NewsVermischtesZu wenig Organspender: Mehr Kunstherzen eingesetzt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Zu wenig Organspender: Mehr Kunstherzen eingesetzt

Donnerstag, 23. November 2017

Kunstherzsystem (Präsentation an einem Herzmodell) /dpa

Hannover – Weil es in Deutschland immer weniger Organspender gibt, müssen Krankenhäusern bei Patienten mit einer Organschwäche immer häufiger auf Übergangslösungen setzen. Jedes zweite Kind, das in Deutschland etwa auf ein Spenderherz wartet, erhält inzwischen ein externes Kunstherz, das ihm hilft zu überleben, bis ein Spenderherz verfügbar ist, wie die Medizinische Hochschule Hannover heute mitteilte. Das externe Kunstherz ist rund 90 Kilo schwer, so groß wie ein Einkaufswagen und hilft schwachen Herzen, Blut durch die Körper zu pumpen. Weil das Kunstherz aber so groß ist und Infektionsgefahr besteht, müssen betroffene Kinder oft monatelang in der Intensivstation im Krankenhaus liegen.

Anzeige

Laut dem Direktor der MHH-Klinik für Herzchirurgie, Axel Haverich, gibt es folgende Gründe dafür, dass es in Deutschland weniger Organspender gibt: Viele Leute haben nach mehreren Transplantationsskandalen Angst, sich bei einem Hirntod Organe entnehmen zu lassen. Außerdem sterben weniger Leute im Verkehr und damit gibt es weniger Hirntote, die für eine Organspende infrage kommen. Schließlich meldeten viele Krankenhäuser nicht, wenn sie einen potenziellen Organspender hätten, da sie für eine Organentnahme kaum Geld erhielten, sagte Haverich.  © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18. September 2018
Berlin – Die Stiftung Organtransplantation (DSO) dringt auf Änderungen bei der Finanzierung von Organspenden. „Es kann nicht sein, dass Krankenhäuser Geld bekommen und trotzdem nicht einen einzigen
Experte dringt auf Änderungen beim System der Organspenden
12. September 2018
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) und SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach werden gemeinsam einen Gruppenantrag der Bundestagsabgeordneten zur Widerspruchslösung bei der
Lauterbach und Spahn koordinieren Antrag zur Widerspruchslösung
11. September 2018
Berlin – In der Debatte um eine Reform der Organspende hat Berlins katholischer Erzbischof Heiner Koch eine neue Möglichkeit zur Steigerung der Spenderzahlen vorgeschlagen. „Warum sollte nicht jeder
Bürgeramt sollte Menschen auf Organspende ansprechen
6. September 2018
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) befürwortet neue Regeln für eine automatische Einwilligung in Organspenden außer bei erklärtem Widerspruch. „Ich persönlich habe große Sympathie für die
Merkel für Widerspruchslösung bei Organspenden
5. September 2018
Berlin – In der Diskussion um die von Ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) avisierte Widerspruchslösung bei Organspenden hat der CDU-Politiker Michael Brand als Alternative eine bevorzugte Vergabe an
Bevorzugte Organvergabe für Spender?
4. September 2018
Berlin – Der Vorstoß von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU), in Deutschland eine Widerspruchslösung bei der Organspende einzuführen, hat zu einer anhaltenden Diskussion geführt. Quer durch
Spahn setzt Debatte um Organspende fort
3. September 2018
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat sich für die Widerspruchslösung bei der Organspende ausgesprochen und damit eine erneute Diskussion angeschoben. Künftig solle jeder Deutsche

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER