NewsHochschulenNeues Verbundprojekt gegen Hirnmetastasen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Neues Verbundprojekt gegen Hirnmetastasen

Dienstag, 21. November 2017

Heidelberg – Neun Forschungsgruppen aus ganz Deutschland haben mithilfe der Deutschen Krebshilfe ein neues Verbundprojekt namens „Präventive Strategien gegen Gehirnmetastasen“ gestartet. „Man wird auch in Zukunft kaum verhindern können, dass Krebszellen in das Gehirn einwandern. Unser Ziel ist es daher, das Auswachsen dieser Krebszellen zu großen Metastasen zu verhindern und so dieses Damoklesschwert von den Patienten zu nehmen“, erläutert der Projektleiter Frank Winkler von der neurolo­gischen Universitätsklinik Heidelberg und dem Deutschen Krebsforschungszentrum.

Tumorabsiedlungen im Gehirn sind kaum zu bekämpfen

Viele Krebsarten können Absiedlungen im Gehirn bilden, am häufigsten jedoch schwarzer Hautkrebs, bestimmte Formen des Brustkrebs und Lungentumoren. Bei rund der Hälfte der Patienten, die an diesen Krebsarten sterben, entwickeln sich im Erkran­kungsverlauf Gehirnmetastasen. Die Tumorabsiedlungen im Gehirn seien schwer und schlimmstenfalls gar nicht zu bekämpfen, hieß es aus der Gruppe. Sie ließen sich oftmals nur schlecht operieren, klassische Chemotherapien scheiterten in der Regel und Bestrahlung schädige auch das gesunde Gehirn. Zudem sei oft unklar, wie die Tumorzellen es überhaupt schafften, in das Gehirn zu gelangen und es zu besiedeln.

Anzeige

In fünf Teilprojekten wollen Wissenschaftler aus Düsseldorf, Essen, Frankfurt am Main, Hamburg-Eppendorf und Heidelberg jetzt systematisch verschiedene neue Ansatz­punkte für Therapien untersuchen. Am Ende der dreijährigen Förderperiode soll der Ansatz mit den besten experimentellen Ergebnissen im Rahmen einer klinischen Studie weiter geprüft und damit in Zukunft Patienten zugänglich gemacht werden. Die Fördersumme für das Verbundprojekt beträgt insgesamt 1,6 Millionen Euro.  © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. September 2018
Mainz – Eine neuartige Kombination aus Antikörpern und Zytostatikum könnte das Wachstum von Glioblastomen hemmen. Das berichten Wissenschaftler der Universitätsmedizin Mainz in einer Studie, die sie
Angiogenesehemmer verlängern Überleben von Mäusen mit unheilbaren Glioblastom
23. August 2018
Houston – Die kombinierte Immuntherapie mit den Checkpointinhibitoren Nivolumab und Ipilimumab ist bei Patienten mit malignem Melanom auch gegen Hirnmetastasen wirksam. In einer offenen Studie im New
Melanom: Doppelte Immuntherapie kann Hirnmetastasen zurückdrängen
13. August 2018
Memphis – Mehr als die Hälfte der Kinder, die Tumoren des zentralen Nervensystems überleben, führen als Erwachsene kein unabhängiges Leben. Je früher die Kinder die Diagnose erhalten hatten, desto
Hirntumoren bei Kindern: Überlebende häufig nicht unabhängig im Erwachsenenalter
1. August 2018
Heidelberg – Schon geringfügige Änderungen etwa in Stoffwechselenzymen von Zellen können den Grundstein für eine Krebserkrankung legen und das Immunsystem aushebeln. Das berichten Wissenschaftler des
Austausch eines einzelnen Aminosäurebausteins kann Immunsystem aushebeln
27. Juni 2018
Durham – Eine gentechnisch hergestellte Kombination aus Polio- und Rhinovirus könnte das Leben von Patienten mit Glioblastom verlängern. Das zumindest stellen Forschern der Duke University in einer
Glioblastom-Therapie mit rekombinantem Polio-Virus noch nicht praxistauglich
18. Juni 2018
München – Zu häufig beziehen Ärzte primäre Lymphome des Zentralnervensystems (PZNSL) nicht in ihre Differenzialdiagnose bei Hirntumoren mit ein. Dabei weicht die Behandlung von anderen Hirntumoren ab.
Was Lymphome des Zentralnervensystems von anderen Hirntumoren unterscheidet
14. Juni 2018
Madrid – Silibinin reduziert bei Patienten mit Hirnmetastasen Läsionen ohne Nebenwirkungen in Kombination mit einer Standardbehandlung. Das zeigt eine kleine Studie mit 18 Patienten, die Forscher des
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER