Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Hausärzten in Nordrhein drohen Regresse wegen Abgabe von Wundversorgungs­materialien

Dienstag, 21. November 2017

/dpa

Düsseldorf – Ärger um die Abgabe von Sprechstundenbedarf gibt es in Nordrhein. „Viele Kollegen sehen sich dieser Tage wieder einmal mit Zahlungsforderungen auf Antrag der Kassen in vierstelligen Euro Höhe konfrontiert“, sagte der Vorsitzende des Hausärzteverbandes Nordrhein, Dirk Mecking. Es gehe dabei um Sprechstundenbedarf, konkret um moderne Wundversorgung wie Alginate, Schaumverbände oder Hydrogele.

Mecking betonte, die Kosten seien ausschließlich zugunsten der Behandlung von Schwerkranken entstanden. „Liegegeschwüre und offene Beine müssen regelmäßig mit Wundverbandstoffen versorgt werden“, erläuterte er. Die Beschaffung der Wund­verband­stoffe sollte auf den Namen des Patienten erfolgen. „Was geschieht aber im Alltag, wenn die meist alten Patienten in die Praxis kommen? Sie werden versorgt mit eben diesen Wundverbänden aus dem vorhandenen Sprechstundenbedarf der Praxen“, erläutert der Nordrheiner Hausarzt. 

„Das Verbandmaterial war und ist für die Versorgung der Patienten nötig“, betonte auch der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Nordrhein, Frank Bergmann. Der einzige Fehler, den die Praxen gemacht hätten, sei, bestimmte Verbände über den Sprechstundenbedarf zu beziehen statt diese auf einem Rezept auf den Namen des Patienten zu verordnen. 

„Von unseren sonst konstruktiven Vertragspartnern Krankenkassen, die auf eine gute Versorgung der Versicherten achten sollen, hätte man einen Antrag auf Überarbeitung und Modernisierung der Sprechstundenbedarfsverordnung erwartet“, kritisiert Mecking. Stattdessen lägen nun unnötig Regresse auf den Schreibtischen der Hausärzte.

Auch die KV Nordrhein setzt auf die Einsicht der Krankenkassen im Rheinland und hofft, dass sie ihre Prüfanträge zurückziehen, „weil sich diese ausschließlich auf Formfehler stützen und den Kassen kein finanzieller Schaden entstanden ist“, hieß es aus der KV. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

30.11.17
Streit um Stoma-Ausschreibung
Berlin – Um Ausschreibungen der Krankenkassen für die Hilfsmittelversorgung hat es in den vergangenen Jahren immer wieder Streit gegeben. Der Gesetzgeber hatte reagiert und mit dem Heil- und......
28.11.17
Krankenkasse muss Kosten für Genium-Kniegelenk tragen
Darmstadt – Gesetzlich Krankenversicherte haben unter bestimmten Bedingungen einen Anspruch auf die Versorgung mit besseren orthopädischen Hilfsmitteln, wenn diese im Einzelfall erforderlich sind, um......
03.11.17
Wundversorgungs­produkte bleiben erstattungsfähig
Berlin/Frankfurt – Der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) wirft der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Hessen vor, irreführend über die Erstattung von bestimmten Verbandmitteln zu informieren. So......
25.10.17
Bundessozialgericht: Jobcenter muss Brillenreparatur bezahlen
Kassel – Jobcenter müssen Arbeitslosen die Reparatur einer Brille bezahlen. Das hat heute das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel entschieden (Az: B 14 AS 4/17 R). Es gab damit einem Arbeitslosen aus......
12.10.17
KBV und Kassen schließen Rahmenvereinbarung für Arznei- und Heilmittel
Berlin – Das Ausgabenvolumen für Arzneimittel steigt im kommenden Jahr um 3,2 Prozent, das für Heilmittel um 3,9 Prozent. Darauf haben sich GKV-Spitzenverband und Kassenärztliche Bundesvereinigung......
04.10.17
Mit den Augen steuern
Düsseldorf – 3D-Drucker bieten neue Hilfen, Rollstühle werden mit den Augen gesteuert. Das gehört zu den Highlights, die die Rehacare in Düsseldorf präsentiert. Rund 780 Aussteller aus fast 40......
19.09.17
Pharmaverband: Ärzte vor Regressrisiko schützen
Berlin – Der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) hat die nächste Bundesregierung dazu aufgefordert, Ärzte von Regressdrohungen zu befreien, wenn sie neue Arzneimittel verordnen. „Die......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige