NewsMedizinErnährung von Kindern spiegelt sich in Aktivität ihrer Gene
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Ernährung von Kindern spiegelt sich in Aktivität ihrer Gene

Sonntag, 19. November 2017

/Syda Productions, stock.adobe.com

München – Die Art, wie ein Kind ernährt wird, spiegelt sich in der Aktivität mancher seiner Gene. Das berichten Wissenschaftler um Berthold Koletzko vom Dr. von Haunerschen Kinderspital, das zum Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München gehört. Die Arbeit ist in der Fachzeitschrift Scientific Reports erschienen (2017; doi: 10.1038/s41598-017-13099-4).

Die Studie befasst sich mit der Epigenetik bei Kindern. Sie verbindet das, was wir täglich tun, essen und erleben mit der Aktivität unserer Gene. Dass die Gene der Zellen biochemisch auf Ereignisse in der Umwelt reagiert, ist etwa seit der Jahrtausendwende bekannt. Die Umweltreize vermitteln sich, indem sich bestimmte Methylgruppen an die Erbsubstanz DNA anheften oder auch nicht anlagern. Die Gruppen können die Gene aktivieren oder auch abschalten. 

Für die vorliegende Studie haben die Forscher Blutproben von knapp 400 Kindern im Alter von fünfeinhalb Jahren analysiert. Diese Mädchen und Jungen nehmen an einer europaweiten Studie teil, die seit mehr als zehn Jahren läuft. Dabei werden die Kinder von Geburt an immer wieder gewogen und gemessen und die Forscher ermitteln genau, wie sie ernährt werden und ob sie übergewichtig sind. Auch die Ernährung und das Gewicht der Mütter während der Schwangerschaft wird erfasst.

Anzeige

Mit einem speziellen Verfahren haben der Erstautor Peter Rzehak, Epidemiologe in der Abteilung für Stoffwechsel und Ernährung am Dr. von Haunerschen Kinderspital, und sein Team den Fett- und Muskelanteil der knapp 400 Kinder bestimmt. In einem zweiten Schritt nutzten die Forscher einen neuen Chip, der mehr als 400.000 Methy­lierungsstellen am Erbgut erfasst, das aus den Blutproben der Kinder isoliert wurde. Es zeigte sich, dass das Methylierungsmuster an 13 markanten Stellen auf eine hohe Fettmasse hinweist.

„Die Stellen könnten somit vielleicht eines Tages als Marker dienen, um frühzeitig Kinder zu erkennen, die mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit übergewichtig werden könnten“, erläutert Rzehak. Eine ausgewogene Ernährung könne die Methylierungs­muster aber wieder verändern. „Das ist die gute Botschaft“, so Rzehak. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17. Juli 2018
Berlin – Die Grünen haben Beschwerde gegen die Nutella-Werbung zur Fußball-Weltmeisterschaft (WM) eingelegt. „Rote Karte für Nutella von Ferrero“, forderte die Bundestagsabgeordnete Renate Künast.
Grüne reichen Beschwerde beim Werberat wegen Nutella-Werbung zur WM ein
13. Juli 2018
Berlin – Eine kurze Werbeunterbrechung für ungesunde Produkte reicht aus, damit Kinder messbar mehr Kalorien pro Tag zu sich nehmen. Vor allem bereits übergewichtige Kinder greifen anschließend zu
Werbung für Ungesundes steigert Kalorienaufnahme bei Kindern
11. Juli 2018
London – Babys, die in den ersten 6 Monaten zusätzlich zum Stillen auch feste Nahrung bekommen, könnten im Vorteil gegenüber jenen sein, die ausschließlich gestillt werden. Sie schlafen länger, wachen
Babys schlafen besser mit Beikost in den ersten sechs Monaten
6. Juli 2018
Brüssel – Der Mangel an zuverlässigen Informationen hat die EU-Versammlung der Kommunal- und Regionalpolitiker dazu veranlasst, einschlägige Empfehlungen für eine gesunde Ernährung vorzulegen. Der
Europäischer Ausschuss der Regionen fordert farbliches Kennzeichnungssystem für Lebensmittel
5. Juli 2018
Berlin – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) bewertet neue Studien, die mit der Anwendung von biomarkerbasierten Tests beim primären Brustkrebs (Mammakarzinom)
IQWiG wertet neue Studien zu Biomarkertests bei Brustkrebs aus
5. Juli 2018
Boston/Dublin/Bonn – Psychiatrische Störungen scheinen zahlreiche genetische Faktoren zu teilen, die sich in den aktuellen diagnostischen Kategorien nicht widerspiegeln. Das haben Wissenschaftler des
Genuntersuchungen stellen Einteilung psychiatrischer Krankheitsbilder infrage
4. Juli 2018
Charlestown – Ernähren sich Mütter von mit Folsäure angereicherten Getreideprodukten, hat das einen positiven Einfluss auf die kortikale Entwicklung des Fetus. Die erhöhte Folsäureexposition könnte

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER