Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

EU bringt Vorgaben zur Reduzierung von Acrylamid in Lebensmitteln auf den Weg

Mittwoch, 22. November 2017

/Leonardo Franko, stock.adobe.com

Brüssel – Die Europäische Union hat schärfere Regeln zur Eindämmung des gesund­heitsschädlichen Stoffs Acrylamid in Pommes Frites, Chips und Gebäck auf den Weg gebracht. Wie zwei Sprecherinnen der EU-Kommission heute bestätigten, einigten sich die Mitgliedstaaten am Vortag abschließend auf eine entsprechende Verordnung. Bereits im Juli hatten 22 Länder den Vorschlägen der Kommission zugestimmt. Über die Einigung hatten zuerst die Zeitungen der Funke Mediengruppe berichtet.

Die EU stuft Acrylamid als krebserregend ein. Der Stoff entsteht beim starken Erhitzen von kohlehydratreichen Lebensmitteln, also etwa beim Frittieren von Pommes Frites und beim Backen von Keksen und Brot. Grund für die Bildung des Stoffs sind unter anderem Glukose und Fruktose, hohe Temperaturen bei der Zubereitung und ein geringer Wassergehalt des Lebensmittels. In Tierversuchen wirkte Acrylamid krebserregend und erbgutschädigend.

Ab April 2018 gelten nun verbindlich strengere Vorgaben für Lebensmittelhersteller. Sie müssen dem Gesetzestext zufolge zum Beispiel darauf achten, dass die Produkte nicht zu lange und nicht zu heiß geröstet oder gebacken werden. Außerdem sind sie dazu angehalten, den Zuckergehalt zu reduzieren – etwa durch das Blanchieren der Kartoffelprodukte vor dem Erhitzen. Zu den betroffenen Lebensmitteln zählen auch Kaffee und Frühstücks-Cerealien.

Der EU-Politiker Peter Liese (CDU) bezeichnete in den Funke-Zeitungen das Handeln der EU beim Acrylamid als „richtig“. Bei dem Stoff gebe es ein „echtes Gesundheits­problem“, sagte er, die Gefahr sei größer als bei den schädlichen Stoffen Glyphosat und Fipronil. „Auch wenn die letzte Gewissheit fehlt, müssen wir davon ausgehen, dass hohe Mengen von Acrylamid das Risiko, an Krebs zu erkranken, erhöhen.“ © afp/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

rp__bt
am Mittwoch, 22. November 2017, 20:48

Der Nanny-Staat macht wieder Panik

Die EU ist wirklich hinterher, Acrylamid ist doch so was von 2010!

Nachrichten zum Thema

15.12.17
Glaukom: Tee und Kaffee könnten das Risiko unterschiedlich beeinflussen
Los Angeles – Eine Tasse heißer Tee pro Tag könnte das Risiko eines Glaukoms reduzieren. Zu diesem Ergebnis kommt eine kleine Beobachtungsstudie mit 1.678 Teilnehmern, die im British Journal of......
13.12.17
EU-Parlament billigt Phosphate in Döner-Spießen mit knapper Mehrheit
Straßburg – Die Zukunft der Döner-Kebab-Spieße ist gesichert: Das Europaparlament hat am Mittwoch den Vorschlag der EU-Kommission gebilligt, phosphathaltige Zusatzstoffe in tiefgefrorenen......
07.12.17
Kampf gegen Diabetes: WHO lobt Südafrikas Steuer auf süße Softdrinks
Johannesburg – Als Maßnahme gegen Diabetes dürften Cola, Fanta und andere Süßgetränke in Südafrika schon bald deutlich teurer werden. Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) lobte eine vom Parlament......
22.11.17
Manipulation: Zuckerindustrie hält Forschungsergebnisse zurück
San Francisco – Erneut sieht sich die Zuckerindustrie mit dem Vorwurf manipulativer Vorgehensweisen konfrontiert. Die Sugar Research Foundation (SRF), heute bekannt als Sugar Association, soll vor 50......
20.11.17
Amsterdam macht das Rennen um EU-Arzneimittel­agentur
Brüssel – Bonn ist im Rennen um die EU-Arzneimittelbehörde (EMA) schon in der ersten Wahlrunde auf der Strecke geblieben. Den Zuschlag bekam heute nach drei Abstimmungen der Europaminister per......
19.11.17
Ernährung von Kindern spiegelt sich in Aktivität ihrer Gene
München – Die Art, wie ein Kind ernährt wird, spiegelt sich in der Aktivität mancher seiner Gene. Das berichten Wissenschaftler um Berthold Koletzko vom Dr. von Haunerschen Kinderspital, das zum......
16.11.17
Studie: Darmbakterien könnten vor einer Hypertonie schützen
Cambridge – Ein hoher Salzverzehr führt offenbar zu einer Störung der Darmflora. Die Folge ist aktuellen Untersuchungen in Nature (2017; doi: 10.1038/nature24628) zufolge eine Zunahme von......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige