Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Amsterdam macht das Rennen um EU-Arzneimittel­agentur

Montag, 20. November 2017

/dpa

Brüssel – Bonn ist im Rennen um die EU-Arzneimittelbehörde (EMA) schon in der ersten Wahlrunde auf der Strecke geblieben. Den Zuschlag bekam heute nach drei Abstimmungen der Europaminister per Losentscheid schließlich das niederländische Amsterdam. Die deutschen Hoffnungen konzentrierten sich danach auf die EU-Banken­aufsicht (EBA), die gleichfalls wegen des Brexits Großbritannien verlassen muss. Hier trat die Bundesregierung mit Frankfurt am Main an.

In der ersten Wahlrunde für beide Agenturen konnte jedes der 27 EU-Länder ohne Großbritannien sechs Stimmen vergeben: drei für seinen favorisierten Kandidaten, zwei für den zweitbesten und einen für den drittbesten – manchen Diplomaten erinnerte das Verfahren an den Eurovision Song Contest.

Im Wettstreit um die Arzneimittelbehörde EMA mit rund 890 Mitarbeitern kam Bonn in der ersten Runde nur auf drei Punkte und schied damit aus. Wenn die Bundesregierung ihre eigene Maximalpunktzahl an die deutsche Kandidatur vergeben hat, wäre Bonn damit von keinem anderen Land unterstützt worden.

Über eine zweite Runde, in der jedes Land nur noch eine Stimme hatte, schied dann auch Kopenhagen aus. Amsterdam und Mailand bekamen dann in der dritten Runde jeweils 13 Stimmen. Das Glück im Losentscheid hatten dann die Niederländer.

Der Staatsminister im Auswärtigen Amt, Michael Roth (SPD), der für Deutschland an der Abstimmung teilnahm, gratulierte Amsterdam. Die Stadt sei „eine exzellente Wahl“, schrieb er im Kurznachrichtendienst Twitter. Der Standort garantiere die Kontinuität der Arbeit der Agentur für sichere medizinische Produkte für Europas Verbraucher.

Auch Martin Zentgraf, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbandes der Pharmazeu­tischen Industrie, bezeichnete die Entscheidung über den neuen EMA-Sitz als „vernünftig“. 

Ursprünglich hatte das Bewerberfeld für die EMA 19 Staaten umfasst. Kurz vor Beginn des Votums hatten sich aber drei EU-Länder zurückgezogen: Irland, Kroatien und Malta. Die irische Regierung begründete dies damit, ihre Kandidatur für die EU-Banken­aufsicht stärken zu wollen.  Jedes EU-Land konnte nach den Regeln aber nur eine der beiden Agenturen bekommen. Die Abstimmung über die EBA begann am Abend. © afp/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

13.12.17
EU-Parlament billigt Phosphate in Döner-Spießen mit knapper Mehrheit
Straßburg – Die Zukunft der Döner-Kebab-Spieße ist gesichert: Das Europaparlament hat am Mittwoch den Vorschlag der EU-Kommission gebilligt, phosphathaltige Zusatzstoffe in tiefgefrorenen......
05.12.17
EU-Kommission schafft bürokratischen Mehraufwand für Ärzte
Berlin – Alle ärztlichen Berufsausübungs- und Berufszulassungsregelungen müssen künftig nach einem EU-Kriterienkatalog auf ihre Verhältnismäßigkeit hin überprüft werden. Trotz massiver Proteste der......
23.11.17
EU-Kommission fordert mehr Investitionen in Gesundheits­prävention
Brüssel – Die EU-Kommission fordert mehr Investitionen in die Prävention von Krankheiten. „Dass wir nur drei Prozent unserer Gesundheitsbudgets für Prävention ausgeben, im Vergleich zu 80 Prozent für......
22.11.17
EU bringt Vorgaben zur Reduzierung von Acrylamid in Lebensmitteln auf den Weg
Brüssel – Die Europäische Union hat schärfere Regeln zur Eindämmung des gesundheitsschädlichen Stoffs Acrylamid in Pommes Frites, Chips und Gebäck auf den Weg gebracht. Wie zwei Sprecherinnen der......
08.11.17
National Health Service fordert Einlösung von Brexit-Versprechen
Birmingham – Der Chef des britischen Gesundheitssystems, NHS England, hat die Umsetzung einer Kernaussage der Brexit-Befürworter eingefordert. Diese hatten vor dem Referendum erklärt, die wöchentliche......
26.10.17
EU verschärft Schutz der Arbeitnehmer vor krebserregenden Stoffen
Straßburg – Arbeitnehmer in der Europäischen Union sollen künftig besser vor krebserregenden Substanzen wie Lacken, Dämpfen oder Holzstaub geschützt werden. Dazu verschärfte das Europaparlament die......
26.10.17
EU-Parlament will Anteil von giftigen Schwermetallen in Düngern verringern
Straßburg – In der Europäischen Union (EU) soll der Anteil von giftigen Schwermetallen wie Cadmium, Blei oder Nickel in Düngemitteln reduziert werden. Darauf zielt ein Verordnungsentwurf ab, den das......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige