NewsPolitikIn Deutschland sind mehr Menschen an Rheuma erkrankt als gedacht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

In Deutschland sind mehr Menschen an Rheuma erkrankt als gedacht

Donnerstag, 23. November 2017

/JPC-PROD, stock.adobe.com

Berlin – Die Zahl der Rheumapatienten in Deutschland ist offenbar höher als gedacht. Ältere Schätzungen gingen von einer Erkrankungshäufigkeit von etwa 0,8 beziehungs­weise 0,9 Prozent der Bevölkerung aus. Laut dem Versorgungsatlas – einer Initiative des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (Zi) – lag die Zahl der Patienten mit einer rheumatoiden Arthritis (RA) im Jahr 2014 bundesweit aber bei etwa 1,2 Prozent. Außerdem nehmen offenbar immer mehr RA-Patienten die vertragsärztliche Versorgung in Anspruch. Während im Jahr 2009 526.211 gesetzlich Krankenversicherte wegen einer RA in ärztlicher Behandlung waren, waren es im Jahr 2015 rund 666.220 Patienten. Dies entspricht einem Zuwachs von 24 Prozent in sechs Jahren.

Die Wissenschaftler des Versorgungsatlas haben für die Zahlen vertragsärztliche Abrech­nungsdaten ausgewertet. Danach ist der Anteil der RA-Patienten in den jeweiligen Bereichen der Kassenärztlichen Vereinigungen unterschiedlich hoch, wobei sich nur bedingt ein klares Muster abzeichnet. Insgesamt liegt im Süden die Erkran­kungshäufigkeit etwas niedriger als im Norden, allerdings weisen die Stadtstaaten Hamburg und Bremen wiederum etwas geringere Erkrankungszahlen als die umliegenden Flächenländer auf. Die Gründe für diese regionalen Unterschiede sind laut dem Zi nicht bekannt.

Anzeige

„Vor dem Hintergrund des demografischen Wandels und einer älter werdenden Bevölkerung ist mit einer stetigen Zunahme an Rheumapatienten zu rechnen. Es ist daher davon auszugehen, dass die Erkrankung im ärztlichen Versorgungsalltag an Bedeutung gewinnen wird“, hieß es aus dem Zi.

Vor einer Unterversorgung warnt unterdessen die Deutsche Gesellschaft für Rheuma­tologie. Die rund 770 internisti­schen Rheumatologen in Deutschland könnten im Augenblick nur die Hälfte des Bedarfs decken, hieß es im Frühjahr aus der Fachgesell­schaft. Zu wenig Lehre während des Studiums im Fach Rheumatologie sei eine Ursache für Unter- oder Fehl­versorgung von Patienten. Die Fachgesellschaft fordert Lehrstühle für Rheumatologie an jeder medizinischen Fakultät und daraus resultierend mehr Forschung und mehr Lehre in dem Fach. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. März 2019
Singapur – Bestandteile von zerfallenden Darmbakterien werden offenbar vom Darm resorbiert und sind dann im Blut mit einem Antikörper nachweisbar, der in tierexperimentellen Studien in Nature
Antikörper gegen Darmbakterien könnte Autoimmunerkrankungen abschwächen
28. Februar 2019
Berlin – Entzündlich rheumatische Erkrankungen greifen nicht nur die Gelenke an. Zu den wenig bekannten Folgen gehören Schäden am Innenohr. Das berichtet die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie
Rheuma greift auch das Gehör an
27. Februar 2019
Silver Spring/Maryland – In einer Post-Marketing-Studie, die die US-Arzneimittelbehörde FDA dem Hersteller des Januskinase-(JAK-)Hemmers Tofacitinib auferlegt hat, ist es zu einer erhöhten Zahl von
Lungenembolien unter hoher Dosis von Tofacitinib veranlassen FDA-Warnung
20. Februar 2019
Berlin/Köln – Die Barmer Krankenkasse hat ihr sogenanntes Kinder- und Jugend-Programm um ein Modul namens „PädAssist“ erweitert. Dieses beinhaltet eine App zum Langzeitmonitoring junger Patienten
Telemedizinisches Monitoring bei Asthma oder Rheuma per App
31. Januar 2019
Hannover – Rheuma ist laut einer statistischen Erhebung keine Frage des Alters. Auch junge Menschen und sogar Kleinkinder sind betroffen. Bundesweit litten rund 15.000 Kinder und Jugendliche unter
15.000 Kinder und Jugendliche leiden unter Rheuma
17. Januar 2019
Oldenburg/Berlin – Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Erkrankungen des Bewegungsapparates, der Lunge und der Psyche sind unter Rheumapatienten häufiger als unter gleichaltrigen Vergleichspersonen ohne
Rheuma erhöht Risiko für weitere Erkrankungen
7. Dezember 2018
Berlin – Für die Transition von Rheumapatienten in der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung (ASV) werden zwei neue Ziffern in den Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) aufgenommen. Darauf hat
LNS
NEWSLETTER