NewsAuslandExperten fordern mehr Investitionen für Toiletten in Entwicklungsländern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Experten fordern mehr Investitionen für Toiletten in Entwicklungsländern

Freitag, 17. November 2017

Würzburg – Auf die verheerenden gesundheitlichen Folgen fehlender sanitärer Anlagen in Entwicklungsländern hat die Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe (DAHW) aufmerksam gemacht. Krankheiten wie Schistosomiasis breiteten sich aus, wenn Fäkalien mit frischem Wasser in Kontakt kämen, warnte der Verein heute in Würzburg. Allein dieser Erkrankung fielen jährlich etwa 300.000 Menschen zum Opfer. Die DAHW forderte mehr Investitionen in Toiletten.

Anlass für die Warnung des Vereins ist der Welttoilettentag am Sonntag. Mehr als die Hälfte der Menschen in Entwicklungsländern habe keinen Zugang zu sanitären Anlagen. Vor allem auf dem Land fehlten dort Toiletten. Die Häuser seien oftmals so klein, dass keine entsprechenden Systeme vorhanden seinen.

Während „Wildpinkler“ in Industriestaaten wie etwa Deutschland nur ein „Ärgernis“ rund um Jahrmärkte und Volksfeste seien, sei die Situation in den ärmeren Ländern gesundheitsbedrohend. Als Lösung böten sich zentrale Toilettenanlagen in Dörfern an, etwa an Schulen oder Versammlungsplätzen. Absoluter Mindeststandard müsse dabei sein, dass Abwässer und Fäkalien aus den Latrinen nicht an die Oberfläche gelangen und in Gewässer fließen könnten.

Anzeige

Schistosomiasis ist eine durch parasitäre Würmer verursachte schwere Krankheit, die sich über mit Fäkalien verunreinigtes Wasser verbreitet. Sie ist auch als Bilharziose bekannt. Viele Menschen erkranken chronisch, die Krankheit kann aber auch tödlich sein. Schistosomiasis zählt laut der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) zu den sogenannten vernachlässigten Tropenkrankheiten, die in der Öffentlichkeit wenig beachtet werden, aber das Leben unzähliger Menschen in Entwicklungsländern bedrohen. Der WHO zufolge sind vor allem ländliche Gebiete betroffen. Insbesondere in Afrika südlich der Sahara ist das Risiko einer Erkrankung sehr hoch.

Die DAHW verwies auf die Erfahrungen aus einem eigenen Hilfs- und Forschungs­projekts, das sie mit dem Missionsärztlichen Institut Würzburg in Mwanza am Südufer des Victoriasees in Tansania betreibt. In den Fischerdörfern der Region seien 80 Prozent der Menschen mit Schistosomiasis infiziert. Bei Kindern unter 14 Jahren liegt die Ansteckungsrate bei fast 100 Prozent. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Oktober 2018
Dresden – Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) schickt drei Flugzeuge mit rund 42 Tonnen Hilfsgütern in das indonesische Katastrophengebiet auf der Insel Sulawesi. Wie das DRK heute mitteilte, starten die
DRK schickt 42 Tonnen Hilfsgüter nach Indonesien
16. Oktober 2018
Wiesbaden – Elf Prozent der Weltbevölkerung muss Hunger leiden. 2017 seien weltweit 821 Millionen Menschen chronisch unterernährt gewesen, teilte das Statistische Bundesamt heute mit. Damit sei die
Chronische Unterernährung nimmt weltweit zu
16. Oktober 2018
Genf/Kinshasa – Das UN-Flüchtlingshilfswerk hat angesichts einer Zwangsvertreibung von rund 200.000 Kongolesen aus dem Norden Angolas vor einer humanitären Krise im Kongo gewarnt. Tausende Migranten
Angola vertreibt 200.000 Kongolesen
16. Oktober 2018
Jerusalem – Durch Wasserverseuchung verursachte Krankheiten sind die Hauptursache für Kindersterblichkeit im Gazastreifen. Zu diesem Schluss kommt eine Untersuchung der Denkfabrik „RAND Corporation“,
Wasserverschmutzung erhöht Kindersterblichkeit in Gaza
16. Oktober 2018
Nairobi – Radikalislamische Geiselnehmer haben in Nigeria die zweite von drei entführten Rote-Kreuz-Mitarbeiterinnen ermordet. Der nigerianische Informationsminister Lai Mohammed sagte, die Regierung
Geiselnehmer töten Rote-Kreuz-Mitarbeiterin in Nigeria
15. Oktober 2018
Philadelphia – US-Forscher haben ein Gen des Lassa-Virus in das Tollwutvirus eingebaut. Nach einer chemischen Inaktivierung entstand ein Kombinationsimpfstoff, der gegen die beiden in Afrika
Neuer Impfstoff schützt vor Tollwut und Lassa-Fieber
15. Oktober 2018
Berlin – Die Entwicklungsorganisation One hat mehr Anstrengungen für die globale Gesundheit verlangt. Zwar seien seit 1990 durch Investitionen in Milliardenhöhe weltweit hunderte Millionen
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER