NewsPolitikTechniker Kasse fordert Konsequenzen aus Bottroper Zytostatika-Fälschungs­skandal
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Techniker Kasse fordert Konsequenzen aus Bottroper Zytostatika-Fälschungs­skandal

Montag, 20. November 2017

/dpa

Hamburg – Arzneimittelrechtliche Konsequenzen aus dem Bottroper Zytostatika­skandal fordert die Techniker Krankenkasse (TK). „Krebspatienten müssen darauf vertrauen können, dass sie die richtigen Medikamente erhalten“, hieß es aus der Kasse. Nötig seien daher verpflichtende Maßnahmen zur Qualitätssicherung, die gewähr­leisteten, dass Zytostatika ordnungsgemäß hergestellt und abgegeben würden.

Hintergrund ist ein laufender Rechtsstreit um einen Apotheker aus Bottrop. Ihm wird vorgeworfen, zwischen 2012 und 2016 Krebsmedika­mente mit zu wenig Wirkstoff versehen, aber voll abgerechnet zu haben. Dadurch soll allein den gesetzlichen Krankenkassen ein Schaden von rund 56 Millionen Euro entstanden sein. Mindestens 1.000 Krebskranke sollen betroffen sein. Die Anklage lautet auf Verstoß gegen das Arzneimittelgesetz, Betrug und versuchte Körper­verletzung. 

„Der Fall aus Bottrop zeigt, dass das heutige System eklatante Schwächen aufweist“, erklärte Thomas Ballast, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der TK. 

Anzeige

Im Augenblick sind rund 300 Apotheken in Deutschland berechtigt, Zytostatika herzu­stellen. Um eine qualitativ hochwertige Versorgung sicherzustellen, sollten nach Auffassung der TK mehr – auch unangekündigte – Kontrollen vor Ort stattfinden. Außerdem sollte der Wirkstoffgehalt der hergestellten Krebsmedikamente regelmäßig per Stichprobe überprüft werden. „Und auch für den Herstellungsprozess sollten klare Regeln für das Qualitätsmanagement gelten, die beispielsweise ein verpflichtendes Vier-Augen-Prinzip umfassen“, hieß es von der Kasse.

Die TK fordert außerdem, die Justiz besser für die Untersuchung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen aufzustellen. „Gute Erfahrungen in anderen Bereichen sprechen dafür, auch für das Gesundheitswesen mehr Schwerpunktstaatsanwaltschaften zu schaffen, um Kompetenzen und Fachwissen stärker zu konzentrieren“, forderte die Krankenkasse.

Für Konsequenzen aus dem Arzneimittelskandal sprechen sich auch die Apotheker­verbände aus. Künftig sollte nur noch die Herstellung der Mittel vergütet werden, forderte zum Beispiel der Präsident der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothe­ker­verbände, Friedemann Schmidt. Geld sollten die Schwerpunktapotheken „nur noch für tatsächlich erbrachte Leistung“ erhalten und nicht mehr für die Wirkstoffe. Bei der Honorierung der Produktion würden bisher „falsche Anreize gesetzt“, so Schmidt. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. Juli 2018
Potsdam – Im Pharmaskandal um möglicherweise in Griechenland gestohlene Krebsmedikamente hat die Potsdamer Staatsanwaltschaft die Justizakten dem Brandenburger Ge­sund­heits­mi­nis­terium übergeben. „Sie
Pharmaskandal: Ermittler geben Akten an Brandenburgs Ge­sund­heits­mi­nis­terium
18. Juli 2018
Potsdam – Das Brandenburger Ge­sund­heits­mi­nis­terium hat Fehler und Versäumnisse im Umgang mit einem Pharmahändler eingeräumt, der möglicherweise gestohlene und gefälschte Krebsmedikamente vertrieben
Ge­sund­heits­mi­nis­terium Brandenburg räumt Fehler im Umgang mit Pharmahändler ein
17. Juli 2018
Potsdam – Nach dem bekannt gewordenen Verdacht des Handels mit mutmaßlich gestohlenen Arzneimitteln gegen einen Brandenburger Pharmahändler hat das Ge­sund­heits­mi­nis­terium des Landes Akteneinsicht bei
Brandenburg will Akteneinsicht nach Handel mit mutmaßlich gestohlenen Medikamenten
16. Juli 2018
Berlin – Vor zwei Wochen hatte die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) ein eigenes Modellprojekt zur elektronischen Arzneimittelverordnung angekündigt. Jetzt hat die ABDA gemeinsam
Apotheker und Partner präsentieren „Letter of Intent“ für ein E-Rezept
16. Juli 2018
London – Das Radiotherapeutikum Xofigo (Radium-223-dichlorid), das zur Behandlung von Prostatakarzinomen mit symptomatischen Knochenmetastasen zugelassen ist, sollte künftig nur noch bei Patienten
Prostatakarzinom: EMA empfiehlt weitere Einschränkungen bei Xofigo
16. Juli 2018
Potsdam – Ein Brandenburger Arzneimittelgroßhändler steht in Verdacht, mutmaßlich gestohlene Medikamente vertrieben zu haben. Sie seien nach Deutschland über eine griechische Apotheke geliefert
Pharmahändler soll mutmaßlich gestohlene Medikamente vertrieben haben
13. Juli 2018
Bonn – Nach dem Rückruf von bestimmten Blutdrucksenkern mit dem Wirkstoff Valsartan empfehlen die Behörden eine Umstellung auf unbedenkliche Arzneimittel. Betroffene sollten mit ihrem Arzt oder

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER