Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Wurmkur bei Darmkrebs: Parasiten noch nicht reif für die Darmtherapie

Mittwoch, 22. November 2017

Band-, Spul, Fadenwurm /tussik, Adobe.stock.com
Band-, Spul- oder Fadenwürmer und andere Parasiten sollen helfen, Immunerkrankungen zu lindern – der Ansatz könnte aber auch mit Risiken einhergehen. /tussik, Adobe.stock.com

Duisburg-Essen – Vergleichende Studien belegen, dass Würmer bei Autoimmun­erkrankten, die den Darm betreffen, helfen können. Leiden Patienten jedoch an entzündlichem Darmkrebs, schaden die Parasiten mehr als sie nützen. Das fanden Forscher des Instituts für Medizinische Mikrobiologie der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen (UDE) am Universitätsklinikum Essen (UK Essen) heraus. Ihre Ergebnisse wurden jetzt in PLoS Pathogens veröffentlicht (2017; doi: 10.1371/journal.ppat.1006649).

Wer Band-, Spul- oder Fadenwürmer hat, könnte weniger Probleme mit einer chronisch-entzündlichen Darm­er­krank­ung (CED) haben als nicht befallene Menschen. Zwei Studien in Gut und Gastroenterology aus dem Jahr 2005 mit Colitis-Ulzerosa- und Morbus-Crohn-Patienten zeigten vielversprechende Ergebnisse mit dem Fadenwurm Trichuris suis ova. Patienten nahmen dabei unter anderem Eier von Würmern zu sich. Retrospektiv hatten die Patienten jedoch keinen signifikanten Vorteil, weshalb viele Studien vorzeitig beendet wurden oder die Ergebnisse unpubliziert blieben.

Im Gegensatz dazu konnten Forscher in Mäusen mit einer Natrium-Dextransulfat-(DSS-)induzierten Colitis einen Rückgang der Entzündung durch den roten Fadenwurm Heligmosomoides polygyrus oder den Rattenbandwurm Hymenolepis diminuta beobach­ten (Parasite Immunology 2012). Die aktuelle Publikation von Eva Pastille et al. zeigt allerdings, dass sich bestimmte Parasiten als Therapiemittel nur mäßig eignen. Mehr noch: Bei entzündlichen Darmkrebserkrankungen könnten die Parasiten das Tumorwachstum sogar fördern.

Diesen Verdacht konnten die Infektionsimmunologen am UK Essen jetzt in einer Untersuchung an Mäusen erhärten. Schluckten die Mäuse Helminthen (Heligmosomo­ides polygyrus), klang die Entzündung nicht ab. Stattdessen aktivierte der Parasiten­befall die Immunzellen, die Entzündungen nahmen weiter zu und damit auch das Tumorwachstum. „Deshalb müssen wir erst noch genauer untersuchen, wie Helminthen auf das Immunsystem wirken, bevor sie in der Therapie eingesetzt werden“, sagt Astrid Westendorf vom Institut für Medizinische Mikrobiologie. © gie/idw/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19.01.18
Test erkennt Barrett-Ösophagus ohne Endoskopie
Cleveland/Ohio – Eine Kapsel von der Größe einer Vitaminpille, die nach dem Schlucken Gewebeproben von der Ösophagusschleimhaut einsammelt und dann wieder geborgen wird, könnte eine Früherkennung des......
09.01.18
Kapsel misst Verdauungsgase während Darmpassage
Melbourne – Die Gase, die bei der Verdauung im Darm entstehen, können bei empfindlichen Menschen Beschwerden verursachen. Eine Kapsel, die die Konzentration von Wasserstoff, Sauerstoff und......
15.11.17
Gastroenterologen bleiben auf den Kosten für Einmalprodukte in der Endoskopie sitzen
Ulm – Widersprüchliche Bestimmungen und Abstimmungsdefizite zwischen Aufsichtsbehörden belasten gastroenterologische Praxen im Augenblick mit vermeidbaren Zusatzkosten. Das berichtet der Berufsverband......
26.09.17
Obeticholsäure: Tödliche Überdosierung bei Leberfunktions­störungen
Silver Spring – Bei der Therapie der primären biliären Cholangitis mit Obeticholsäure kann es zu tödlichen Überdosierungen kommen, wenn die Dosis bei Leberfunktionsstörungen nicht......
22.09.17
Neue Leitlinie zur gastrointestinalen Blutung erstellt
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) hat gemeinsam mit weiteren Fachgesellschaften eine interdisziplinäre Leitlinie zu......
17.08.17
Nanotechnologie: Mikromotoren bekämpfen Bakterien mit Antibiotika im Magen
San Diego – Nanoingenieure von der University of California ist es gelungen Magnesium-(Mg-)basierte Mikromotoren zu entwickeln, die Antibiotika direkt in den Magen von Mäusen transportieren. Die......
24.07.17
Ileus: Ursachen des Passagestopps im Darm erkennen
Bonn/Straßburg – Im klinischen Alltag sind Ärzte aller Fachrichtungen mit dem Krankheitsbild des Ileus konfrontiert. Je nachdem, wo sich der Darmverschluss oder die Darmlähmung befindet, kommt es beim......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige