NewsMedizinWurmkur bei Darmkrebs: Parasiten noch nicht reif für die Darmtherapie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Wurmkur bei Darmkrebs: Parasiten noch nicht reif für die Darmtherapie

Mittwoch, 22. November 2017

Band-, Spul, Fadenwurm /tussik, Adobe.stock.com
Band-, Spul- oder Fadenwürmer und andere Parasiten sollen helfen, Immunerkrankungen zu lindern – der Ansatz könnte aber auch mit Risiken einhergehen. /tussik, Adobe.stock.com

Duisburg-Essen – Vergleichende Studien belegen, dass Würmer bei Autoimmun­erkrankten, die den Darm betreffen, helfen können. Leiden Patienten jedoch an entzündlichem Darmkrebs, schaden die Parasiten mehr als sie nützen. Das fanden Forscher des Instituts für Medizinische Mikrobiologie der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen (UDE) am Universitätsklinikum Essen (UK Essen) heraus. Ihre Ergebnisse wurden jetzt in PLoS Pathogens veröffentlicht (2017; doi: 10.1371/journal.ppat.1006649).

Wer Band-, Spul- oder Fadenwürmer hat, könnte weniger Probleme mit einer chronisch-entzündlichen Darm­er­krank­ung (CED) haben als nicht befallene Menschen. Zwei Studien in Gut und Gastroenterology aus dem Jahr 2005 mit Colitis-Ulzerosa- und Morbus-Crohn-Patienten zeigten vielversprechende Ergebnisse mit dem Fadenwurm Trichuris suis ova. Patienten nahmen dabei unter anderem Eier von Würmern zu sich. Retrospektiv hatten die Patienten jedoch keinen signifikanten Vorteil, weshalb viele Studien vorzeitig beendet wurden oder die Ergebnisse unpubliziert blieben.

Im Gegensatz dazu konnten Forscher in Mäusen mit einer Natrium-Dextransulfat-(DSS-)induzierten Colitis einen Rückgang der Entzündung durch den roten Fadenwurm Heligmosomoides polygyrus oder den Rattenbandwurm Hymenolepis diminuta beobach­ten (Parasite Immunology 2012). Die aktuelle Publikation von Eva Pastille et al. zeigt allerdings, dass sich bestimmte Parasiten als Therapiemittel nur mäßig eignen. Mehr noch: Bei entzündlichen Darmkrebserkrankungen könnten die Parasiten das Tumorwachstum sogar fördern.

Anzeige

Diesen Verdacht konnten die Infektionsimmunologen am UK Essen jetzt in einer Untersuchung an Mäusen erhärten. Schluckten die Mäuse Helminthen (Heligmosomo­ides polygyrus), klang die Entzündung nicht ab. Stattdessen aktivierte der Parasiten­befall die Immunzellen, die Entzündungen nahmen weiter zu und damit auch das Tumorwachstum. „Deshalb müssen wir erst noch genauer untersuchen, wie Helminthen auf das Immunsystem wirken, bevor sie in der Therapie eingesetzt werden“, sagt Astrid Westendorf vom Institut für Medizinische Mikrobiologie. © gie/idw/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

11. Juni 2018
Hamburg – Eine aktualisierte Fassung der S3-Leitlinie zu Gallensteinleiden hat die Deutschen Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) vorgestellt. Sie wurde
Fachgesellschaft aktualisiert S3-Leitlinie zu Gallensteinleiden
5. Juni 2018
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) hat die Einrichtung eines Zentrums zur Erforschung gastroenterologischer Krankheiten gefordert.
Gastroenterologen wollen Zentrum zur Erforschung gastroenterologischer Krankheiten
31. Mai 2018
Madison/Wisconsin – Das Biozid Triclosan, das seit Längerem als Desinfektionsmittel im medizinischen Bereich eingesetzt und zunehmend auch in Kosmetika und Reinigungsmitteln für Verbraucher enthalten
Triclosan kann Darmentzündungen fördern
28. Mai 2018
Cambridge/Massachusetts – US-Forscher haben einen Biosensor in Form einer Pille entwickelt, der mithilfe von gentechnisch veränderten Bakterien Darmblutungen oder andere Funktionsstörungen
„Bakterien-auf-dem-Chip“: Lebende Pille erkennt Magendarmblutungen
10. April 2018
Beim Reizdarmsyndrom treten Symptome wie Bauchschmerzen, Blähungen und Stuhlveränderungen auf. /Sebastian Kaulitzki, stock.adobe.com Stockholm – Das Reizdarmsyndrom, eine Gruppe von funktionellen
Reizdarmsyndrom: Risikogen bei Frauen entdeckt
22. März 2018
Bergen – Zu glutenfreien Lebensmitteln greifen längst nicht mehr nur Menschen mit einer bestätigten Zöliakie. Der Verdacht auf eine Glutensensitivität reicht den meisten aus, um die Ernährung
Glutensensitivität: Die meisten Betroffenen reagieren stärker auf Placebo als auf Gluten
15. März 2018
Düsseldorf/Wuppertal – Frühe Komplikationen treten bei einem künstlichen Darmausgang vor allem dann auf, wenn das Stoma nicht optimal liegt und unsachgemäß gepflegt wird. Hingegen werden späte

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER