NewsPolitikVermeidbare Todesfälle: Qualitätsmonitor fordert neue Mindestmengen für Krebsoperationen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Vermeidbare Todesfälle: Qualitätsmonitor fordert neue Mindestmengen für Krebsoperationen

Donnerstag, 23. November 2017

/Tobilander, stock.adobe.com

Berlin – Gesetzliche Mindestmengen an Kliniken für Eingriffe in der Onkologie würden für viele Patienten zusätzliche Lebensjahre bedeuten. Das zeigt eine Analyse auf Basis der Krankenhaus-Abrechnungsdaten für den Qualitätsmonitor 2018 des Wissenschaft­lichen Instituts der AOK (WIdO), des Vereins Gesundheitsstadt Berlin und der Initiative Qualitätsmedizin (IQM). Bisher vom Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) festgelegte Mindestmengen seien demnach zu niedrig, weitere müssten eingeführt werden.

„Der Beschluss des G-BA aus der letzten Woche verbessert zumindest für bestehende Mindestmengen die Voraussetzungen, er ist aber noch keine Garantie für die Umset­zung“, warnt Martin Litsch, Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverbandes heute in Berlin. Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) reagierte auf die Ergebnisse empört und befürchtet nun, dass die neuen Daten des Qualitätsmonitors falsch interpretiert werden und Patienten verunsichern könnten.

Anzeige

Berechnete Mindestmengen (MM) und Sterblichkeitsrückgang (SR) laut Qualitätsmonitor (MM/SR pro Jahr)

  • Darmkrebsoperation:
    82 OPs/-8,6 Prozent (280 Patienten)
  • Blasenkrebsoperation:
    31 OPs/-9,3 Prozent (32 Patienten)
  • Speiseröhrenkrebsoperation:
    22 OPs/-25,4 Prozent (65 Patienten)
  • Bauchspeicheldrüsenkrebs:
    29 OPs/-24,5 Prozent (124 Patienten)
  • Lungenkrebsoperationen:
    108 OPs/-20,7 Prozent (74 Patienten)

Für den Qualitätsmonitor wurden 25 Behand­lungen untersucht, bei 20 konnten die Auto­ren einen signifikanten Zusammenhang nach­weisen, sechs ausgewählte Krankheitsbilder und Behandlungen wurden detailliert im Bericht aufgearbeitet.

Annahme der Bewertung war: Es verbleiben nur Kliniken, deren erwartete Sterblichkeit unter der Sterblichkeit im Bund liegt.

Laut der aktuellen Analyse könnte allein die Zahl der Todesfälle infolge von Lungenkrebsoperationen durch die Einführung einer rein rechnerisch ermittelten Mindestmenge von 108 Eingriffen pro Jahr um etwa ein Fünftel sinken – von 361 auf 287 Todesfälle pro Jahr. Ein ähnliches Bild zeigt sich bei anderen Krebsindikationen (siehe Kasten 1). Die bereits festgelegten Mindest­mengen von zehn Fällen pro Jahr für komplexe Eingriffe an der Speiseröhre beziehungsweise der Bauchspeichel­drüse seien demnach zu niedrig (Kasten 2), schlussfolgerte Thomas Mansky, Leiter des Fachgebietes Struktur­entwicklung und Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen der Technischen Universität (TU) Berlin und einer der Autoren des Qualitätsmonitors. Er weist darauf hin, dass auch Holland eine Mindestmenge für Eingriffe an der Speiseröhre von 20 festgesetzt habe.

Die AOK werde daher die Forderung nach Einführung von Mindestmengen für komplizierte OPs bei Lungenkrebs und Brustkrebs in den G-BA einbringen. Im Falle von Speiseröhren- und Bauchspeichel­drüsenkrebs setze man sich für eine Erhöhung der bestehenden Mindestmengen ein.

Bildergalerie

„In Deutschland gibt es immer noch viel zu viele Kliniken, die nur hin und wieder mal eine komplizierte Krebsoperation durchführen“, sagt Mansky. Als Beispiel nennt er die Lungenresektion: Ein Fünftel der Patienten wird nach den Untersuchungen einer TU-Arbeitsgruppe in insgesamt 260 Kliniken behandelt, die im Durchschnitt nur fünf dieser OPs pro Jahr durchführen. Der Anteil der Kliniken, die mehr als 75 Resektionen im Jahr 2015 durchführten, was den Zertifizierungskriterien von OnkoZert entsprechen würde, lag unter 20 Prozent.

Als Krankenkasse müssen wir ganz klar Farbe bekennen. Wo Mindest­mengen gesetzlich festgelegt sind und unterschritten werden, dürfen im Sinne der Patientensicherheit diese Leistungen nicht bezahlt werden. Martin Litsch, Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverbandes

Regionale Unterschiede

Hier zeigen sich auch deutliche regionale Unterschiede. In Mecklenburg-Vorpommern gibt es mit 92 Prozent relativ betrachtet die meisten Kliniken, die weniger als 75 Lungenresektion pro Jahr durchführen. An den elf Kliniken finden 75 Prozent aller Lungenresektion statt.

Mindestmengenregelungen für planbare stationäre Leistungen (Stand 2016)

  • Lebertransplantation (inkl. Teilleber-Lebendspende): 20 pro Jahr
  • Nierentransplantation (inkl. Lebend­spende): 25 pro Jahr
  • komplexe Eingriffe am Organsystem Ösophagus (Speiseröhre): 10 pro Jahr
  • komplexe Eingriffe am Organsystem Pankreas (Bauchspeicheldrüse): 10 pro Jahr
  • Stammzelltransplantation: 25 pro Jahr
  • Kniegelenk-Totalendoprothesen (Knie-TEP): 50 pro Jahr
  • Versorgung von Früh- und Neugebore­nen mit einem Geburtsgewicht von unter 1.250 Gramm

Quelle: Pressemeldung G-BA 2017

Mengenmäßig liegt Nordrhein-West­falen mit 90 Kliniken (85 Prozent) an der Spitze. Hier werden 34 Prozent aller Lungenresektionen durchgeführt, obwohl die OnkoZert-Kriterien nicht erfüllt sind. Am besten schneidet Berlin mit nur drei Prozent der Kliniken ab.

Sanktionsmechanismen einsetzen

Diese „Gelegenheitschirurgie“ sei nicht akzeptabel, kritisierte Litsch und erhöht den Druck auf Kliniken: „Als Kranken­kasse müssen wir ganz klar Farbe bekennen. Wo Mindestmengen gesetz­lich festgelegt sind und unterschritten werden, dürfen im Sinne der Patienten­sicherheit diese Leistungen nicht bezahlt werden, sofern kein Ausnahme­tatbestand vorliegt“, sagte Litsch. Hier stimmt ihm auch Ulf Fink zu: „Auch in den USA schlägt sich Qualität in der Bezahlung der Krankenhäuser nieder. Letztendlich ist Geld das Erziehungs­mittel für Erwachsene“, so der Vorstandsvorsitzende von Gesundheitsstadt Berlin.

Grundsätzlich verweigern sich die Kliniken möglichen Vorgaben nicht und wollen die neuen Regeln auch leben. Georg Baum, Hauptgeschäftsführer der DKG

Aus Sicht der DKG sind Mindestmengen ein von den Kliniken längst anerkanntes Instrument der Qualitätssicherung, teilte heute der Hauptgeschäftsführer Georg Baum mit. Angesichts der vorgelegten Studie warnte die DKG vor vorschnellen und falschen Interpretationen, die die Patienten nur verunsichern. „Grundsätzlich verweigern sich die Kliniken möglichen Vorgaben nicht und wollen die neuen Regeln auch leben“, teilt Baum mit und verweist auf den G-BA-Beschluss der letzten Woche.

Dabei wurden die Verfahrensordnung sowie die Regelungen für Mindesmengen bei stationären Leistun­gen neu geregelt. Unter anderem müssen Krankenhausträger künftig gegenüber den Krankenkassen jährlich nachweisen, dass die für die Indikation erforderliche Mindest­menge im nächsten Kalenderjahr voraussichtlich erreicht wird. „Ansonsten besteht kein Vergütungsanspruch“, heißt es vom G-BA. Im Gremium der gemeinsamen Selbstverwal­tung wird davon ausgegangen, dass ab 2018 die Beratungen zu konkreten Mindest­mengen wieder aufgenommen werden können.

Die Einführung einer beispielsweise neuen Mindestmenge für Lungenkrebs-OPs unter­stützt Simone Wesselmann, Bereichsleiterin Zertifizierung bei der Deutschen Krebs­gesellschaft und Autorin des Qualitätsmonitors: „Mit den 49 von der Fachgesellschaft zertifi­zier­ten Lungenkrebszentren haben wir nahezu alle Kliniken erfasst, die die Vorgaben für unsere Zertifizierung erfüllen können“, betont Wesselmann. In den zertifizierten Lungenkrebszentren sind die Sterblichkeitsraten der Patienten deutlich niedriger als in Krankenhäusern, die den Eingriff seltener durchführen: Eine Auswertung auf Basis der Krankenhaus-Abrechnungsdaten von 2015 zeigt in Kliniken mit mehr als 75 Lungen­krebsoperationen pro Jahr eine Sterblichkeitsrate von nur 2,5 Prozent, während sie in den Kliniken mit weniger OPs pro Jahr bei 4,1 Prozent liegt.

Strukturfonds zum Umbau der Kliniken reicht nicht aus

Die Durchsetzung von Mindestmengen und Zentralisierung von Leistungen sei für Kliniken nicht einfach und ein „schmerzhafter Prozess“, der aber angesichts der ein­deutigen Datenlage „absolut folgerichtig“ sei, betont Ralf Kuhlen, Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirates der Initiative Qualitätsmedizin (IQM). Den Strukturfonds sieht Litsch dabei als Möglichkeit, um Kliniken dabei zu unterstützen, ihr Angebot umzubauen. „Eine Milliarde für die deutsche Krankenhauslandschaft ist dabei nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Damit bewegt man nicht wirklich etwas“, sagte Litsch und benennt auch gleich die angestrebte Hausnummer: „Wir denken eher an 75 Milliar­den Euro bis ins Jahr 2025, wenn man relevante Änderungen durchführen möchte.“

Dabei müsse zudem vermieden werden, dass Krankenhäuser die Mittel des Struktur­fonds umwidmen, um die fehlenden Krankenhausinvestitionen auszubügeln. Um kleinen Krankenhäusern bei der geforderten Zentrenbildung das Überleben zu sichern, hatte die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechsel­krankheiten (DGVS) in diesem Jahr Vorschläge gemacht. 

Fachgesellschaften und Barmer plädieren für Mindestmengen ohne Klinikschließung

Berlin – Die Qualität an deutschen Krankenhäusern könnte besser sein. Die Voraussetzung dafür: mehr Mindestmengen bei schwerwiegenden und seltenen Erkrankungen, die Einrichtung von Zentren für komplexe Operationen und mehr Transparenz bei dem Vergleich medizinischer Leistungen. Für diese drei Qualitätskriterien sprachen sich kürzlich zwei Fachgesellschaften und eine Krankenkasse bei einer

Qualitätsmonitor bietet Liste von bundesweit 1.352 Kliniken

Neben den Lungenkrebs-OPs stehen in diesem Jahr die Versorgung von Frühgeborenen, die Geburtshilfe sowie die Implantation von Knie- und Hüftgelenks-Endoprothesen im Fokus des Qualitätsmonitors. In einer Klinikliste werden die Ergebnisse von insgesamt 1.352 Krankenhäusern bundesweit dargestellt, in denen 2014 und 2015 eine dieser Behandlungen dokumentiert worden ist. Neben Ländervergleichen und der Liste mit den Klinikergebnissen enthält das Buch auch eine Reihe von Fachbeiträgen zu einzel­nen Krankheitsbildern aus der Liste, zur Umsetzung der Qualitätsziele des Kranken­haus­strukturgesetzes sowie zu weiteren Themen der Qualitätssicherung und des Qualitätsmanagements im Krankenhaus. Eine andere Möglichkeit, wo sich auch Patienten informieren können, ist der AOK Krankenhausnavigator. © gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #38287
Bretscher
am Freitag, 24. November 2017, 18:39

Falsche Schlüsse

werden hier unberechtigt aus Abrechnungsdaten - also Rechnungen! - mit den dort angegebenen Abrechnungs-ICD´s bzw. OPS und Prozeduren. Eine Analyse von Indikationen, Komplikationen und Erfolgsquoten sie damit nicht möglich. Eine deutschlandweit prospektives Register mit den entsprechenden Zielen und Vergleichspunkten ist dazu nötig. GKK haben wohl weder Kompetenz noch Mittel dafür - eine Kooperation mit einem entsprechenden unabhängigen wissenschaftlichen Institut ist hier jedoch denkbar. Könnte ja auch eine Uniklinik sein.
Auf jeden Fall werden OP-Indikationen allein durch diese falschen Schlüsse induziert.
LNS

Nachrichten zum Thema

19. Oktober 2018
Berlin – Bildgebende Verfahren sind in den meisten Fällen von Kreuzschmerzen kein Muss bei der Diagnostik. Erst wenn die Schmerzen vier bis sechs Wochen bestehen, kommen neben einer ausführlichen
Bildgebung bei Kreuzschmerzen nicht immer notwendig
18. Oktober 2018
Freiburg – Studierende des Universitätsklinikums Freiburg können mithilfe von virtueller Realität in einem neuen Simulationszentrum unter anderem minimalinvasive Eingriffe wie Kniespiegelungen oder
Simulations- und Trainingszentrum an Uniklinik Freiburg eröffnet
8. Oktober 2018
Wiesbaden – Gut 7,1 Millionen stationär im Krankenhaus behandelte Patienten haben sich im vergangenen Jahr einer Operation unterzogen. Wie das Statistische Bundesamt heute mitteilte, war gut die
Mehr als sieben Millionen stationäre Operationen
26. September 2018
Berlin – Ein geriatrisch-unfallchirurgisches Co-Management kann die Sterblichkeit nach einer proximalen Femurfraktur senken. Im Vergleich zur alleinigen Behandlung durch den Unfallchirurgen oder den
Proximale Femurfraktur: Teamarbeit sorgt für geringere Sterblichkeit nach Operation
25. September 2018
Oxford – Die partielle Meniskektomie, eine häufige und zuletzt umstrittene minimal-invasive Operation bei Knieproblemen, führt nur selten zu Komplikationen. Dazu zählen neben Infektionen auch
Partielle Meniskektomie: Seltene, aber mitunter gravierende Risiken der arthroskopischen Knieoperation
21. September 2018
Seoul – Koreanische Chirurgen haben ein neues Verfahren zur Begradigung der Nasenscheidewand entwickelt. Das Septum wird dabei mit einem Netz verstärkt, das die Ärzte zuvor in einem 3-D-Drucker
Nasenscheidewand aus dem 3-D-Drucker in klinischer Studie erfolgreich
16. August 2018
Berlin – Die Mitglieder des Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) haben das Verfahren für weitere Mindestmengenregelungen bei drei Indikationen auf den Weg gebracht. In der heutigen öffentlichen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER