berlin/Düsseldorf – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) will Erste Hilfe und die Wiederbelebung von Menschen bundesweit im Unterricht an den Schulen etablieren. „Wir wollen alle Schulen in......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige