NewsVermischtesResistente Tuberkulose in Osteuropa weiter auf dem Vormarsch
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Resistente Tuberkulose in Osteuropa weiter auf dem Vormarsch

Mittwoch, 15. November 2017

Berlin – Auf die besondere Bedrohung durch resistente Formen der Tuberkulose (TB) hat das Hilfswerk Ärzte ohne Grenzen hingewiesen. „Rund 1,7 Millionen Menschen sind im Jahr 2016 an TB gestorben. Sie ist damit die derzeit tödlichste Infektionskrankheit. Die Behandlung resistenter Formen von TB ist immer noch mit extremen Nebenwir­kun­gen verbunden, die Heilungsrate liegt bei unter 50 Prozent“, berichtet die Organi­sa­tion. 

Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat für den 16. und 17. November Minister aus mehr als hundert Ländern, Vertreter internationaler Organisationen und von Nicht­regierungs­organisationen zu einer globalen TB-Konferenz nach Moskau eingeladen. Ziel ist, der „End-TB-Strategy“ der WHO mehr Nachdruck zu verleihen und Lücken bei der Versorgung schnellstmöglichst zu schließen.

Anzeige

Laut dem Bericht „Out Of Step in Eastern Europe and Central Asia“ des Hilfswerkes Ärzte ohne Grenzen sind in Armenien, Weißrussland, Georgien, Kasachstan, Kirgisistan, der Russischen Föderation, Tadschikistan und der Ukraine resistente Formen von TB auf dem Vormarsch. Bei fast der Hälfte aller registrierten Fälle von TB handelt es sich dort um multiresistente Formen. Die Zahl der Patienten mit resistenter TB steigt in der Region jedes Jahr um rund 20 Prozent. Geschätzte 46.000 Menschen mit resistenter TB wurden im Jahr 2015 nicht als solche diagnostiziert. „Dies zeigt, wie groß die Lücken in der Diagnose und Behandlung von TB in diesen Ländern sind“, so Ärzte ohne Grenzen

„Die neue Bundesregierung sollte die besonders stark von TB betroffenen Länder finanziell und mit technischer Expertise unterstützen, um eine bestmögliche Präven­tion und Behandlung der Krankheit sicherzustellen“, fordert Marco Alves von der Medikamentenkampagne von Ärzte ohne Grenzen. Gleichzeitig müsse Deutschland die Forschung an neuen wirksamen Antibiotika gegen resistente Formen von TB stärken. „Auch eine neue Bundesregierung muss das Engagement gegen die tödlichste Infek­tionskrankheit der Welt ernst nehmen und im Koalitionsvertrag verankern“, so Alves. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. März 2019
Hannover – Die Ärztekammer Niedersachsen (ÄKN) hat im Kampf gegen Tuberkulose mehr Personal für Gesundheitsämter gefordert. Die hohen Erkrankungsraten müssten nicht der Fall sein – angesichts der zur
Tuberkulose: Gesundheitsämter brauchen mehr Personal
21. März 2019
Würzburg – Die Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe (DAHW) hat anlässlich des Welttuberkulosetags am 24. März zu mehr politischem und finanziellem Engagement gegen die Krankheit aufgerufen. Bisher sei
Hilfsorganisation fordert effektiveren Kampf gegen Tuberkulose
19. März 2019
Stockholm und Berlin – 2017 wurde in Europa bei schätzungsweise 275.000 Menschen eine Tuberkulose diagnostiziert, davon exakt 55.337-mal im Europäischen Wirtschaftsraum (EU/EAA) und 5.486-mal in
Welttuberkulosetag: Situationsberichte aus Europa und Deutschland
15. März 2019
Berlin – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) will Tuberkulose bis 2050 eliminieren. Der Rückgang der Tuberkuloseerkrankungen in Deutschland reicht jedoch nicht aus, um dieses Ziel zu erreichen.
Eliminierung der Tuberkulose in Gefahr
15. März 2019
Cambridge/Massachusetts – Ein Spiraldraht, auf dem die Pillen wie auf einer Perlenkette aneinandergereiht sind, könnte nach Einschätzung von US-Bioingenieuren Tuberkulosepatienten die lästige tägliche
Tuberkulose: Spiraldraht im Magen setzt Medikamente über einen Monat frei
14. März 2019
Leipzig – Das Risiko einer Erkrankung an Tuberkulose ist in Deutschlands Städten höher als auf dem Land. In Ballungsräumen sei die Gefahr, sich mit der Krankheit zu infizieren, 1,7-mal höher, teilte
Tuberkuloserisiko in deutschen Städten höher als auf dem Land
21. Januar 2019
Würzburg – Die Tuberkulose-Erkrankung eines Mitarbeiters des Würzburger Universitätsklinikums war ein Einzelfall. Wie die Klinik und das Landratsamt Würzburg heute mitteilten, wurden keine Patienten
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER