NewsÄrzteschaftKBV kritisiert Einmischung von Ökonomen in medizinische Belange
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KBV kritisiert Einmischung von Ökonomen in medizinische Belange

Dienstag, 14. November 2017

Düsseldorf – Die ärztliche Freiberuflichkeit ist „kein Relikt der Vergangenheit, sondern heute wichtiger denn je“. Darauf hat Andreas Gassen, Vorstandsvorsitzende der Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), auf dem Deutschen Krankenhaustag hingewiesen. Hintergrund der Äußerung ist eine Untersuchung von Karl-Heinz Wehkamp vom Socium Forschungszentrum der Universität Bremen und seinem Berliner Kollegen Heinz Naegler hin, die im November in Bremen vorgestellt wurde.

Die detaillierten Ergebnisse werden im Deutschen Ärzteblatt Ausgabe 47 erscheinen. „Es alarmiert mich zu lesen, dass Krankenhauspatienten nicht selten aus rein wirtschaftlichen Gründen operiert werden“, sagte Gassen. Ökonomen und Verwalter mischten sich in manchen Häusern offenbar zu stark in das medizinische Geschehen ein und übten Druck aus, kritisierte der KBV-Chef.

Sicherung durch Wandel

Gassen forderte die Politik auf, nicht um jeden Preis und auf Kosten der Versorgungs­qualität der Patienten an der Existenz aller Krankenhausbetten festzuhalten. „Ein Viertel der Krankenhausbetten kann nach Ansicht des Vorsitzenden des Sachverständi­gen­rates zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen abgebaut werden, ohne dass sich die Qualität der medizinischen Versorgung verschlechtern würde“, erläuterte der KBV-Vorsitzende.

Anzeige

Es geht der KBV aber nicht um die Schließung von Häusern, sondern um den Abbau überflüssiger Bettenkapazitäten mit dem Ziel, die Versorgung der Patienten am betreffenden Standort bedarfsgerecht umzugestalten und damit gleichzeitig zu verbessern. „So wollen wir die Versorgung der Bevölkerung in der Fläche erhalten. ‚Sicherung durch Wandel‘ lautet unser Motto. Dazu gehört auch die sinnvolle Nutzung knapper ärztlicher und pflegerischer Ressourcen“, sagte Gassen.

Wehkamp hatte die Vorabergebnisse der Studie vor einigen Tagen in Bremen vorge­stellt. Bundesweit komme es aus Kostengründen vor, dass Patienten ohne medizini­schen Grund im Krankenhaus behandelt würden, fasste er seine Ergebnisse zusam­men. Das System gehe zulasten der Patienten und zulasten der Medizin, sagte er. 

Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK), Frank Ulrich Montgomery, kritisierte, die Öko­nomi­sierung der Klinikmedizin bringe Ärzte zunehmend in einen Zielkonflikt, denn sie müssten einerseits ihren berufsethischen Pflichten genügen, anderseits aber auch wirtschaftliche Renta­bili­tätsziele ihres Arbeitgebers erreichen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. November 2018
Berlin – Auf einer Veranstaltung der Bundes­ärzte­kammer (BÄK) haben sich Experten für eine Umgestaltung des Systems der diagnosebezogenen Fallgruppen (DRG) ausgesprochen. „Ich halte das DRG-System im
Ökonomischer Druck führt zu Teufelskreis
19. November 2018
Berlin – Der Gesundheitsausschuss des Bundesrats wünscht sich von der Bundesregierung mehr Engagement im Kampf gegen monopolartige Strukturen durch Medizinische Versorgungszentren (MVZ). Das zeigen
Bundesrat regt Verschärfungen für Gründung Medizinischer Versorgungszentren an
19. November 2018
Berlin – Der Hartmannbund hat Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) aufgefordert, eine Deregulierungsinitiative im Gesundheitswesen unter Einbezug der Ärzteschaft zu beginnen. In den vergangenen
Hartmannbund fordert Deregulierungsinitiative
9. November 2018
Berlin – Die Standesorganisationen der Zahnärzte in Deutschland haben davor gewarnt, dass immer mehr Zahnmedizinische Versorgungszentren (Z-MVZ) in die Hand von versorgungsfremden Kapitalinvestoren
Zahnärzte warnen vor MVZ-Übernahmen durch Kapitalinvestoren
7. November 2018
Berlin – Wirtschaftliche Zwänge in den Kliniken bedrohen zunehmend die Qualität der Weiterbildung. Das kritisiert der Ausschusses der Assistenzärzte im Hartmannbund (HB). Hauptursache für die Defizite
Junge Ärzte wehren sich gegen Ökonomisierung der Weiterbildung
6. November 2018
Berlin – Die Bundesregierung verfügt über keine Angaben dazu, wieviele Medizinische Versorgungszentren (MVZ) in Deutschland sich in der Hand von sogenannten Private-Equity-Gesellschaften befinden,
Finanzinvestoren und MVZ: Wenig Transparenz
1. November 2018
Berlin – Der anhaltende Trend zu Zahnheilkundegesellschaften, etwa Zahnheilkunde-GmbHs, hat die Bundeszahnärztekammer (BZÄK) auf den Plan gerufen. Sie sieht die Versorgungssicherheit in Gefahr und
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER