Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Pflegeexperten mahnen Jamaika­unterhändler, Farbe zu bekennen

Dienstag, 14. November 2017

/dpa

Berlin – Nach einem eher inhaltsarmen Bundestagswahlkampf ist die Pflege auf der Zielgeraden zu einem Aufregerthema avanciert. Es war ein junger angehender Krankenpfleger, der Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) die Leviten las: Die Würde der Alten und Kranken in Deutschland werde jeden Tag tausendfach verletzt; Menschen lägen stundenlang in ihren Ausscheidungen, weil es in Kliniken und Pflegeheimen am nötigen Personal fehle.

In den TV-Debatten kurz vor der Bundestagswahl mussten sich sowohl die Kanzlerin als auch ihr Herausforderer Martin Schulz (SPD) klar positionieren. Pflegeberufe müssten besser bezahlt und aufgewertet werden, forderten beide. Und Schulz versprach, die bessere Pflege alter Menschen zur zentralen Staatsaufgabe der nächsten Legislaturperiode zu machen.

Konkretes Handeln gefordert

Jetzt wollen die Pflegeverbände, dass die Unterhändler einer möglichen Jamaika­koalition bei den Sondierungen Farbe bekennen. „Ziel des künftigen Koalitionsvertrags muss es sein, dass ohne langwierigen Klärungs- oder Interpretationsbedarf direkt ins konkrete Handeln übergegangen werden kann“, forderte heute der Präsident des Deutschen Pflegerates, Franz Wagner.

Einig sind sich alle Experten, dass in der Pflege, insbesondere bei der deutlich schlechter bezahlten Altenpflege, ein gravierender Fachkräftemangel droht. Zugleich steigt die Zahl der Pflegebedürftigen weiter an: 2015 waren knapp 2,9 Millionen Menschen pflegebedürftig; bis 2060 wird mit 4,7 Millionen gerechnet. Auch die Krankenhäuser verzeichnen schon jetzt mehr alte Patienten, die an mehreren Krankheiten gleichzeitig leiden.

Vergütung muss steigen

Für Wagner steht deshalb fest: „Die professionell Pflegenden brauchen mehr als deutliche Zeichen dafür, dass es eine Zukunft für sie gibt.“ Die Pflege sei ein wunder­barer Beruf, aber „die professionell Pflegenden können nicht mehr, da für sie die Arbeitsbelastung stetig gestiegen ist. Deshalb haben bereits viele von ihnen den Pflegeberuf aufgegeben.“

Getsern hatte das Deutsche Institut für angewandte Pflegeforschung (DIP) in Köln einen dreistufigen Masterplan Pflege vorgestellt. Nach den Vorstellungen der Wissen­schaftler müssen die Vergütungen für Pflegepersonal – insbesondere in der Alten­pflege – um bis zu 30 Prozent angehoben und in den kommenden vier Jahren bis zu 100.000 zusätzliche Pflegestellen in Krankenhäusern, Altenheimen und ambulanten Diensten geschaffen werden.

Ferner sollen zusätzliche finanzielle Mittel in Höhe von rund 500 Millionen Euro für die Erforschung neuer Versorgungskonzepte, innovativer Technologien und für rund 20.000 Studienplätze von Pflegefachkräften eingeplant werden, schlägt DIP-Leiter Frank Weidner vor. Die Kosten für einen solchen Masterplan schätzen die Pflegeforscher auf rund zwölf Milliarden Euro jährlich ab dem Jahr 2020. Die Finanzierung soll zu gleichen Teilen von den gesetzlichen und privaten Kranken- und Pflegeversicherungen sowie durch zusätzliche Steuermittel von Bund und Ländern aufgebracht werden.

Weidner fordert zudem, im kommenden Jahr einen „Runden Tisch Masterplan Pflege“ einzurichten, um die Maßnahmen zu steuern und entsprechende Gesetzesänderungen vorzubereiten. Dort sollten Vertreter von Bund, Ländern und Kommunen, den Sozial­versicherungen, der Arbeitgeber und Gewerkschaften, aus Bildung und Wissenschaft sowie von Berufs-, Patienten- und Verbraucherorganisationen teilnehmen.

Den Einwand, es gebe zurzeit gar kein Personal, um zusätzliche Stellen in der Pflege zu besetzen, lassen die Pflegeforscher nicht gelten. „Dieses Argument wird in der Debatte immer wieder gerne instrumentalisiert“, sagt der Leiter der Abteilung Pflegearbeit und -beruf im DIP, Michael Isfort. Ein attraktiveres Berufsfeld werde auch mehr Bewerber anziehen. Schon kurzfristig könnten beispielsweise die Teilzeitquote verringert und Pflegekräfte zurückgewonnen werden, die dem Beruf wegen Überlastung den Rücken gekehrt hätten. © kna/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22.11.17
Studie: Pflegemarkt wird stark wachsen
München – Der Markt für Pflegedienstleistungen wird nach einer Studie in den kommenden Jahren kräftig wachsen. Er sei mit rund 50 Milliarden Euro Umsatz schon heute das drittgrößte Segment im......
20.11.17
KBV warnt nach dem Scheitern der Sondierungsgespräche vor einem Stillstand im Gesundheitswesen
Berlin – Nach dem Scheitern der Sondierungsgespräche für eine Jamaika-Koalition aus Union, FDP und Grünen warnt die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) vor einem Stillstand im Gesundheitswesen.......
16.11.17
Sondierungen auf der Zielgraden: Mehr Einigkeit als Streit bei Gesundheit
Berlin – Bevor die Vorsitzenden der vier Parteien in der Nacht von Donnerstag auf Freitag die letzten großen Streitthemen diskutieren und sich möglichst einigen wollen, haben die Unterhändler ein......
16.11.17
Umfrage: Wenig Akzeptanz für Pflegeroboter und künstliche Intelligenz
Frankfurt am Main – Derzeit nutzt knapp jeder fünfte Deutsche ein Smartphone (18 Prozent) und acht Prozent ein Wearable, um die Gesundheit zu überwachen. Ein deutlicher Anstieg im kommenden Jahr ist......
14.11.17
Strittige Fragen bei Gesundheit: Mögliche Jamaika-Regierung steht auf der Kippe
Düsseldorf – Ob eine Bundesregierung aus CDU/CSU, FDP und Bündnis 90/Die Grünen kommen wird, ist momentan äußerst fraglich. Das wurde bei der Medizinfachmesse Medica deutlich. „Ich hoffe, dass Jamaika......
14.11.17
Koalition soll Änderungen beim Krankengeld forcieren
Berlin – Angesichts der laufenden Sondierungsverhandlungen zur künftigen Regierungspolitik hat die Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) die vier Parteien ermahnt, sich die Fehlentwicklungen......
14.11.17
Belegärzte im Aufwind
Berlin – Das Belegarztwesen in Deutschland sieht sich wegen der politisch gewünschten engeren Verzahnung von ambulanter und stationärer Patientenversorgung vor einer Renaissance. „Angesichts teils......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige