Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Wie Computerspiele das Gehirn verändern

Dienstag, 21. November 2017

/bilderstoeckchen, stock.adobe.com

Ulm – Regelmäßiges Spielen von Online-Computerspielen verändert die Hirnstruktur. Das berichten Forscher um Christian Montag, Leiter der Abteilung molekulare Psycho­lo­­gie an der Universität Ulm, in der Zeitschrift Addiction Biology (2017; doi: 10.1111/adb.12570). 

Die Wissenschaftler bezogen 119 Teilnehmer in ihre Längsschnittstudie ein. Darunter waren 41 Spieler mit ausgeprägter „Gaming-Erfahrung“ ebenso wie 78 Neulinge ohne nennenswerte Internet- oder Onlinespiel-Vorkenntnisse. Die Neulinge wurden für die Studie in 2 Gruppen eingeteilt: Eine davon sollte 6 Wochen lang täglich mindestens eine Stunde das Online-Computerspiel „World of Warcraft“ spielen, die andere bildete eine Kontrollgruppe und spielte in dieser Zeit nicht. Um mögliche Effekte auf die Hirnstruktur festzustellen, führten die Forscher zu Beginn und zum Ende dieser Periode einen Magnetresonanztomografie-(MRT-)Scan durch.

Zu Beginn verglichen sie die Ergebnisse der Scans von erfahrenen Spielern mit Neulingen, die noch nicht gespielt hatten. Bei den erfahrenen Spielern zeigte sich ein geringeres Volumen des orbitofrontalen Kortex. Die Wissenschaftler standen vor der Frage, ob dieses reduzierte Hirnvolumen eine Folge oder eine Voraussetzung für Computerspielabhängigkeit oder Internetsucht war.

Die Ergebnisse zeigten, dass es während des Untersuchungszeitraums in der Gruppe der neuen Spieler zu einer Abnahme der grauen Substanz im orbitofrontalen Kortex kam. Dieser Bereich im Frontallappen des menschlichen Gehirns ist insbesondere zuständig für die Kontrolle von Emotionen und Entscheidungen. Für die Forscher deuten diese Erkenntnisse auf neuroplastische Prozesse hin.

„Die beobachtete Reduktion könnte mit einer schlechteren Emotionsregulation und Entscheidungs­findung einhergehen. Besorgniserregend ist, dass sich die hirn­struk­turellen Verände­rungen bereits nach 6 Wochen nachweisen ließen“, kommentierte Montag die Ergebnisse. Die Studie weise insgesamt darauf hin, dass das reduzierte Hirnvolumen eine Folge des Computerspielens sein könnte, fassen die Forscher die Ergebnisse zusammen. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15.11.17
Übermäßiger Medienkonsum bei Jugendlichen macht Medizinern Sorgen
Kassel – Alkohol, Cannabis und Amphetamine, aber auch Onlinespiele und soziale Netzwerke sind laut Medizinern eine Gefahr für die Gesundheit von Jugendlichen. „Je früher man anfängt, desto kritischer......
19.09.17
Auch Instagram kann süchtig machen
Lübeck – Soziale Medien wie Facebook und Instagram bergen nach Ansicht von Experten erhebliche Suchtgefahren. Mädchen und junge Frauen seien besonders durch Plattformen wie Instagram gefährdet, auf......
21.08.17
Zahl der computerabhängigen Jugendlichen steigt
Köln/Berlin – Immer mehr Jugendliche im Alter von 12 bis 17 Jahren leiden unter computerspiel- und internetbezogenen Störungen. Darauf haben die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler......
04.07.17
Chinesische Firma begrenzt Nutzungsdauer für Kinder bei Onlinespiel
Peking – Mit Blick auf die „gesundheitliche Entwicklung von Kindern“ hat der chinesische Internetriese Tencent die Nutzungsdauer für das Smartphonespiel „King of Glory“ eingeschänkt. Minderjährige......
30.06.17
Pilotprojekt für Internetsüchtige zieht positive Zwischenbilanz
Bochum – Der im vergangenen Jahr gegründete Online-Ambulanz-Service für Internetsüchtige (Oasis) hat eine positive Zwischenbilanz gezogen. Oasis sei mittlerweile bundesweit bekannt, rund 10.000......
12.04.17
Spielsucht: Bundesweite Sperrdatei gefordert
Stuttgart/Mannheim – Im Kampf gegen Automatenspielsucht hat Baden-Württembergs Sozialminister Manne Lucha (Grüne) eine bundesweite Sperrdatei gefordert. Die derzeitigen Verbote nur für einzelne......
30.03.17
Kommunen müssen Aufsichtspflicht bei Glückspielen wahrnehmen
Berlin – Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), hat Länder und Kommunen dazu aufgerufen, ihre Aufsichtspflicht über Glücksspielautomaten in Gaststätten wahrzunehmen. Sie......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige