Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Techniker Kasse fordert Konsequenzen aus Bottroper Zytostatika-Fälschungs­skandal

Montag, 20. November 2017

/dpa

Hamburg – Arzneimittelrechtliche Konsequenzen aus dem Bottroper Zytostatika­skandal fordert die Techniker Krankenkasse (TK). „Krebspatienten müssen darauf vertrauen können, dass sie die richtigen Medikamente erhalten“, hieß es aus der Kasse. Nötig seien daher verpflichtende Maßnahmen zur Qualitätssicherung, die gewähr­leisteten, dass Zytostatika ordnungsgemäß hergestellt und abgegeben würden.

Hintergrund ist ein laufender Rechtsstreit um einen Apotheker aus Bottrop. Ihm wird vorgeworfen, zwischen 2012 und 2016 Krebsmedika­mente mit zu wenig Wirkstoff versehen, aber voll abgerechnet zu haben. Dadurch soll allein den gesetzlichen Krankenkassen ein Schaden von rund 56 Millionen Euro entstanden sein. Mindestens 1.000 Krebskranke sollen betroffen sein. Die Anklage lautet auf Verstoß gegen das Arzneimittelgesetz, Betrug und versuchte Körper­verletzung. 

„Der Fall aus Bottrop zeigt, dass das heutige System eklatante Schwächen aufweist“, erklärte Thomas Ballast, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der TK. 

Im Augenblick sind rund 300 Apotheken in Deutschland berechtigt, Zytostatika herzu­stellen. Um eine qualitativ hochwertige Versorgung sicherzustellen, sollten nach Auffassung der TK mehr – auch unangekündigte – Kontrollen vor Ort stattfinden. Außerdem sollte der Wirkstoffgehalt der hergestellten Krebsmedikamente regelmäßig per Stichprobe überprüft werden. „Und auch für den Herstellungsprozess sollten klare Regeln für das Qualitätsmanagement gelten, die beispielsweise ein verpflichtendes Vier-Augen-Prinzip umfassen“, hieß es von der Kasse.

Die TK fordert außerdem, die Justiz besser für die Untersuchung von Fehlverhalten im Gesundheitswesen aufzustellen. „Gute Erfahrungen in anderen Bereichen sprechen dafür, auch für das Gesundheitswesen mehr Schwerpunktstaatsanwaltschaften zu schaffen, um Kompetenzen und Fachwissen stärker zu konzentrieren“, forderte die Krankenkasse.

Für Konsequenzen aus dem Arzneimittelskandal sprechen sich auch die Apotheker­verbände aus. Künftig sollte nur noch die Herstellung der Mittel vergütet werden, forderte zum Beispiel der Präsident der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothe­ker­verbände, Friedemann Schmidt. Geld sollten die Schwerpunktapotheken „nur noch für tatsächlich erbrachte Leistung“ erhalten und nicht mehr für die Wirkstoffe. Bei der Honorierung der Produktion würden bisher „falsche Anreize gesetzt“, so Schmidt. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14.12.17
Xofigo: Vermehrte Todesfälle und Frakturen in klinischer Studie
Bonn – Die Behandlung mit Radium-223-dichlorid, das seit 2014 als Xofigo zur Behandlung von Erwachsenen mit kastrationsresistentem Prostatakarzinom zugelassen ist, hat in einer randomisierten Phase......
14.12.17
Ärzte verordnen weniger Protonenpumpenhemmer
Berlin – Die niedergelassenen Ärzte in Deutschland haben erstmals seit Jahren weniger Protonenpumpeninhibitoren (PPI) verschrieben. Das geht aus neuen Auswertungen des Zentralinstituts für die......
07.12.17
„Das schlimmste an diesem Fall ist der Vertrauensverlust“
Berlin – Der Fall des Bottroper Apothekers Peter S. sorgte bundesweit für Schlagzeilen. Ihm wird unter anderem vorgeworfen, von Januar 2012 bis November 2016 Arzneimittel für die Krebstherapie......
06.12.17
KV Westfalen-Lippe lehnt geplantes Arztinformations­system ab
Dortmund – Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) lehnt ein geplantes Arztinformationssystem (AIS) zur Verordnung innovativer Arzneimittel „mit allem Nachdruck“ ab. Eine entsprechende......
05.12.17
Ulipristal: EMA startet Risikobewertung wegen Leberschäden
London – Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) nimmt vier Fallmeldungen über schwere Leberschädigungen, von denen drei Lebertransplantationen erforderlich machten, zum Anlass, die Sicherheit von......
30.11.17
Melden von Nebenwirkungen: Arzneimittel­kommission befragt Ärzte
Berlin – Arzneimittelnebenwirkungen zu melden soll einfacher werden. Wie das aussehen könnte, will die Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) mit einer aktuellen Umfrage herausfinden.......
28.11.17
Uterine Tachysystolie unter Misoprostol
Bonn – Die erzwungene Geburtseinleitung durch ein Vaginal-Insert mit Misoprostol (Misodel®) kann unter Umständen exzessive Wehen auslösen, die nicht auf wehenhemmende Mittel ansprechen. Darauf macht......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige