NewsVermischtesResistente Tuberkulose in Osteuropa weiter auf dem Vormarsch
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Resistente Tuberkulose in Osteuropa weiter auf dem Vormarsch

Mittwoch, 15. November 2017

Berlin – Auf die besondere Bedrohung durch resistente Formen der Tuberkulose (TB) hat das Hilfswerk Ärzte ohne Grenzen hingewiesen. „Rund 1,7 Millionen Menschen sind im Jahr 2016 an TB gestorben. Sie ist damit die derzeit tödlichste Infektionskrankheit. Die Behandlung resistenter Formen von TB ist immer noch mit extremen Nebenwir­kun­gen verbunden, die Heilungsrate liegt bei unter 50 Prozent“, berichtet die Organi­sa­tion. 

Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat für den 16. und 17. November Minister aus mehr als hundert Ländern, Vertreter internationaler Organisationen und von Nicht­regierungs­organisationen zu einer globalen TB-Konferenz nach Moskau eingeladen. Ziel ist, der „End-TB-Strategy“ der WHO mehr Nachdruck zu verleihen und Lücken bei der Versorgung schnellstmöglichst zu schließen.

Anzeige

Laut dem Bericht „Out Of Step in Eastern Europe and Central Asia“ des Hilfswerkes Ärzte ohne Grenzen sind in Armenien, Weißrussland, Georgien, Kasachstan, Kirgisistan, der Russischen Föderation, Tadschikistan und der Ukraine resistente Formen von TB auf dem Vormarsch. Bei fast der Hälfte aller registrierten Fälle von TB handelt es sich dort um multiresistente Formen. Die Zahl der Patienten mit resistenter TB steigt in der Region jedes Jahr um rund 20 Prozent. Geschätzte 46.000 Menschen mit resistenter TB wurden im Jahr 2015 nicht als solche diagnostiziert. „Dies zeigt, wie groß die Lücken in der Diagnose und Behandlung von TB in diesen Ländern sind“, so Ärzte ohne Grenzen

„Die neue Bundesregierung sollte die besonders stark von TB betroffenen Länder finanziell und mit technischer Expertise unterstützen, um eine bestmögliche Präven­tion und Behandlung der Krankheit sicherzustellen“, fordert Marco Alves von der Medikamentenkampagne von Ärzte ohne Grenzen. Gleichzeitig müsse Deutschland die Forschung an neuen wirksamen Antibiotika gegen resistente Formen von TB stärken. „Auch eine neue Bundesregierung muss das Engagement gegen die tödlichste Infek­tionskrankheit der Welt ernst nehmen und im Koalitionsvertrag verankern“, so Alves. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Januar 2019
Würzburg – Die Tuberkulose-Erkrankung eines Mitarbeiters des Würzburger Universitätsklinikums war ein Einzelfall. Wie die Klinik und das Landratsamt Würzburg heute mitteilten, wurden keine Patienten
Tuberkulose-Fall an Würzburger Klinikum: Keine Patienten angesteckt
4. Januar 2019
New York – Einer von 600 Menschen europäischer Herkunft hat eine genetisch bedingte erhöhte Anfälligkeit auf eine Tuberkulose. Ein Defekt im TYK2-Gen verhindert bei diesen Menschen, dass das
Häufige Mutation erhöht Anfälligkeit auf Tuberkulose
2. Januar 2019
Dortmund – Die Zahl der Tuberkulose-Fälle in Nordrhein-Westfalen (NRW) ist im vergangenen Jahr nach einem Zwischenhoch weiter zurückgegangen. Bis Mitte Dezember erkrankten in NRW 1.169 Menschen an
Zahl der Tuberkulose-Erkrankungen in Nordrhein-Westfalen auf hohem Niveau
30. Oktober 2018
Berlin – Die Zahl der Tuberkuloseerkrankungen ist im vergangenen Jahr nach der deutlichen Zunahme 2015 (5.834 Fälle) und der weitgehend unveränderten Situation 2016 (5.949 Fälle) wieder
Tuberkulosefälle rückläufig
26. Oktober 2018
Würzburg – Weil ein Mitarbeiter des Universitätsklinikums Würzburg an Tuberkulose erkrankt ist, wollen die Behörden rund 200 Patienten Blut abnehmen und eine mögliche Ansteckung überprüfen. Die
Tuberkulose-Fall an Klinik Würzburg: 200 Patienten werden untersucht
18. Oktober 2018
Oslo – Die Linie 4 von Mycobacterium tuberculosis, die für die Mehrzahl der jährlich zehn Millionen Neuerkrankungen und fast zwei Millionen Todesfälle weltweit verantwortlich ist, wurde im Zeitalter
Europäische Kolonialisten haben Tuberkuloseerreger weltweit verbreitet
1. Oktober 2018
Oxford – Aufwendige bakteriologische Kulturen zum Nachweis von Antibiotikaresistenzen könnten bei der Behandlung der Tuberkulose bald der Vergangenheit angehören. Eine Studie im New England Journal of
LNS
NEWSLETTER