NewsAuslandExperten fordern mehr Investitionen für Toiletten in Entwicklungsländern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Experten fordern mehr Investitionen für Toiletten in Entwicklungsländern

Freitag, 17. November 2017

Würzburg – Auf die verheerenden gesundheitlichen Folgen fehlender sanitärer Anlagen in Entwicklungsländern hat die Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe (DAHW) aufmerksam gemacht. Krankheiten wie Schistosomiasis breiteten sich aus, wenn Fäkalien mit frischem Wasser in Kontakt kämen, warnte der Verein heute in Würzburg. Allein dieser Erkrankung fielen jährlich etwa 300.000 Menschen zum Opfer. Die DAHW forderte mehr Investitionen in Toiletten.

Anlass für die Warnung des Vereins ist der Welttoilettentag am Sonntag. Mehr als die Hälfte der Menschen in Entwicklungsländern habe keinen Zugang zu sanitären Anlagen. Vor allem auf dem Land fehlten dort Toiletten. Die Häuser seien oftmals so klein, dass keine entsprechenden Systeme vorhanden seinen.

Während „Wildpinkler“ in Industriestaaten wie etwa Deutschland nur ein „Ärgernis“ rund um Jahrmärkte und Volksfeste seien, sei die Situation in den ärmeren Ländern gesundheitsbedrohend. Als Lösung böten sich zentrale Toilettenanlagen in Dörfern an, etwa an Schulen oder Versammlungsplätzen. Absoluter Mindeststandard müsse dabei sein, dass Abwässer und Fäkalien aus den Latrinen nicht an die Oberfläche gelangen und in Gewässer fließen könnten.

Anzeige

Schistosomiasis ist eine durch parasitäre Würmer verursachte schwere Krankheit, die sich über mit Fäkalien verunreinigtes Wasser verbreitet. Sie ist auch als Bilharziose bekannt. Viele Menschen erkranken chronisch, die Krankheit kann aber auch tödlich sein. Schistosomiasis zählt laut der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) zu den sogenannten vernachlässigten Tropenkrankheiten, die in der Öffentlichkeit wenig beachtet werden, aber das Leben unzähliger Menschen in Entwicklungsländern bedrohen. Der WHO zufolge sind vor allem ländliche Gebiete betroffen. Insbesondere in Afrika südlich der Sahara ist das Risiko einer Erkrankung sehr hoch.

Die DAHW verwies auf die Erfahrungen aus einem eigenen Hilfs- und Forschungs­projekts, das sie mit dem Missionsärztlichen Institut Würzburg in Mwanza am Südufer des Victoriasees in Tansania betreibt. In den Fischerdörfern der Region seien 80 Prozent der Menschen mit Schistosomiasis infiziert. Bei Kindern unter 14 Jahren liegt die Ansteckungsrate bei fast 100 Prozent. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. Juli 2018
Moria – Die Lage der Menschen im Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos hat sich weiter verschlechtert. Darauf hat die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen hingewiesen. So komme es
Zustände im Flüchtlingslager auf Lesbos in der Kritik
17. Juli 2018
Mainz – Fast sechs Monate lang hat der Mainzer Arzt Gerhard Trabert versucht, einen Brutkasten in ein Krankenhaus in Nordsyrien zu bringen. Jetzt ist der Inkubator zur Versorgung von Frühgeborenen in
Inkubator in Nordsyrien eingetroffen
17. Juli 2018
Dresden/Cox's Bazar – Die Dresdner Hilfsorganisation arche noVa baut im Flüchtlingscamp Kutupalong in Bangladesch Brunnen. In der Region leben derzeit rund 970.000 Menschen der muslimischen Minderheit
Hilfsorganisation baut Brunnen für geflüchtete Rohingya
16. Juli 2018
Genf – Mehrere internationale Hilfsorganisationen haben mit Blick auf Hunderttausende neue Flüchtlinge im ostafrikanischen Äthiopien vor einer humanitären Krise gewarnt. Allein im Juni seien mehr als
Hilfsorganisationen warnen vor humanitärer Krise in Äthiopien
12. Juli 2018
Berlin – Die Hilfsorganisationen Ärzte ohne Grenzen und SOS Méditerranée haben den Regierungen der EU eine fatale Behinderung der Seenotrettung von Flüchtlingen auf dem Mittelmeer vorgeworfen. In
Hilfsorganisationen werfen EU-Staaten Mitschuld am Tod von Bootsflüchtlingen vor
11. Juli 2018
Freiburg – Die Hilfsorganisation Caritas beklagt eine spürbar abnehmende Bereitschaft der internationalen Staatengemeinschaft zu Flüchtlings- und Entwicklungshilfe. Staatliche Hilfszusagen würden
Caritas: Staatengemeinschaft vernachlässigt Entwicklungshilfe
10. Juli 2018
Hannover – Aufgrund der Klimaveränderungen dringen mittlerweile Infektionserreger, die noch bis vor wenigen Jahren Tropenkrankheiten auslösten, bis nach Europa vor. Einer dieser tropischen Erreger ist

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER