NewsPolitikPflegeexperten mahnen Jamaika­unterhändler, Farbe zu bekennen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Pflegeexperten mahnen Jamaika­unterhändler, Farbe zu bekennen

Dienstag, 14. November 2017

/dpa

Berlin – Nach einem eher inhaltsarmen Bundestagswahlkampf ist die Pflege auf der Zielgeraden zu einem Aufregerthema avanciert. Es war ein junger angehender Krankenpfleger, der Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) die Leviten las: Die Würde der Alten und Kranken in Deutschland werde jeden Tag tausendfach verletzt; Menschen lägen stundenlang in ihren Ausscheidungen, weil es in Kliniken und Pflegeheimen am nötigen Personal fehle.

In den TV-Debatten kurz vor der Bundestagswahl mussten sich sowohl die Kanzlerin als auch ihr Herausforderer Martin Schulz (SPD) klar positionieren. Pflegeberufe müssten besser bezahlt und aufgewertet werden, forderten beide. Und Schulz versprach, die bessere Pflege alter Menschen zur zentralen Staatsaufgabe der nächsten Legislaturperiode zu machen.

Konkretes Handeln gefordert

Jetzt wollen die Pflegeverbände, dass die Unterhändler einer möglichen Jamaika­koalition bei den Sondierungen Farbe bekennen. „Ziel des künftigen Koalitionsvertrags muss es sein, dass ohne langwierigen Klärungs- oder Interpretationsbedarf direkt ins konkrete Handeln übergegangen werden kann“, forderte heute der Präsident des Deutschen Pflegerates, Franz Wagner.

Einig sind sich alle Experten, dass in der Pflege, insbesondere bei der deutlich schlechter bezahlten Altenpflege, ein gravierender Fachkräftemangel droht. Zugleich steigt die Zahl der Pflegebedürftigen weiter an: 2015 waren knapp 2,9 Millionen Menschen pflegebedürftig; bis 2060 wird mit 4,7 Millionen gerechnet. Auch die Krankenhäuser verzeichnen schon jetzt mehr alte Patienten, die an mehreren Krankheiten gleichzeitig leiden.

Vergütung muss steigen

Für Wagner steht deshalb fest: „Die professionell Pflegenden brauchen mehr als deutliche Zeichen dafür, dass es eine Zukunft für sie gibt.“ Die Pflege sei ein wunder­barer Beruf, aber „die professionell Pflegenden können nicht mehr, da für sie die Arbeitsbelastung stetig gestiegen ist. Deshalb haben bereits viele von ihnen den Pflegeberuf aufgegeben.“

Getsern hatte das Deutsche Institut für angewandte Pflegeforschung (DIP) in Köln einen dreistufigen Masterplan Pflege vorgestellt. Nach den Vorstellungen der Wissen­schaftler müssen die Vergütungen für Pflegepersonal – insbesondere in der Alten­pflege – um bis zu 30 Prozent angehoben und in den kommenden vier Jahren bis zu 100.000 zusätzliche Pflegestellen in Krankenhäusern, Altenheimen und ambulanten Diensten geschaffen werden.

Ferner sollen zusätzliche finanzielle Mittel in Höhe von rund 500 Millionen Euro für die Erforschung neuer Versorgungskonzepte, innovativer Technologien und für rund 20.000 Studienplätze von Pflegefachkräften eingeplant werden, schlägt DIP-Leiter Frank Weidner vor. Die Kosten für einen solchen Masterplan schätzen die Pflegeforscher auf rund zwölf Milliarden Euro jährlich ab dem Jahr 2020. Die Finanzierung soll zu gleichen Teilen von den gesetzlichen und privaten Kranken- und Pflegeversicherungen sowie durch zusätzliche Steuermittel von Bund und Ländern aufgebracht werden.

Weidner fordert zudem, im kommenden Jahr einen „Runden Tisch Masterplan Pflege“ einzurichten, um die Maßnahmen zu steuern und entsprechende Gesetzesänderungen vorzubereiten. Dort sollten Vertreter von Bund, Ländern und Kommunen, den Sozial­versicherungen, der Arbeitgeber und Gewerkschaften, aus Bildung und Wissenschaft sowie von Berufs-, Patienten- und Verbraucherorganisationen teilnehmen.

Den Einwand, es gebe zurzeit gar kein Personal, um zusätzliche Stellen in der Pflege zu besetzen, lassen die Pflegeforscher nicht gelten. „Dieses Argument wird in der Debatte immer wieder gerne instrumentalisiert“, sagt der Leiter der Abteilung Pflegearbeit und -beruf im DIP, Michael Isfort. Ein attraktiveres Berufsfeld werde auch mehr Bewerber anziehen. Schon kurzfristig könnten beispielsweise die Teilzeitquote verringert und Pflegekräfte zurückgewonnen werden, die dem Beruf wegen Überlastung den Rücken gekehrt hätten. © kna/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19. Juni 2018
Düsseldorf – Welche Möglichkeiten bietet die Telemedizin für die pflegerische Versorgung? Mit dieser Frage befasste sich die Frühjahrsfachtagung der Deutschen Gesellschaft für Telemedizin (DGTelemed)
Telemedizin: Bei der Einbindung der Pflege hakt es noch
18. Juni 2018
Dortmund – Die Möglichkeit der Musterfeststellungsklage kann nach Einschätzung der Deutschen Stiftung Patientenschutz auch kranken und pflegebedürftigen Menschen zugutekommen. Wer dabei „nur an
Musterfeststellungsklage kann Pflegebedürftige stärken
11. Juni 2018
Berlin – Die Mehrheit der Deutschen ist unzufrieden mit der Situation in der Pflege. Wie eine heute veröffentlichte Umfrage ergab, sind 46 Prozent der Meinung, die Politik tue zu wenig für die
Mehrheit der Deutschen unzufrieden mit der Pflege
6. Juni 2018
Berlin – Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) will den Transfer von neuen Erkenntnissen aus der Wissenschaft in den Pflegealltag stärker unterstützen. Das hat
Forschungsministerium will Anwendung neuer Technologien in der Pflege stärken
1. Juni 2018
Berlin – Experten befürchten einen steigenden Eigenanteil an den Pflegekosten für Pflegebedürftige in Heimen. Bei einem Pflegebedürftigen im Pflegegrad II könnte es sich um bis zu 500 Euro Mehrkosten
Experten sehen drohende Mehrkosten für Pflegebedürftige
1. Juni 2018
Frankfurt/Main – Internationale Finanzinvestoren übernehmen immer mehr deutsche Gesundheitsunternehmen. Sowohl Pharmahersteller als auch Pflegeheimbetreiber sind Ziel von Beteiligungsfirmen, die
Finanzinvestoren stecken Milliarden in deutsche Gesundheitsbranche
28. Mai 2018
Dortmund – Die Politik muss der Alten- und Krankenpflege nach Ansicht von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier erste Priorität einräumen. „Pflege kann nicht immer nur billig sein – und sie darf

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER