NewsÄrzteschaftKonferenz zu Fragen des Lebensendes im Vatikan
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Konferenz zu Fragen des Lebensendes im Vatikan

Dienstag, 14. November 2017

Berlin – Eine Konferenz zu Fragen der Sterbehilfe und des ärztlich assistierten Suizids veranstaltet die Bundesärzte­kammer (BÄK) gemeinsam mit dem Weltärztebund (World Medical Association, WMA) und der pontifikalen Akademie „pro Vita“ des Vatikan am 16. und 17. November im Vatikan.

Frank Ulrich Montgomery, Präsident der BÄK und stellvertretender Vorsitzender der WMA, erklärte, bei der zweitägigen Veranstaltung würden auch Referenten auftreten, die eine Gesetzgebung pro Sterbehilfe unter­stützten, ebenso wie solche, die sich der Teilnahme von Ärzten an solchen Praktiken widersetzten.

Umfassende Debatte

Zu den Vortragenden gehören laut BÄK Mediziner, Rechtsanwälte, Experten für Palliative Care und medizinische Ethik, Theologen und Philosophen. „Sie werden die verschiedenen Strategien zu diesen Themen diskutieren, Patientenrechte und Behandlungs­beschränkungen untersuchen und die öffentliche Meinung zu Fragen zum Lebensende berücksichtigen“, so Montgomery.

Anzeige

Ziel ist laut den Organisatoren, das gesamte Spektrum der Problematik mit den verschiedenen medizinischen, theologischen, rechtlichen und ethischen Ansätzen zu diskutieren und vor dem Hintergrund wach­sender medizin-technischer Möglichkeiten Standards in der ärztlichen Behandlung am Lebensende zu beraten.

Der Weltärztebund veranstaltet zu diesen Themen Konferenzen auf verschiedenen Kontinenten, um die Diskussion auf globaler Ebene adäquat zu begleiten. „Der Zweck dieser Veranstaltungen ist es, die WMA bei der Überlegung zu unterstützen, ob sie ihre Politik in Bezug auf Sterbehilfe und ärztlich assistierten Suizid überarbeiten oder so belassen soll, wie sie ist“, erläuterte Ardis Hoven, Vorsitzender des WMA-Rats. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Oktober 2018
Den Haag – Erstmals seit 15 Jahren ist die Fallzahl aktiver Sterbehilfe in den Niederlanden gesunken. In den ersten neun Monaten 2018 seien 4.575 Fälle bestätigt worden, so die Zeitung Trouw. Das
Weniger Fälle aktiver Sterbehilfe in den Niederlanden
15. Oktober 2018
Berlin – Die FDP-Bundestagsfraktion will Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) verpflichten, unheilbar Kranken einen schmerzfreien Suizid zu ermöglichen. Die Regierung müsse per Gesetz
FDP fordert staatliche Suizidhilfe für unheilbar Kranke
10. Oktober 2018
Reykjavik – Die World Medical Association (WMA) hat ihr Nein zur Tötung auf Verlangen und zur Beihilfe zum Suizid bekräftigt. Bei der jüngsten Generalversammlung in Island Anfang Oktober wurde ein
Weltärztebund lehnt Tötung auf Verlangen weiter ab
5. Oktober 2018
Stuttgart – Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat bislang keinen Antrag auf Erwerb eines Betäubungsmittels zur Selbsttötung bewilligt. Wie die Stuttgarter Zeitung und
115 Anträge auf Suizidbeihilfe bei Bundesinstitut
19. September 2018
Kapstadt – In Südafrika ist ein international bekannter Sterbehilfebefürworter wegen Mordes angeklagt. Sean Davison, der Gründer der Lobbygruppe „Dignity SA“, soll einem Freund 2013 bei dessen
Sterbehilfeaktivisten in Südafrika wegen Mordes angeklagt
10. September 2018
Frankfurt am Main – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat sich beim Thema Sterbehilfe „im Zweifel“ für das Leben ausgesprochen, „sofern es um staatliches Handeln geht“. Das sagte der Minister
Staatliche Sterbehilfe: Spahn verteidigt Nichtumsetzung höchstrichterlichen Urteils
3. September 2018
Kapstadt – Erstmals findet der alle zwei Jahre ausgetragene Gipfel zum Thema Sterbehilfe auf afrikanischem Boden statt. Zu der Konferenz „Assisted Dying“ werden am kommenden Freitag und Samstag in
LNS
NEWSLETTER