NewsPolitikÄrzte und Patienten sollen Arzneimittel-Neben­wirkungen melden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Ärzte und Patienten sollen Arzneimittel-Neben­wirkungen melden

Dienstag, 21. November 2017

Bonn – Die europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten dazu auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. „Ob nach der Einnahme verschreibungspflichtiger oder rezeptfreier Arznei­mittel: Es ist in beiden Fällen wichtig, dass möglichst viele Verdachtsfälle von Neben­wirkungen gemeldet werden. Das hilft den Arzneimittelbehörden, Risikosignale so früh wie möglich zu erkennen und dann bei Bedarf wirkungsvolle Maßnahmen zum Schutz der Patienten zu treffen“, sagte Karl Broich, Präsident des Bundesinstitutes für Arznei­mittel und Medizinprodukte (BfArM).

Er weist darauf hin, dass Patienten ihrem Arzt oder dem Apotheker ihren Verdacht auf eine unerwünschte Wirkung melden sollten. Alternativ bestehe aber auch die Möglich­keit, sich direkt an das BfArM zu wenden. Das Institut bietet dazu auf seiner Internet­seite ein speziell für Verbraucher konzipiertes Online-Meldeformular an. Die Meldung ist auch per Fax oder Brief möglich. Patienten sollten eventuell vorhandene Arztbriefe oder Krankenhausberichte beifügen, wenn sie sich an das BfArM wenden.

Anzeige

„Die Daten werden über eine gesicherte Verbindung in die Datenbank übermittelt und selbstverständlich vertraulich behandelt“, informiert das Institut. Es betont, dass die Meldung der Nebenwirkung den Arztbesuch keinesfalls ersetze. „Nur der behandelnde Arzt kann und darf beurteilen, ob beispielsweise eine Dosisreduktion oder gar ein Absetzen des verdächtigten Medikaments notwendig und medizinisch sinnvoll ist“, informiert das BfArM.

Broich erinnerte daran, dass Pharmaunternehmen sowie Ärzte und Apotheker bezie­hungs­weise deren Arznei­mittel­kommissionen zur Meldungen von unerwünschten Arzneimittelwirkungen verpflichtet sind. „Diese Meldungen sind wichtig, um Arznei­mittelrisiken möglichst schnell zu identifizieren, da die Behörden dazu auf belastbare Daten und Risikosignale aus der Praxis angewiesen sind. Sie filtern aus der Fülle der berichteten Symptome diejenigen heraus, die möglicherweise ein erstes Signal für eine bisher unbekannte Nebenwirkung sind“, hieß es aus dem BfArM.

Laut dem Institut haben Pharmaunternehmen im Jahr 2016 52.007 unerwünschte Arzneimittelwirkungen gemeldet. 12.101 weitere Meldungen in dem Jahr stammten von Ärzten, Apothekern und Patienten. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Dezember 2020
Berlin – Der unparteiische Vorsitzende des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA), Josef Hecken, verspricht sich von der neuen anwendungsbegleitenden Datenerhebung wertvolle Informationen zum
Indikationsregister sollen klinische Studien ergänzen
30. November 2020
Amsterdam/Bonn –Die Malariamedikamente Chloroquin und Hydroxychloroquin, die zur Behandlung bestimmter Autoimmunerkrankungen wie Lupus erythematodes zugelassen sind, die zu Beginn der Pandemie aber
Hydroxychloroquin und Chloroquin: Arzneimittelbehörden warnen vor psychiatrischen Nebenwirkungen
24. November 2020
Berlin – Der Vorsitzende der Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ), Wolf-Dieter Ludwig, hat darauf hingewiesen, dass das Therapiefeld der Arzneimittel für neuartige Therapien
AkdÄ: G-BA-Beschluss zur Qualitätssicherung bei Gentherapien sehr wichtig
24. November 2020
Boston – Kann der Wirkstoff Finasterid, der die Steroid-5alpha-Reduktase hemmt und damit möglicherweise die Konzentration eines Neurosteroids im Gehirn senkt, bei jungen Männern, die das Mittel zur
Androgenetische Alopezie: Erhöht Finasterid das Suizidrisiko?
20. November 2020
Berlin – Für den Einsatz des Gentherapeutikums Zolgensma bei Säuglingen und Kleinkindern mit spinaler Muskelatrophie (SMA) gelten künftig hohe Qualitätsstandards. Das teilte der Gemeinsame
Zolgensma: Hohe Qualitätsstandards, Bewertung im Dezember
13. November 2020
Bonn – Eine Behandlung mit Fluorchinolonen kann zu schweren Schäden an den Herzklappen führen. Zu den Folgen gehören Regurgitationen und Insuffizienzen der Mitral- oder Aortenklappe. Die Ergebnisse
Cave: Fluorchinolone können Herzklappen beschädigen
6. November 2020
Zürich – Seit in der Schweiz Paracetamoltabletten, wenn auch nur auf ärztliches Rezept, in einer verdoppelten Dosis von 1.000 mg angeboten werden, steigt die Zahl der ​Vergiftungsfälle. Dies kam
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER