NewsMedizinWie Computerspiele das Gehirn verändern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Wie Computerspiele das Gehirn verändern

Dienstag, 21. November 2017

/bilderstoeckchen, stock.adobe.com

Ulm – Regelmäßiges Spielen von Online-Computerspielen verändert die Hirnstruktur. Das berichten Forscher um Christian Montag, Leiter der Abteilung molekulare Psycho­lo­­gie an der Universität Ulm, in der Zeitschrift Addiction Biology (2017; doi: 10.1111/adb.12570). 

Die Wissenschaftler bezogen 119 Teilnehmer in ihre Längsschnittstudie ein. Darunter waren 41 Spieler mit ausgeprägter „Gaming-Erfahrung“ ebenso wie 78 Neulinge ohne nennenswerte Internet- oder Onlinespiel-Vorkenntnisse. Die Neulinge wurden für die Studie in 2 Gruppen eingeteilt: Eine davon sollte 6 Wochen lang täglich mindestens eine Stunde das Online-Computerspiel „World of Warcraft“ spielen, die andere bildete eine Kontrollgruppe und spielte in dieser Zeit nicht. Um mögliche Effekte auf die Hirnstruktur festzustellen, führten die Forscher zu Beginn und zum Ende dieser Periode einen Magnetresonanztomografie-(MRT-)Scan durch.

Zu Beginn verglichen sie die Ergebnisse der Scans von erfahrenen Spielern mit Neulingen, die noch nicht gespielt hatten. Bei den erfahrenen Spielern zeigte sich ein geringeres Volumen des orbitofrontalen Kortex. Die Wissenschaftler standen vor der Frage, ob dieses reduzierte Hirnvolumen eine Folge oder eine Voraussetzung für Computerspielabhängigkeit oder Internetsucht war.

Die Ergebnisse zeigten, dass es während des Untersuchungszeitraums in der Gruppe der neuen Spieler zu einer Abnahme der grauen Substanz im orbitofrontalen Kortex kam. Dieser Bereich im Frontallappen des menschlichen Gehirns ist insbesondere zuständig für die Kontrolle von Emotionen und Entscheidungen. Für die Forscher deuten diese Erkenntnisse auf neuroplastische Prozesse hin.

„Die beobachtete Reduktion könnte mit einer schlechteren Emotionsregulation und Entscheidungs­findung einhergehen. Besorgniserregend ist, dass sich die hirn­struk­turellen Verände­rungen bereits nach 6 Wochen nachweisen ließen“, kommentierte Montag die Ergebnisse. Die Studie weise insgesamt darauf hin, dass das reduzierte Hirnvolumen eine Folge des Computerspielens sein könnte, fassen die Forscher die Ergebnisse zusammen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22. Mai 2018
Leipzig – Verstärkter Medienkonsum ist ein Risiko für Kinder, Verhaltensauffälligkeiten zu entwickeln. Das berichten Wissenschaftler der Universität Leipzig im International Journal of Environmental
Elektronische Medien könnten Risiko für Verhaltensauffälligkeiten bei Kindern erhöhen
13. April 2018
Weimar – Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte verlangt mehr unabhängige Forschung zu Gesundheitsrisiken durch Computer oder Smartphones für Kinder. „Ginge es nach den Vorstellungen so mancher
Kinder und digitale Medien: Ärzte fordern unabhängige Forschung
26. März 2018
Hamburg – Das Spielen von Gewaltspielen am Computer hat in einer Studie am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) das Aggressionsverhalten von Erwachsenen nicht nachhaltig oder langfristig
Gewalttätige Computerspiele machen Erwachsene nicht aggressiv
22. März 2018
Stuttgart – Angesichts eines Booms von illegalem Glückspiel im Internet fordern Experten eine nationale Aufsichtsbehörde. Da die Verantwortung für die Regulierung des Onlineangebots bei den 16
Experten plädieren für nationale Aufsichtsbehörde von Online-Glücksspiel
12. März 2018
Kassel – Die Bezahlsysteme vieler Handyspiele bereiten Suchtberatern Sorgen. Die In-App-Käufe förderten ein Suchtverhalten, sagte Christian Tuhacek vom Projekt „Real Life“ in Kassel. Die
Suchtberater kritisieren Bezahlangebote in Handyspielen
2. März 2018
Berlin – Oftmals wachsen Kinder wie selbstverständlich mit den neuen Medien auf, ohne klare Vorgaben der Eltern und ohne Medienkompetenz. Deshalb sollen Kinderärzte Eltern ab sofort einen neuen Flyer
Neue pädiatrische Empfehlungen für einen gesunden Medienkonsum
1. März 2018
Leipzig – Chatten, posten und liken fast rund um die Uhr: Etwa 100.000 Kinder und Jugendliche in Deutschland sind abhängig von sozialen Medien. Wie aus einer heute veröffentlichten Studie der

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER