NewsMedizinInfluenza: Geimpfte Kinder und Babies werden deutlich seltener in die Klinik eingewiesen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Influenza: Geimpfte Kinder und Babies werden deutlich seltener in die Klinik eingewiesen

Dienstag, 21. November 2017

/ dpa

Ontario – Kinder, die eine vollständige Influenzaimpfung erhalten haben, profitieren deutlich im Vergleich zu ungeimpften Kindern. Sie werden bei einer Infektion seltener aufgrund schwerwiegender Komplikationen ins Krankenhaus eingeliefert. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher vom Ontario Hospital, nachdem sie Kinder aus vier Influenzasaisons analysiert hatten. Die Studie wurde in PLOS One publiziert (2017; doi: 10.1371/journal.pone.0187834).

Das Risiko eines Klinikaufenthalts sank um 60 Prozent bei geimpften Kindern zwischen 6 Monaten und 5 Jahren. Bei 2- bis 5-Jährigen reduzierte sich das Risiko sogar um 67 Prozent. Sie hatten eine vollständige Erstimpfung von zwei Impfdosen erhalten, wie es auch das Robert-Koch-Institut (RKI) für Kinder unter 9 Jahren empfiehlt. Erhielten die Kinder nur eine Impfdosis, sank das Risiko noch um 39 Prozent.

Anzeige

Die Forscher um Jeffrey Kwong von Public Health Ontario und der University of Toronto hatten die Krankenhausakten von fast 10.000 Kindern ausgewertet. Davon konnte bei 1.280 (12,8 Prozent) eine Influenzainfektion anhand einer Laborprobe aus dem Atemwegstrakt nachgewiesen werden. In dieser positiv getesteten Gruppe war der Großteil von mehr als 90 Prozent nicht geimpft. 1.151 (11,5 Prozent) der 10.000 hatten innerhalb der 4 untersuchten Saisons mindestenes eine Impfung erhalten. Etwas mehr als die Hälfte davon war mit 2 Imfpungen pro Saison vollständig geimpft.

Die Autoren sehen die Wirkung des Impfstoffs bei Kindern damit bestätigt. Laut RKI dauert es nach der Impfung 10 bis 14 Tage, bis der Impf­schutz vollständig aufgebaut ist. Um recht­zeitig geschützt zu sein, wird deshalb empfohlen, sich bereits in den Monaten Oktober oder November impfen zu lassen. Bei der ersten Influenzaimpfung sollten Kinder unter 9 Jahren 2 Impfstoff­dosen im Abstand von 4 Wochen erhalten. © gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Mittwoch, 22. November 2017, 10:37

@ "Pro-Natur"-falsche Quellenangabe!

Bitte keine gefilterte Sekundärliteratur angeben. Originalarbeit ist: "A structural explanation for the low effectiveness of the seasonal influenza H3N2 vaccine" von Nicholas C. Wu et al.
http://journals.plos.org/plospathogens/article?id=10.1371/journal.ppat.1006682
Die Autoren schreiben selbst als Zusammenfassung: "Author summary - ...Our study describes a mechanism for the low influenza vaccine effectiveness and reaffirms the urgency for replacing the egg-based production of influenza vaccines."

Doch den gentechnologisch hergestellten Grippe-Impfstoff gibt es bereits seit 2013: "In den USA wurde der erste rekombinante Grippe-Impfstoff zugelassen. Laut Hersteller Protein Sciences Corporation hat der innovative saisonale Grippe-Impfstoffs Flubok® ein großes Plus: Im Gegensatz zu herkömm­lichen Impfstoffen, die inaktivierte Viren enthalten, kann er sehr rasch an virale Mutationen angepasst werden."
https://www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=44932
von 04/2013

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
Avatar #88255
doc.nemo
am Mittwoch, 22. November 2017, 08:15

Scheint untergegangen zu sein...

Möglicherweise. Vielleicht sogar zurecht, denn es ändert nichts am unbestreitbaren Nutzen der Grippeimpfung.
Avatar #687997
Pro-Natur
am Mittwoch, 22. November 2017, 00:18

Neulich in PLOS Pathogens zu lesen

How Flu Shot Manufacturing Forces Influenza to Mutate. Scheint untergegangen zu sein: http://www.scripps.edu/news/press/2017/20171030wilson.html
LNS

Nachrichten zum Thema

19. Oktober 2018
Frankfurt am Main – Deutschlands Hausärzte wollen eigenständig verschreibungspflichtige Medikamente an ihre Patienten abgeben können. Damit könnten „die Ressourcen besser genutzt werden, gerade auf
Hausärzte wollen verschreibungspflichtige Arzneimittel abgeben können
17. Oktober 2018
Berlin – Beim Vorstoß von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU), künftig Apotheker auch impfen zu lassen, sind die gesundheitspolitischen Sprecher gespalten. Am Rande einer
Bundestagsabgeordnete gespalten beim Impfen in Apotheken
17. Oktober 2018
Peking – Wegen eines Impfskandals in China muss der Pharmakonzern Changchun Changsheng eine Milliardenstrafe zahlen. Die bereits beschlagnahmten Firmengelder sowie die verhängten Strafen gegen das
Milliardenstrafe für Pharmaunternehmen in China
16. Oktober 2018
Berlin – Der Chef der international aktiven Impfallianz Gavi, Seth Berkley, erwartet von Deutschland eine Führungsrolle im Bereich der globalen Gesundheitsvorsorge. „Dass Deutschland ab dem kommenden
Chef der Impfallianz Gavi erwartet von Deutschland Führungsrolle bei Gesundheit
15. Oktober 2018
München – Die Zahl der Masern-Fälle in Bayern hat sich in diesem Jahr bereits mehr als verdoppelt. Bis zum 8. Oktober gab es 100 Erkrankungen im Freistaat, wie das Ge­sund­heits­mi­nis­terium heute
Mehr Masernfälle in Bayern
12. Oktober 2018
Dresden/Berlin – Der Vorschlag von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU), dass Apotheker künftig impfen könnten, ist bei Ärzten auf Kritik gestoßen. Deutliche Worte fanden sowohl die Sächsische
Impfen in Apotheken: Kritik am Vorschlag von Spahn
10. Oktober 2018
München – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn hat sich zu einer flächendeckenden Präsenz von Apotheken in Deutschland bekannt und hält dafür auch zusätzliche Aufgaben für denkbar. Er könnte sich
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER