Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Charité dokumentiert Rolle des Klinikums in der NS-Zeit

Donnerstag, 23. November 2017

/dpa

Berlin – Die Berliner Charité zeichnet in einer Ausstellung die Verwicklung ihrer früheren Ärzte in das nationalsozialistische Ausgrenzungs- und Vernichtungssystem nach. Viele leitende Mitarbeiter des Klinikums und der Berliner Universität hätten Institute und Kliniken in den Dienst der NS-Medizin gestellt, sagte der Vorstands­vorsitzende der Charité, Karl Max Einhäupl, heute bei der Eröffnung der Ausstellung in der Psychiatrischen und Nervenklinik.

Auf der Grundlage von Einzelschicksalen berichtet die Dauerausstellung, wie die Charité zum Handlanger der nationalsozialistischen Medizin wurde und dabei ethische und moralische Grenzen überschritt. Dokumentiert wird unter anderem die Verfolgung jüdischer Studenten und Ärzte sowie die Experimente an Patienten.

Mediziner seien ständig mit Grenzüberschreitungen in der Wissenschaft konfrontiert, sagte Einhäupl. Sie müssten aber immer wieder in einen Dialog treten, wo diese Grenzen nicht überschritten werden dürften, heute etwa in Fragen der Genmanipula­tion oder der Sterbehilfe. Am Beispiel des Verhaltens der Ärzte in der NS-Zeit werde deutlich, dass Verantwortung nicht teilbar sei und jeder Einzelne sich für sein Handeln rechtfertigen müsse, sagte der Charité-Chef.

Professoren wie Werner Catel (1894-1981), der als Kinderarzt am nationalsozialis­tischen Mordprogramm für "unwertes Leben" beteiligt war, oder der Pathologe Berthold Ostertag (1895-1975), der an Embryos forschte, entschieden über ihre Patienten auf der Grundlage des "rassischen Konzepts" der Nazis. Catel, Autor eines auch nach 1945 benutzten Standardwerks zur Ausbildung von Kinderkranken­schwestern, konnte nach dem Krieg unbehelligt weiterarbeiten.

Die Ausstellung zitiert den amerikanisch-österreichischen Psychiater Leo Alexander (1905-1985), der an der Seite des US-Anklägers an den Nürnberger Ärzteprozessen beteiligt war. Am Anfang sei bei den Ärzten eine feine Verschiebung ihrer Grundeinstellung zum Leben gestanden. Von den chronisch Kranken hätten sie die Grenzen immer weitergezogen. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

01.12.17
Medizingeschichte: Erste Ampicillin­resistenzen entstanden in der Viehzucht
Paris– Der unkontrollierte Einsatz von Antibiotika in der Viehzucht hat vermutlich bereits in den 1950er-Jahren zur Ausbreitung von resistenten Keimen geführt. Diese Vermutung legen......
30.11.17
Unfallchirurgen erinnern an Schicksale jüdischer Kollegen
Leipzig – Die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) hat heute an die Schicksale ihrer 36 ehemaligen jüdischen Mitglieder erinnert. Die Gedenkstunde fand am Gründungsort der DGU im Jahr 1922......
22.11.17
Forschungspreise zur Medizin im Nationalsozialismus vergeben
Berlin – Zwei wissenschaftliche Arbeiten zur Aufarbeitung der Geschichte der Ärzte im Nationalsozialismus haben den diesjährigen „Herbert-Lewin-Forschungspreis“ erhalten. Ausgezeichnet wurde die......
13.10.17
Medizingeschichte: War Jenners Impfstoff gar keine „Vakzine“?
Berlin – Der Impfstoff, mit dem Edward Jenner im Jahr 1796 erstmals gegen die Pocken impfte und damit die Immuntherapie begründete, enthielt möglicherweise nicht wie bisher angenommen Kuhpocken,......
05.09.17
Petitionsausschuss mahnt, die Namen von Euthanasie-Opfern zu veröffentlichen
Berlin – Die Namen von rund 30.000 Opfern der NS-„Euthanasie“-Aktion „T4“ könnten schon bald veröffentlicht werden. Eine entsprechende Petition an den Deutschen Bundestag wurde heute vom......
25.07.17
Dokumentation zur Rolle der bayerischen Ärzteschaft in der NS-Zeit veröffentlicht
München/Berlin – Eine 230 Seiten starke Dokumentation „Die Ärzteschaft in Bayern und die Praxis der Medizin im Nationalsozialismus“ hat die Bayerische Lan­des­ärz­te­kam­mer (BLÄK) in München vorgestellt.......
19.07.17
NS-Verbrechen: Universität Gießen entzieht Ehrendoktorwürde
Gießen – Die Universität Gießen hat einem weiteren historisch belasteten Hirnforscher posthum die Ehrendoktorwürde entzogen. Auch Hugo Spatz sei in das „Euthanasie“-Programm der Nationalsozialisten......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige