NewsPolitikTechniker Kasse fordert Konsequenzen aus Bottroper Zytostatika-Fälschungs­skandal
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Techniker Kasse fordert Konsequenzen aus Bottroper Zytostatika-Fälschungs­skandal

Montag, 20. November 2017

/dpa

Hamburg – Arzneimittelrechtliche Konsequenzen aus dem Bottroper Zytostatika­skandal fordert die Techniker Krankenkasse (TK). „Krebspatienten müssen darauf vertrauen können, dass sie die richtigen Medikamente erhalten“, hieß es aus der Kasse. Nötig seien daher verpflichtende Maßnahmen zur Qualitätssicherung, die gewähr­leisteten, dass Zytostatika ordnungsgemäß hergestellt und abgegeben würden.

Hintergrund ist ein laufender Rechtsstreit um einen Apotheker aus Bottrop. Ihm wird vorgeworfen, zwischen 2012 und 2016 Krebsmedika­mente mit zu wenig Wirkstoff versehen, aber voll abgerechnet zu haben. Dadurch soll allein den gesetzlichen Krankenkassen ein Schaden von rund 56 Millionen Euro entstanden sein. Mindestens 1.000 Krebskranke sollen betroffen sein. Die Anklage lautet auf Verstoß gegen das Arzneimittelgesetz, Betrug und versuchte Körper­verletzung. 

Anzeige

„Der Fall aus Bottrop zeigt, dass das heutige System eklatante Schwächen aufweist“, erklärte Thomas Ballast, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der TK. 

Im Augenblick sind rund 300 Apotheken in Deutschland berechtigt, Zytostatika herzu­stellen. Um eine qualitativ hochwertige Versorgung sicherzustellen, sollten nach Auffassung der TK mehr – auch unangekündigte – Kontrollen vor Ort stattfinden. Außerdem sollte der Wirkstoffgehalt der hergestellten Krebsmedikamente regelmäßig per Stichprobe überprüft werden. „Und auch für den Herstellungsprozess sollten klare Regeln für das Qualitätsmanagement gelten, die beispielsweise ein verpflichtendes Vier-Augen-Prinzip umfassen“, hieß es von der Kasse.

Die TK fordert außerdem, die Justiz besser für die Untersuchung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen aufzustellen. „Gute Erfahrungen in anderen Bereichen sprechen dafür, auch für das Gesundheitswesen mehr Schwerpunktstaatsanwaltschaften zu schaffen, um Kompetenzen und Fachwissen stärker zu konzentrieren“, forderte die Krankenkasse.

Für Konsequenzen aus dem Arzneimittelskandal sprechen sich auch die Apotheker­verbände aus. Künftig sollte nur noch die Herstellung der Mittel vergütet werden, forderte zum Beispiel der Präsident der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothe­ker­verbände, Friedemann Schmidt. Geld sollten die Schwerpunktapotheken „nur noch für tatsächlich erbrachte Leistung“ erhalten und nicht mehr für die Wirkstoffe. Bei der Honorierung der Produktion würden bisher „falsche Anreize gesetzt“, so Schmidt. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Oktober 2018
Berlin – Damit Ärztinnen und Ärzte sich künftig besser und schneller über die Ergebnisse der frühen Nutzenbewertung von Arzneimitteln durch den Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) informieren können,
Arztinformationssystem: Entwurf einer Rechtsverordnung liegt vor
22. Oktober 2018
Potsdam – Als Konsequenz aus dem Pharmaskandal um den Handel mit gestohlenen Krebsmedikamenten hat sich Brandenburgs Ge­sund­heits­mi­nis­terin Susanna Karawanskij (Linke) für eine grundsätzliche
Karawanskij für zentrale Arzneimittelaufsicht
22. Oktober 2018
Berlin – Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) hat angesichts der Belastung der Gewässer in Deutschland eine zusätzliche Abgabe auf Arzneimittel gefordert. Nötig seien rund 2,5
Verunreinigte Gewässer: Ruf nach Arzneimittelabgabe und neuer Strategie
19. Oktober 2018
Potsdam – Als Konsequenz des Pharmaskandals in Brandenburg verliert der Präsident des Landesamtes für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit (LAVG), Detlev Mohr, einen Teil seiner
Pharmaskandal: Karawanskij verteilt Verantwortung um
18. Oktober 2018
Berlin – Um möglichst alle Patienten vor vermeidbaren Risiken der Arzneimitteltherapie zu schützen, muss das Konzept der Arznei­mittel­therapie­sicherheit im Sozialgesetzbuch V (SGB V) verankert und Teil
Arznei­mittel­therapie­sicherheit im Sozialgesetzbuch verankern
17. Oktober 2018
Düsseldorf – Die Apotheken in Nordrhein-Westfalen (NRW) sollen künftig strenger kontrolliert werden. Das sieht ein neuen Konzept von Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) vor, der Details
Apotheken in Nordrhein-Westfalen werden schärfer kontrolliert
16. Oktober 2018
Potsdam – Der wegen eines Pharmaskandals umstrittene Brandenburger Großhändler Lunapharm hat eine PR-Agentur eingeschaltet, um sich gegen angeblich falsche Vorwürfe zu wehren. Man wolle die
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER