NewsPolitikStudie: Pflegemarkt wird stark wachsen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Studie: Pflegemarkt wird stark wachsen

Mittwoch, 22. November 2017

München – Der Markt für Pflegedienstleistungen wird nach einer Studie in den kommenden Jahren kräftig wachsen. Er sei mit rund 50 Milliarden Euro Umsatz schon heute das drittgrößte Segment im deutschen Gesundheitswesen, heißt es im „Wachstumsmotor Pflege“ der Unternehmensberatung Roland Berger, der heute in München veröffentlicht wurde. Bis 2030 werde sein Volumen weiter auf bis zu 85 Milliarden Euro wachsen.

Seit 2005 wächst der deutsche Pflegemarkt laut Studie im Schnitt um knapp fünf Prozent pro Jahr – und somit schneller als die Gesamtwirtschaft. 2015 wurden 47 Milliarden Euro umgesetzt; nur Krankenhäuser und ambulante ärztliche Versorgung liegen im Gesundheitswesen noch davor. Dabei spielen verschiedene Trends eine wesentliche Rolle, allen voran die demografische Entwicklung Deutschlands: Aufgrund der alternden Gesellschaft wird die Zahl der Pflegebedürftigen von zuletzt 2,9 Millio­nen bis 2030 voraussichtlich auf 3,5 Millionen steigen.

Anzeige

Andererseits gehen wir auch von Trends aus, die den Pflegemarkt bremsen werden, erläutert Oliver Rong, Partner von Roland Berger und Leiter der Healthcare Practice in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Verstärkte Prävention und medizinisch-technischer Fortschritt werden zum Beispiel dafür sorgen, dass immer mehr Menschen länger gesund bleiben. Dadurch reduziert sich der pflegerische Aufwand am Lebens­ende.

Außerdem wird die Altenpflege in Deutschland nach Darstellung der Autoren immer professioneller: Würden heute noch mehr als 1,3 Millionen Pflegebedürftige von Angehörigen zu Hause betreut, so müssten dies in Zukunft vermehrt Fachkräfte übernehmen. Denn immer mehr Menschen lebten alleine und benötigten für bestimmte Krankheiten wie Demenz eine permanente und professionelle Pflege. „Bereits jetzt mangelt es an qualifiziertem Personal – und dies treibt die Preise weiter in die Höhe. Damit wird es immer mehr Menschen geben, die auf die Unterstützung der Sozialhilfeträger angewiesen sind“, heißt es im Bericht. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Dezember 2018
Schwerin – Mecklenburg-Vorpommern hat das Landespflegegesetz an neue Bestimmungen im Bund angepasst und damit Kommunen und Kreisen mehr Mitsprache bei der Organisation der Pflege eingeräumt. Der
Mecklenburg-Vorpommern beschließt neues Pflegegesetz
7. Dezember 2018
München – In einer unterfränkischen Tagespflege wird mit staatlicher Förderung der Einsatz eines Roboters erprobt. Die bayerische Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) erklärte dazu heute in
Bayern fördert Robotereinsatz in Tagespflege
30. November 2018
Berlin – Altenpflegekräfte haben wenig Vorbehalte gegen Roboter als Unterstützungssysteme. Das hat das Forschungsprojekt „Anwendungsnahe Robotik in der Altenpflege“ (ARiA) der Universität Siegen und
Wo Roboter in der Altenpflege helfen können
26. November 2018
Berlin – Knapp die Hälfte der Pflegekräfte, die in den vergangenen Jahren aus dem Beruf ausgeschieden sind, kann sich einen Wiedereinstieg in die Pflege vorstellen. Das geht aus der
Potenzial an Berufsrückkehrern in der Pflege ist hoch
26. November 2018
Bonn – Das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) hat sich für bessere Arbeitsbedingungen in der Pflege ausgesprochen. Unabdingbar seien „faire Entgelt- und Dienstzeitenregelungen“ sowie mehr
Katholikenkomitee mahnt bessere Bedingungen in der Pflege an
21. November 2018
Berlin – In der Diskussion um die neuen Bewertungskriterien für die Qualität in Pflegeheimen hat der GKV-Spitzenverband gemeinsam mit dem Medizinischen Dienst des Spitzenverbandes Bund der
Kritik an wissenschaftlichem Gutachten zum Pflege-TÜV
21. November 2018
Kiel – Fast 42.000-mal haben sich Betroffene und Angehörige von Mitarbeitern der Pflegestützpunkte in Schleswig-Holstein beraten lassen. Das sind 10,5 Prozent mehr als 2016, wie aus einer Antwort des
LNS
NEWSLETTER