NewsPolitikStudie: Pflegemarkt wird stark wachsen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Studie: Pflegemarkt wird stark wachsen

Mittwoch, 22. November 2017

München – Der Markt für Pflegedienstleistungen wird nach einer Studie in den kommenden Jahren kräftig wachsen. Er sei mit rund 50 Milliarden Euro Umsatz schon heute das drittgrößte Segment im deutschen Gesundheitswesen, heißt es im „Wachstumsmotor Pflege“ der Unternehmensberatung Roland Berger, der heute in München veröffentlicht wurde. Bis 2030 werde sein Volumen weiter auf bis zu 85 Milliarden Euro wachsen.

Seit 2005 wächst der deutsche Pflegemarkt laut Studie im Schnitt um knapp fünf Prozent pro Jahr – und somit schneller als die Gesamtwirtschaft. 2015 wurden 47 Milliarden Euro umgesetzt; nur Krankenhäuser und ambulante ärztliche Versorgung liegen im Gesundheitswesen noch davor. Dabei spielen verschiedene Trends eine wesentliche Rolle, allen voran die demografische Entwicklung Deutschlands: Aufgrund der alternden Gesellschaft wird die Zahl der Pflegebedürftigen von zuletzt 2,9 Millio­nen bis 2030 voraussichtlich auf 3,5 Millionen steigen.

Anzeige

Andererseits gehen wir auch von Trends aus, die den Pflegemarkt bremsen werden, erläutert Oliver Rong, Partner von Roland Berger und Leiter der Healthcare Practice in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Verstärkte Prävention und medizinisch-technischer Fortschritt werden zum Beispiel dafür sorgen, dass immer mehr Menschen länger gesund bleiben. Dadurch reduziert sich der pflegerische Aufwand am Lebens­ende.

Außerdem wird die Altenpflege in Deutschland nach Darstellung der Autoren immer professioneller: Würden heute noch mehr als 1,3 Millionen Pflegebedürftige von Angehörigen zu Hause betreut, so müssten dies in Zukunft vermehrt Fachkräfte übernehmen. Denn immer mehr Menschen lebten alleine und benötigten für bestimmte Krankheiten wie Demenz eine permanente und professionelle Pflege. „Bereits jetzt mangelt es an qualifiziertem Personal – und dies treibt die Preise weiter in die Höhe. Damit wird es immer mehr Menschen geben, die auf die Unterstützung der Sozialhilfeträger angewiesen sind“, heißt es im Bericht. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. Februar 2019
Mainz – Das rheinland-pfälzische Sozialministerium will die ehrenamtliche Unterstützung in der Pflege stärken. „Derzeit arbeiten wir an einer Förderrichtlinie, mit der die Förderung bürgerschaftlichen
Rheinland-Pfalz will Ehrenamt in der Pflege ausbauen
31. Januar 2019
Berlin – Die Bundesbürger halten Deutschland bei der Digitalisierung der Pflege für rückständig. Nach einer gestern in Berlin veröffentlichten Umfrage des Digitalverbands Bitkom sagen mehr als vier
Deutsche sehen Defizite bei Digitalisierung in der Pflege
30. Januar 2019
Dortmund – Immer mehr Menschen suchen Hilfe wegen Problemen bei der Einstufung in den richtigen Pflegegrad. Die Deutsche Stiftung Patientenschutz registrierte im vergangenen Jahr eine gestiegene Zahl
Patientenschützer: Viele Probleme mit Einstufung in den Pflegegrad
29. Januar 2019
Berlin – Der Bundesverband Pflegemanagement fordert ein Bundesinstitut für Pflege. Ein solches Institut sei nötig, um die von der Bundesregierung geplante Ausbildungsoffensive für Pflegeberufe
Bundesinstitut für Pflege gefordert
29. Januar 2019
Berlin – Der Pflegeberuf ist für Schulabgänger offenbar wenig attraktiv, besonders der Altenpflegeberuf. Das zeigt eine neue Studie des Zentrums für Qualität in der Pflege (ZQP). 1.532 Schüler
Altenpflegeberuf für Schulabgänger wenig attraktiv
28. Januar 2019
Berlin – Um den Pflegemangel in Deutschland zu reduzieren, soll die Zahl der Auszubildenden bis 2023 um zehn Prozent steigen. Auch die Zahl der Ausbildungsstätten für die Pflege soll bis 2023 um zehn
Konzertierte Aktion Pflege: Zehn Prozent mehr Auszubildende bis 2023
24. Januar 2019
Hannover – Die Pflegekammer Niedersachsen hat damit begonnen, Regelungen für die Weiterbildung in Pflegefachberufen zu entwickeln. Die Verantwortung dazu hatte das Land Niedersachsen der Kammer zum
LNS
NEWSLETTER