Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Pneumonie: 4 Symptome unterscheiden die bakterielle von der viralen Infektion

Donnerstag, 30. November 2017

Oximeter zur Messung des Sauerstoffgehalts im Blut  /sapsan777, stock.adobe.com
Die Messung des Sauerstoffgehalts im Blut ist einer von 4 Hinweisen, die die Diagnose bei Atemwegs­infekten erleichtern. /sapsan777, stock.adobe.com

Southampton – Etwa ein Patient von 20, der mit Atemwegsbeschwerden den Hausarzt konsultiert, hat eine Lungenentzündung, die mit Antibiotika behandelt werden kann. Um Ärzten die Diagnose zu erleichtern, haben britische Forscher 4 Symptome heraus­gestellt, die bei einer Pneumonie in mehr als 80 Prozent der Fälle auftreten. Die Ergebnisse wurden im European Respiratory Journal publiziert (2017; doi: 10.1183/13993003.00434-2017).

Hausärzte sehen viele Patienten mit Symptomen einer Infektion der unteren Atem­wege, wie etwa Husten, Auswurf, Keuchen oder Kurzatmigkeit. „Die meisten von ihnen haben eine virale Infektion“, sagt Michael Moore von der University of Southampton. Antibiotika wirken hier nicht und sollten vermieden werden. „2 von 3 Pneumonie­fälle ordnet der Hausarzt nicht richtig zu“, schätzt Moore. Wobei es sich bei den nicht erkannten Fällen eher um die milden Fälle handle. „Daher verordnen viele Hausärzte vorsichtshalber Antibiotika“, erklärt der Autor. In den USA verschreiben Ärzte etwa 60 Prozent der verdächtigen Patienten ein Antibiotikum.

In der Studie haben die Forscher fast 29.000 Patientenakten berücksichtigt, bei denen der Verdacht einer Lungen- oder Atemwegsinfektion bestand. Mehr als 5.000 Hausärzte aus dem Vereinigten Königreich hatten diese Patienten zuvor untersucht. Bei 720 wurde ein Röntgenbild der Brust gemacht, was bei 115 die Diagnose Pneumonie bestätigen konnte.

Bei dieser Patientengruppe traten einige Symptome deutlich häufiger auf als bei den Patienten, bei denen keine Lungenentzündung vorlag. Gute 86 Prozent der Patienten mit Pneumonie zeigten mindestens eines der folgenden 4 Symptome:

  1. Die Körpertemperatur lag über 37,8 Grad Celsius. (Relatives Risiko [RR] = 2,6)
  2. In der Lunge war ein knisterndes Geräusch zu hören. (RR = 1,8)
  3. Der Puls lag über 100 Schlägen pro Minute. (RR = 1,9)
  4. Die Sauerstoffsättigung des Blutes lag unter 95 Prozent (Finger-Puls-Oximetrie). (RR = 1,7)

„Die unnötige Verschreibung von Antibiotika würde substanziell zurückgehen, wenn sie nur noch dann erfolgen würde, wenn ein oder mehr der 4 aufgeführten Symptome zutreffen“, ist Moore überzeugt. Symptome wie etwa die Farbe des ausgehusteten Schleims gaben hingegen keinen aussagekräftigen Hinweis für die korrekte Diagnose. Da die Studie sich aber ausschließlich auf die Röntgendiagnose verlassen hatte, könnten die Forscher milde Formen der Pneumonie übersehen haben, räumt das Autorenteam ein. © gie/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Staphylococcus rex
am Sonntag, 3. Dezember 2017, 22:14

Eigentlich ganz logisch

Wenn man eine Pneumonie (eher bakteriell) von einer Erkrankung der oberen Atemwege (eher viral) unterscheiden möchte und dies ohne Labor schnell vor Ort machen möchte, dann sind die o.g. vier Symptome ganz logisch: Zwei Symptome für eine Allgemeininfektion (Fieber und Tachykardie) und zwei Symptome für eine Beteiligung der Bronchiolen/Alveolen (Knistern und Sättigung).

Wenn man es genau wissen möchte, dann geht es nicht ohne Labor und Bildgebung. Das CRP ist hier zu unspezifisch, wenn man wegen der Frage Antibiotika wissen möchte, ob es bakteriell ist. Dann wäre das Procalcitonin der bessere Parameter, der steht typischerweise aber erst nach der stationären Einweisung zur Verfügung.
malledoc
am Samstag, 2. Dezember 2017, 16:21

CRP

Ist das CRP hier kein wichtiger Parameter?

Nachrichten zum Thema

15.12.17
Ambulant erworbene Harnwegsinfektion: Neue klinische Leitlinie erschienen
Eschweiler – Bei Harnwegsinfektionen nehmen die Resistenzen gegen Antibiotika stetig zu. Ein rationaler Einsatz antimikrobieller Substanzen könnte die Resistenzentwicklung bremsen. Evidenz dazu......
01.12.17
Medizingeschichte: Erste Ampicillin­resistenzen entstanden in der Viehzucht
Paris– Der unkontrollierte Einsatz von Antibiotika in der Viehzucht hat vermutlich bereits in den 1950er-Jahren zur Ausbreitung von resistenten Keimen geführt. Diese Vermutung legen......
17.11.17
Europa: Mehr Kombinierte Antibiotika­resistenzen bei E. coli und Acinetobacter
Stockholm – Die Lage ist ernst, aber nicht hoffnungslos. So könnte der jüngste Report des European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC) zur Situation der Antobiotikaresistenzen......
17.11.17
Noch immer zu viele Antibiotika­verordnungen in Deutschland
Berlin – In Deutschland sind noch immer rund 30 Prozent aller Antibiotikaverordnungen unnötig. Die Folge sind gefährliche Resistenzbildungen und vermeidbare Nebenwirkungen. Darauf hat die......
16.11.17
RKI liefert Referenzdaten für Antibiotikaeinsatz und Resistenzentwicklung
Berlin – Bei dem Problem der Antibiotikaresistenzen geht es immer wieder auch um das Thema „Wissen“ – auf ärztlicher Seite und auf der Seite der Patienten. „Im Kampf gegen Antibiotikaresistenzen ist......
15.11.17
Wissenschaftler warnen vor Zunahme der Antibiotika­resistenzen
Brüssel/Jena – Die Europäische Union warnt vor einer Zunahme von besonders widerstandsfähigen Erregern, gegen die mehrere Antibiotika nicht mehr wirken. 2016 wurden solche Multiresistenzen unter......
08.11.17
WHO bemängelt zu sorglosen Umgang mit Antibiotika in der Tiermast
Genf – In vielen Ländern werden nach Einschätzung der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) immer noch verantwortungslos viele Antibiotika bei der Tiermast eingesetzt. Teilweise würden 80 Prozent des......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige