NewsMedizinWurmkur bei Darmkrebs: Parasiten noch nicht reif für die Darmtherapie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Wurmkur bei Darmkrebs: Parasiten noch nicht reif für die Darmtherapie

Mittwoch, 22. November 2017

Band-, Spul, Fadenwurm /tussik, Adobe.stock.com
Band-, Spul- oder Fadenwürmer und andere Parasiten sollen helfen, Immunerkrankungen zu lindern – der Ansatz könnte aber auch mit Risiken einhergehen. /tussik, Adobe.stock.com

Duisburg-Essen – Vergleichende Studien belegen, dass Würmer bei Autoimmun­erkrankten, die den Darm betreffen, helfen können. Leiden Patienten jedoch an entzündlichem Darmkrebs, schaden die Parasiten mehr als sie nützen. Das fanden Forscher des Instituts für Medizinische Mikrobiologie der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen (UDE) am Universitätsklinikum Essen (UK Essen) heraus. Ihre Ergebnisse wurden jetzt in PLoS Pathogens veröffentlicht (2017; doi: 10.1371/journal.ppat.1006649).

Wer Band-, Spul- oder Fadenwürmer hat, könnte weniger Probleme mit einer chronisch-entzündlichen Darm­er­krank­ung (CED) haben als nicht befallene Menschen. Zwei Studien in Gut und Gastroenterology aus dem Jahr 2005 mit Colitis-Ulzerosa- und Morbus-Crohn-Patienten zeigten vielversprechende Ergebnisse mit dem Fadenwurm Trichuris suis ova. Patienten nahmen dabei unter anderem Eier von Würmern zu sich. Retrospektiv hatten die Patienten jedoch keinen signifikanten Vorteil, weshalb viele Studien vorzeitig beendet wurden oder die Ergebnisse unpubliziert blieben.

Anzeige

Im Gegensatz dazu konnten Forscher in Mäusen mit einer Natrium-Dextransulfat-(DSS-)induzierten Colitis einen Rückgang der Entzündung durch den roten Fadenwurm Heligmosomoides polygyrus oder den Rattenbandwurm Hymenolepis diminuta beobach­ten (Parasite Immunology 2012). Die aktuelle Publikation von Eva Pastille et al. zeigt allerdings, dass sich bestimmte Parasiten als Therapiemittel nur mäßig eignen. Mehr noch: Bei entzündlichen Darmkrebserkrankungen könnten die Parasiten das Tumorwachstum sogar fördern.

Diesen Verdacht konnten die Infektionsimmunologen am UK Essen jetzt in einer Untersuchung an Mäusen erhärten. Schluckten die Mäuse Helminthen (Heligmosomo­ides polygyrus), klang die Entzündung nicht ab. Stattdessen aktivierte der Parasiten­befall die Immunzellen, die Entzündungen nahmen weiter zu und damit auch das Tumorwachstum. „Deshalb müssen wir erst noch genauer untersuchen, wie Helminthen auf das Immunsystem wirken, bevor sie in der Therapie eingesetzt werden“, sagt Astrid Westendorf vom Institut für Medizinische Mikrobiologie. © gie/idw/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Februar 2019
Bern/Genf – Bei neuroendokrinen Tumoren des Pankreas, Magens und des Darms könnten Medikamente in Kombination besser wirken als einzeln – insbesondere wenn Somatostatin-Analoga beteiligt sind. Zu
Neuroendokrine Tumoren: Medikamente wirken kombiniert meist besser als einzeln
11. Februar 2019
Potsdam – Ein Potsdamer Forscherteam vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung (DIfE) hat gezeigt, dass ein Bakterium namens Clostridium ramosum die Darmzellen von Mäusen dazu bringt, vermehrt
Wie Darmbakterien das Übergewicht fördern könnten
4. Februar 2019
Cambridge/Massachusetts – US-Ingenieure haben eine Pille entwickelt, die im Magen innerhalb von wenigen Minuten zu Ballongröße anschwillt und über einen Monat lang der Säure und der Peristaltik
Kugelfischpille misst Magentemperatur und könnte bei der Diät helfen
8. Januar 2019
Bozeman/Montana – Der menschliche Körper ist Arsen, das in vielen Regionen der Erde im Grundwasser enthalten ist, nicht schutzlos ausgeliefert. Neben einem Enzym, das das Halbmetall in der Leber
Darmbakterien können (im Prinzip) vor Arsenvergiftung schützen
7. Januar 2019
Kiel – Die Therapiebegleitung für Menschen mit chronisch-entzündlichen Darm­er­krank­ungen verbessern wollen Ärzte und Wissenschaftler von der Christian-Albrechts-Universität Kiel um Bernd Bokemeyer. Der
Projekt für bessere Therapiebegleitung von Menschen mit chronisch-entzündlichen Darm­er­krank­ungen
21. Dezember 2018
Groningen – Patienten mit entzündlichen Darm­er­krank­ungen und dem Reizdarmsyndrom haben unterschiedliche Bakterien im Darm. Laut den in Science Translational Medicine (2018; 10: eaap8914) vorgestellten
Mikrobiom unterscheidet zwischen entzündlichen Darm­er­krank­ungen und Reizdarmsyndrom
17. Dezember 2018
Baltimore – Frühgeborene, die eine nekrotisierende Enterokolitis überleben, leiden häufig unter Entwicklungsstörungen des Gehirns, denen Forscher in Science Translational Medicine (2018; 10: eaan0237)
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER