Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Koalition soll Änderungen beim Krankengeld forcieren

Dienstag, 14. November 2017

/Fr@nk, stock.adobe.com

Berlin – Angesichts der laufenden Sondierungsverhandlungen zur künftigen Regierungspolitik hat die Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) die vier Parteien ermahnt, sich die Fehlentwicklungen im Gesundheitswesen genau anzusehen und Konsequenzen für ihre künftige Politik daraus zu ziehen.

Nach der Auswertung von Beratungsdokumentationen macht die UPD besonders auf zwei Probleme aufmerksam: „Zum einen sollte der Gesetzgeber die Krankengeldfalle aufgrund nicht nahtlos erbrachter Krankschreibungen entschärfen. Denn die Krankengeldfalle stürzt noch immer Tausende Menschen in Deutschland in existenzielle Krisen“, erklärte Thorben Krumwiede, Geschäftsführer der UPD in einer Mitteilung. Am heutigen Dienstag sollen erneut die Themen Gesundheit, Pflege und Arbeit von den Unterhändlern sondiert werden.

Traumatisierende Regelung

Krumwiede sieht das Thema Krankengeld als eins der wichtigsten Themen bei einer patientenorientierteren Gestaltung des Gesundheitswesens an. Der Gesetzgeber sei gefordert, „weil der plötzliche Entzug des Krankengeldes aufgrund der derzeit problematischen Ausgestaltung von den Betroffenen regelmäßig als traumatisierend erlebt wird“, so Krumwiede weiter. Damit werde das Vertrauen in ein solidarisches Gesundheitssystem „unterhöhlt“, sagte der UPD-Geschäftsführer.

In einem zweiten Schritt plädiert die UPD dafür im gleichen Zug den Medizinischen Dienst der Kran­ken­ver­siche­rung (MDK) „patientenorientierter“ zu gestalten. Die Forderungen fußen unter anderem auf den Ergebnissen der UPD aus dem Monitor Patientenberatung 2016. Basis waren rund 94.000 Beratungen. „Insbesondere die – aus gesundheitspolitischer Sicht grundsätzlich gebotene Kontrollfunktion bei Krankschreibungen – wird in der derzeitigen Praxis des MDK und teils verschärft durch wenig sensibles sogenanntes Fallmanagement der Krankenkassen, regelmäßig als wenig patientenorientiert erlebt“, erläuterte Krumwiede.

„Obwohl die Politik bereits in den vergangenen Jahren auch als Reaktion auf Hinweise der Patientenberatung versucht hat, durch das Erfordernis einer Lückenlosigkeit anstelle der Überlappung dokumentierter Arbeitsunfähigkeit als Voraussetzung für den Bezug von Krankengeld die Krankengeldfalle zu entschärfen, kann bei diesem Thema leider keine Entwarnung gegeben werden“, erklärte auch Heike Morris, juristische Leiterin der UPD.

„In einem System, in dem nach unseren Erfahrungen nicht einmal Ärzte wissen, welche drastischen Rechtsfolgen mit einem nicht lückenlos erbrachten Nachweis der Arbeitsunfähigkeit für die Versicherten verbunden sind, wird für den Einzelnen aus einem formalen Versäumnis schnell eine existenzbedrohende Falle“, so Morris weiter.

Aus ihrer Erfahrung heraus spiele dabei auch der MDK eine entscheidende Rolle und sei „in der derzeitigen Ausgestaltung immer wieder ein Anlass für Probleme.“ Dabei werde die häufig vorgenommene Begutachtung des Gesundheitszustandes des Versicherten nach Aktenlage mit anschließender Gesundschreibung über den Patienten hinweg von den Versicherten als wenig patientenorientiert erlebt, heißt es in der Mitteilung. Sie appelliert, dass „das Instrument einer Begutachtung nach Aktenlage nur mit besonderem Augenmaß und einer respektvollen Kommunikation mit den Versicherten zum Einsatz kommen.“ © bee/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Machts Sinn
am Donnerstag, 16. November 2017, 22:34

Ist die Krankengeld-Falle längst passé?

Ist die Krankengeld-Falle längst passé?

Die Krankengeld-Falle ist nach wie vor wirksam.
Die Unabhängige Patientenberatung Deutschland,
UPD spricht sich dagegen aus und sieht "Jamaika"
gefordert.

Aber gibt es die Krankengeld-Falle überhaupt
noch?

http://up.picr.de/30965330mb.pdf

Nachrichten zum Thema

16.11.17
Sondierungen auf der Zielgraden: Mehr Einigkeit als Streit bei Gesundheit
Berlin – Bevor die Vorsitzenden der vier Parteien in der Nacht von Donnerstag auf Freitag die letzten großen Streitthemen diskutieren und sich möglichst einigen wollen, haben die Unterhändler ein......
14.11.17
Strittige Fragen bei Gesundheit: Mögliche Jamaika-Regierung steht auf der Kippe
Düsseldorf – Ob eine Bundesregierung aus CDU/CSU, FDP und Bündnis 90/Die Grünen kommen wird, ist momentan äußerst fraglich. Das wurde bei der Medizinfachmesse Medica deutlich. „Ich hoffe, dass Jamaika......
14.11.17
Pflegeexperten mahnen Jamaika­unterhändler, Farbe zu bekennen
Berlin – Nach einem eher inhaltsarmen Bundestagswahlkampf ist die Pflege auf der Zielgeraden zu einem Aufregerthema avanciert. Es war ein junger angehender Krankenpfleger, der Bundeskanzlerin Angela......
14.11.17
Belegärzte im Aufwind
Berlin – Das Belegarztwesen in Deutschland sieht sich wegen der politisch gewünschten engeren Verzahnung von ambulanter und stationärer Patientenversorgung vor einer Renaissance. „Angesichts teils......
10.11.17
Jamaika: Eckpunkte für Sofortprogramm in der Pflege?
Berlin – Die Teilnehmer der Sondierungsgespräche zur künftigen Gesundheits- und Pflegepolitik haben sich offenbar auf erste Eckpunkte verständigt. In einem Dokument mit Diskussionsstand vom 9.......
09.11.17
Sondierungs­gespräche: Geheimpapier listet Streitpunkte der Gesundheitspolitik auf
Berlin – Die Sondierungsgespräche einer möglichen Jamaika-Koalition haben sich heute erneut unter anderem mit Gesundheit und Pflege befasst. Konkrete Ergebnisse gab es bis zum frühen Abend nicht.......
07.11.17
Ärzte erwarten von künftiger Regierungskoalition bessere Finanzierung der ambulanten Medizin
Hannover/Berlin – Bei den Sondierungsgesprächen für eine mögliche Jamaika-Koalition aus Union, Grünen und der FDP sollte die Finanzierung der ambulanten Medizin eine wichtige Rolle spielen. Das......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige