NewsAuslandBill Gates investiert 50 Millionen Dollar in Alzheimerforschung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Bill Gates investiert 50 Millionen Dollar in Alzheimerforschung

Dienstag, 14. November 2017

London – Microsoft-Gründer und US-Milliardär Bill Gates unterstützt die Alzheimer-Forschung mit einer zweistelligen Millionensumme. Er sei zuversichtlich, dass es der Wissenschaft gelingen könne, den Verlauf der Krankheit zu verändern und ihre Schwere zu verringern, schrieb Gates heute in seinem Blog. „Wir machen bereits Fortschritte – aber wir müssen mehr tun.“

Daher habe er in einem ersten Schritt persönlich 50 Millionen US-Dollar (rund 43 Millionen Euro) in den Dementia Discovery Fund (DDF) investiert – einen Risiko­kapitalfonds, der etwa Geld in Start-ups anlegt, die neue Methoden zur Behandlung von Demenz entwickeln. Die in London ansässige Organisation wird von der Regierung, Stiftungen und der Pharmabranche unterstützt. Wenn die ersten Alzheimertherapien auf dem Markt seien, werde die Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung Geld investieren, um die Medikamente auch in ärmere Länder zu bringen.

Alzheimer sei eine furchtbare Krankheit, die verheerende Folgen für Betroffene und ihre Liebsten zugleich habe, schrieb Gates. Er habe dies selbst erfahren müssen, da mehrere Männer in seiner Familie an Alzheimer gelitten hätten. Es sei furchtbar, mit ansehen zu müssen, wie die Krankheit geliebten Menschen den Verstand raube und es kein Mittel dagegen gebe. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22. Juni 2018
New York – US-Forscher sind bei der Suche nach neuen Therapieansätzen für den Morbus Alzheimer auf ein genetisches Netzwerk gestoßen, dass eine alte Hypothese stützt, nach der Infektionen mit
Sind Herpesviren am Morbus Alzheimer beteiligt?
18. Juni 2018
Berlin – Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) und Ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) haben sich in einem Kurs über Demenzkrankheiten weitergebildet. Die 90-minütigen Schulung vermittelte
Giffey und Spahn „Partner“ in Sachen Demenz
18. Juni 2018
Hannover – Therapiewege für bislang unheilbare Lungenerkrankungen entwickeln will eine Arbeitsgruppe der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) um Danny Jonigk aus dem Institut für Pathologie. Dafür
MHH-Wissenschaftler untersuchen Fibrosierung der Lunge
14. Juni 2018
Kassel – Auch Alzheimerkranke können einen Anspruch auf Blindengeld haben. Dies betonte heute das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel. Danach steht die Leistung allerdings nicht allen blinden Menschen
Alzheimerkranke können Anspruch auf Blindengeld haben
14. Juni 2018
Paris – Britische Staatsangestellte, die im Alter von 50 Jahren einen erhöhten Blutdruck hatten, erkrankten im Alter von 75 Jahren häufiger als andere an einer Demenz. Das Risiko war laut einer
Hoher Blutdruck mit 50 Jahren erhöht Demenzrisiko im Alter
8. Juni 2018
Colombus – Junge Erwachsene mit leichtem Hörverlust zeigen Veränderungen in der Hirnaktivität, die normalerweise nur im Alter auftreten. Das berichten Forscher der Ohio State University in Columbus in
Früher Hörverlust könnte Demenz begünstigen
6. Juni 2018
Würzburg – Ein neuer überregionalen Sonderforschungsbereich (SFB-Transregio) widmet sich den Thrombozyten, dessen Funktionen komplex und in vielen Teilen noch unverstanden seien. Das Würzburger

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER