NewsÄrzteschaftKBV kritisiert Einmischung von Ökonomen in medizinische Belange
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KBV kritisiert Einmischung von Ökonomen in medizinische Belange

Dienstag, 14. November 2017

Düsseldorf – Die ärztliche Freiberuflichkeit ist „kein Relikt der Vergangenheit, sondern heute wichtiger denn je“. Darauf hat Andreas Gassen, Vorstandsvorsitzende der Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), auf dem Deutschen Krankenhaustag hingewiesen. Hintergrund der Äußerung ist eine Untersuchung von Karl-Heinz Wehkamp vom Socium Forschungszentrum der Universität Bremen und seinem Berliner Kollegen Heinz Naegler hin, die im November in Bremen vorgestellt wurde.

Die detaillierten Ergebnisse werden im Deutschen Ärzteblatt Ausgabe 47 erscheinen. „Es alarmiert mich zu lesen, dass Krankenhauspatienten nicht selten aus rein wirtschaftlichen Gründen operiert werden“, sagte Gassen. Ökonomen und Verwalter mischten sich in manchen Häusern offenbar zu stark in das medizinische Geschehen ein und übten Druck aus, kritisierte der KBV-Chef.

Sicherung durch Wandel

Gassen forderte die Politik auf, nicht um jeden Preis und auf Kosten der Versorgungs­qualität der Patienten an der Existenz aller Krankenhausbetten festzuhalten. „Ein Viertel der Krankenhausbetten kann nach Ansicht des Vorsitzenden des Sachverständi­gen­rates zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen abgebaut werden, ohne dass sich die Qualität der medizinischen Versorgung verschlechtern würde“, erläuterte der KBV-Vorsitzende.

Anzeige

Es geht der KBV aber nicht um die Schließung von Häusern, sondern um den Abbau überflüssiger Bettenkapazitäten mit dem Ziel, die Versorgung der Patienten am betreffenden Standort bedarfsgerecht umzugestalten und damit gleichzeitig zu verbessern. „So wollen wir die Versorgung der Bevölkerung in der Fläche erhalten. ‚Sicherung durch Wandel‘ lautet unser Motto. Dazu gehört auch die sinnvolle Nutzung knapper ärztlicher und pflegerischer Ressourcen“, sagte Gassen.

Wehkamp hatte die Vorabergebnisse der Studie vor einigen Tagen in Bremen vorge­stellt. Bundesweit komme es aus Kostengründen vor, dass Patienten ohne medizini­schen Grund im Krankenhaus behandelt würden, fasste er seine Ergebnisse zusam­men. Das System gehe zulasten der Patienten und zulasten der Medizin, sagte er. 

Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Frank Ulrich Montgomery, kritisierte, die Öko­nomi­sierung der Klinikmedizin bringe Ärzte zunehmend in einen Zielkonflikt, denn sie müssten einerseits ihren berufsethischen Pflichten genügen, anderseits aber auch wirtschaftliche Renta­bili­tätsziele ihres Arbeitgebers erreichen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

13. Juli 2018
Berlin – Der Hartmannbund hat auf ein „unlösbares Dilemma“ der leitenden Krankenhausärzte hingewiesen. Es sei ein unlösbarer Zielkonflikt, dass einerseits den leitenden Abteilungsärzten
Hartmannbund warnt: Leitende Krankenhausärzte unter Druck
7. Mai 2018
Erfurt – Junge Ärztinnen und Ärzte starten in den Beruf häufig mit idealistischen Vorstellungen, die dann in der Praxis teilweise nicht standhalten und zu Unzufriedenheit führen. „Nach dem langen
Nachwuchsärzte wollen Berufszufriedenheit nachhaltig verbessern
11. Dezember 2017
Vatikanstadt – Katholische Krankenhäuser sollten sich nach Ansicht von Papst Franziskus vor einem rein betriebswirtschaftlichen Denken hüten. Eine solche Mentalität versuche weltweit, die
Papst warnt katholische Krankenhäuser vor Kosten-Nutzen-Denken
7. November 2017
Bremen/Berlin – Der auf Krankenhäusern lastende Druck, Gewinne zu erwirtschaften, um ihre Existenz zu sichern, wirkt sich auf die Arbeitssituation von Ärzten aus und beeinflusst auch die
Folgen der Ökonomisierung im Krankenhaus für Ärzte täglich spürbar
30. Oktober 2017
Witten/Herdecke – Führungskräfte in Krankenhäusern haben immer mehr Probleme, mit dem ökonomischen Druck umzugehen. Das haben Forscher der Universität Witten/Herdecke (UW/H) im Rahmen eines von der
Führungskräfte in Kliniken kommen mit ökonomischem Druck schlecht klar
19. September 2017
Berlin – Ein Zeichen gegen die zunehmende Öko­nomi­sierung des Gesundheitswesens will die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) mit dem neuen Klinik-Kodex „Medizin vor Ökonomie“ setzen, den
Klinik Kodex: Internisten prangern Ökonomisierungsdruck an
8. September 2017
Berlin – „Wir haben die Krankenhäuser mit knappem Geld dazu gebracht, an der Mengenschraube zu drehen – und haben es vielleicht übertrieben.“ Das hat der Gesundheitsökonom Jürgen Wasem in der

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER