NewsAuslandAmsterdam macht das Rennen um EU-Arzneimittel­agentur
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Amsterdam macht das Rennen um EU-Arzneimittel­agentur

Montag, 20. November 2017

/dpa

Brüssel – Bonn ist im Rennen um die EU-Arzneimittelbehörde (EMA) schon in der ersten Wahlrunde auf der Strecke geblieben. Den Zuschlag bekam heute nach drei Abstimmungen der Europaminister per Losentscheid schließlich das niederländische Amsterdam. Die deutschen Hoffnungen konzentrierten sich danach auf die EU-Banken­aufsicht (EBA), die gleichfalls wegen des Brexits Großbritannien verlassen muss. Hier trat die Bundesregierung mit Frankfurt am Main an.

In der ersten Wahlrunde für beide Agenturen konnte jedes der 27 EU-Länder ohne Großbritannien sechs Stimmen vergeben: drei für seinen favorisierten Kandidaten, zwei für den zweitbesten und einen für den drittbesten – manchen Diplomaten erinnerte das Verfahren an den Eurovision Song Contest.

Anzeige

Im Wettstreit um die Arzneimittelbehörde EMA mit rund 890 Mitarbeitern kam Bonn in der ersten Runde nur auf drei Punkte und schied damit aus. Wenn die Bundesregierung ihre eigene Maximalpunktzahl an die deutsche Kandidatur vergeben hat, wäre Bonn damit von keinem anderen Land unterstützt worden.

Über eine zweite Runde, in der jedes Land nur noch eine Stimme hatte, schied dann auch Kopenhagen aus. Amsterdam und Mailand bekamen dann in der dritten Runde jeweils 13 Stimmen. Das Glück im Losentscheid hatten dann die Niederländer.

Der Staatsminister im Auswärtigen Amt, Michael Roth (SPD), der für Deutschland an der Abstimmung teilnahm, gratulierte Amsterdam. Die Stadt sei „eine exzellente Wahl“, schrieb er im Kurznachrichtendienst Twitter. Der Standort garantiere die Kontinuität der Arbeit der Agentur für sichere medizinische Produkte für Europas Verbraucher.

Auch Martin Zentgraf, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbandes der Pharmazeu­tischen Industrie, bezeichnete die Entscheidung über den neuen EMA-Sitz als „vernünftig“. 

Ursprünglich hatte das Bewerberfeld für die EMA 19 Staaten umfasst. Kurz vor Beginn des Votums hatten sich aber drei EU-Länder zurückgezogen: Irland, Kroatien und Malta. Die irische Regierung begründete dies damit, ihre Kandidatur für die EU-Banken­aufsicht stärken zu wollen.  Jedes EU-Land konnte nach den Regeln aber nur eine der beiden Agenturen bekommen. Die Abstimmung über die EBA begann am Abend. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. April 2019
Berlin – Die Europäische Union (EU) sollte sich weniger in die nationalen Gesundheitssysteme einmischen. Das fordern die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) und die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) in
Ärzte wünschen sich zur Europawahl weniger Einmischung
28. März 2019
Berlin – Der Europarat hat heute in Straßburg neue Leitlinien für den Umgang mit Gesundheitsdaten in den 47 Mitgliedsstaaten veröffentlicht. Ziel sei es, dafür zu sorgen, dass bei der
Europarat veröffentlicht neue Leitlinien für den Umgang mit Gesundheitsdaten
26. März 2019
Straßburg – Das EU-Parlament plädiert für eine Abschaffung der Zeitumstellung im Jahr 2021. Auf diese Position einigten sich die Abgeordneten heute in Straßburg. 410 Abgeordnete stimmten für eine
EU-Parlament will Zeitumstellung 2021 abschaffen
20. Februar 2019
Brüssel – Wer innerhalb der Europäischen Union (EU) in einem fremden Mitgliedstaat arbeitet oder etwa auf Reisen fern der Heimat ungeplant eine medizinische Behandlung benötigt, soll künftig einfacher
Empfehlungen für grenzüberschreitende elektronische Patientenakte
14. Februar 2019
Straßburg – Der Rumänische Minister George Ciamba hat im Namen des Rates der Europäischen Union (EU) klargestellt, dass Eingriffe in die menschliche Keimbahn ein Verstoß gegen die Grundrechtscharta
Keimbahneingriffe verstoßen gegen die Grundrechtscharta der Europäischen Union
12. Februar 2019
Straßburg – Nach der umstrittenen Zulassung des Unkrautvernichters Glyphosat in Europa sollen Genehmigungen für Lebensmittel und Pestizide transparenter werden. Auf einen entsprechenden Kompromiss
Glyphosat-Streit: EU will mehr Transparenz bei Zulassungen
12. Februar 2019
Straßburg – Die Europäische Union (EU) will sich besser gegen Naturkatastrophen wappnen. Das Europaparlament stimmte heute mit großer Mehrheit für ein neues gemeinsames Einsatzverfahren. Bei Notfällen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER