NewsPolitikRücklagen der Krankenkassen steigen auf 18 Milliarden Euro
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Rücklagen der Krankenkassen steigen auf 18 Milliarden Euro

Donnerstag, 23. November 2017

/K.-U. Häßler, stock.adobe.com

Frankfurt am Main – Die gesetzlichen Krankenkassen bauen ihre Überschüsse aus. Nach einem Bericht der Frankfurter Allgemeinen Zeitung von heute stiegen die Überschüsse der 113 Kassen bis Ende September auf 2,5 Milliarden Euro. Bis zur Jahresmitte nahmen die gesetzlichen Kassen demnach knapp 1,5 Milliarden Euro mehr ein, als sie ausgegeben haben.

Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) sieht angesichts der guten Finanzlage der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung "bessere Spielräume" für eine mögliche Entlastung der Versicherten. Die Kliniken wollen die Gelder hingegen in mehr Personal investieren.

Die Rücklagen aller Krankenkassen stiegen damit auf den neuen Rekordwert von mehr als 18 Milliarden Euro. Hinzu kommt die Finanzreserve des Gesundheitsfonds, die zum Jahresende nach Angaben von Fachleuten aus Kassen und Regierung 8,5 Milliarden Euro betragen soll.

Anzeige

Die Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK) sammelten demnach in den ersten drei Quartalen einen Überschuss von 1,1 Milliarden Euro an, die Ersatzkassen, zu denen unter anderem die Barmer, die Techniker Krankenkasse und die DAK gehören, erwirt­schafteten einen Überschuss von mehr als 900 Millionen Euro.

Der AOK-Bundesvorsitzende Martin Litsch begründete den hohen Überschuss der Ortskrankenkassen mit einem „starken Versichertenwachstum bei sehr moderatem Ausgabenanstieg“. Franz Knieps, Vorstand des BKK Dachverbands, warnte indes, die guten Zahlen für den Gesundheitsfonds und die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung dürften nicht darüber hinwegtäuschen, wie prekär die Situation für viele Kassen sei. „Insgesamt ist genug Geld da, aber es wird falsch verteilt“, sagte er der Zeitung. Dringend notwendig sei eine Reform der Finanzverteilung des Gesundheitsfonds.

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) appellierte an die Politik, aus den Überschüssen der Krankenkassen und des Gesundheitsfonds die notwendigen Verbesserungen für die Finanzierung des Krankenhauspersonals zu nehmen. Auch die Mittel für ein Digitalisierungsförderprogramm sind im System vorhanden. „Investieren statt Einlagern" muss das Gebot der Stunde sein, forderte DKG- Hauptgeschäftsführer Georg Baum.

© afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16. Juli 2018
Frankfurt am Main – Ausländische Krankenkassen schulden den deutschen Krankenkassen derzeit rund 950 Millionen Euro. Die ausländischen Forderungen gegen deutsche Krankenkassen belaufen sich umgekehrt
Ausländische Krankenkassen schulden deutschen Kassen fast eine Milliarde Euro
4. Juli 2018
Berlin – Der Bundestag hat gestern Abend mit den Stimmen der Großen Koalition den Haushaltsplan 15 des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) verabschiedet. In der Debatte nutzte
Spahn: „Das Parlament arbeitet“
28. Juni 2018
Darmstadt – Die Grippeimpfstoffvereinbarung der AOK Nordost über den Vierfachimpfstoff stellt nach Ansicht des 8. Senats des Landessozialgerichts Hessen (LSG) keine rechtliche Beschränkung des
Streit um Gerichtsbeschluss zu Impfstoffvereinbarung
28. Juni 2018
Berlin – Der Bund sollte für Arbeitslosengeld-II-Empfänger kostendeckende Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung leisten. Dieser Forderung einer Petition ist der Petitionsausschuss des
Beiträge des Bundes für ALG-II-Bezieher müssen für Krankenkassen kostendeckend sein
21. Juni 2018
Berlin – Angesichts der wachsenden Finanzreserven der gesetzlichen Krankenkassen sieht sich Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) in seinen Plänen für eine Entlastung der Versicherten bestätigt.
Finanzreserven der Krankenkassen steigen auf rund 20 Milliarden
6. Juni 2018
Berlin – Gesetzlich Krankenversicherte können sich auf eine Entlastung im kommenden Jahr einstellen. Das Bundeskabinett brachte heute den Entwurf des GKV-Versichertenentlastungsgesetzes (GKV-VEG) von
Bundeskabinett beschließt Entlastung für gesetzlich Krankenversicherte
5. Juni 2018
Frankfurt am Main – Der zuletzt starke Anstieg der Überschüsse in der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) hat sich einem Medienbericht zufolge im ersten Quartal deutlich abgeschwächt. Derzeit
NEWSLETTER