NewsPolitikIn Deutschland sind mehr Menschen an Rheuma erkrankt als gedacht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

In Deutschland sind mehr Menschen an Rheuma erkrankt als gedacht

Donnerstag, 23. November 2017

/JPC-PROD, stock.adobe.com

Berlin – Die Zahl der Rheumapatienten in Deutschland ist offenbar höher als gedacht. Ältere Schätzungen gingen von einer Erkrankungshäufigkeit von etwa 0,8 beziehungs­weise 0,9 Prozent der Bevölkerung aus. Laut dem Versorgungsatlas – einer Initiative des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (Zi) – lag die Zahl der Patienten mit einer rheumatoiden Arthritis (RA) im Jahr 2014 bundesweit aber bei etwa 1,2 Prozent. Außerdem nehmen offenbar immer mehr RA-Patienten die vertragsärztliche Versorgung in Anspruch. Während im Jahr 2009 526.211 gesetzlich Krankenversicherte wegen einer RA in ärztlicher Behandlung waren, waren es im Jahr 2015 rund 666.220 Patienten. Dies entspricht einem Zuwachs von 24 Prozent in sechs Jahren.

Die Wissenschaftler des Versorgungsatlas haben für die Zahlen vertragsärztliche Abrech­nungsdaten ausgewertet. Danach ist der Anteil der RA-Patienten in den jeweiligen Bereichen der Kassenärztlichen Vereinigungen unterschiedlich hoch, wobei sich nur bedingt ein klares Muster abzeichnet. Insgesamt liegt im Süden die Erkran­kungshäufigkeit etwas niedriger als im Norden, allerdings weisen die Stadtstaaten Hamburg und Bremen wiederum etwas geringere Erkrankungszahlen als die umliegenden Flächenländer auf. Die Gründe für diese regionalen Unterschiede sind laut dem Zi nicht bekannt.

Anzeige

„Vor dem Hintergrund des demografischen Wandels und einer älter werdenden Bevölkerung ist mit einer stetigen Zunahme an Rheumapatienten zu rechnen. Es ist daher davon auszugehen, dass die Erkrankung im ärztlichen Versorgungsalltag an Bedeutung gewinnen wird“, hieß es aus dem Zi.

Vor einer Unterversorgung warnt unterdessen die Deutsche Gesellschaft für Rheuma­tologie. Die rund 770 internisti­schen Rheumatologen in Deutschland könnten im Augenblick nur die Hälfte des Bedarfs decken, hieß es im Frühjahr aus der Fachgesell­schaft. Zu wenig Lehre während des Studiums im Fach Rheumatologie sei eine Ursache für Unter- oder Fehl­versorgung von Patienten. Die Fachgesellschaft fordert Lehrstühle für Rheumatologie an jeder medizinischen Fakultät und daraus resultierend mehr Forschung und mehr Lehre in dem Fach. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. Juli 2020
Köln – Wissenschaftler des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) haben in einer neuen Meta-Analyse untersucht, welche Vor- und Nachteile die verschiedenen Biologika
Rheumatoide Arthritis: Geringfügige Unterschiede bei Biologika
17. Juni 2020
Berlin – Eine Rehabilitation und eine Umgestaltung des Arbeitsplatzes könnten laut der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) oft dazu beitragen, dass Patienten mit rheumatischen Erkrankungen
Erwerbsminderung bei Rheuma oft vermeidbar
5. Juni 2020
Kilchberg – In Europa nehmen immer mehr Menschen Opioide gegen Schmerzen bei Rheuma ein. Darauf hat die europäische Rheumaliga „The European League Against Rheumatism“ (EULAR) hingewiesen. Demnach
Europäische Rheumaliga warnt vor Suchtgefahren durch Opioide
4. Juni 2020
Kilchberg – Im Rahmen des Rheumatologenkongresses der Europäischen Liga gegen Rheuma (EULAR) wurde die Etablierung eines „EULAR Virtual Research Center“ angekündigt. Die bereits im Aufbau befindliche
Rheumatologische Versorgung soll durch virtuelles Forschungszentrum verbessert werden
15. Mai 2020
Köln – Der monoklonale Antikörper Belimumab bietet bei der Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit aktivem systemischem Lupus erythematodes (SLE) einen Zusatznutzen. Darauf hat das Institut für
Lupus erythematodes: Belimumab bietet Zusatznutzen bei Behandlung von Kindern
8. Mai 2020
Mailand – Eine hoch-dosierte intravenöse Behandlung mit dem Interleukin-1-Rezeptor-Antagonisten Anakinra hat in einer Behandlungsserie in Lancet Rheumatology (2020; DOI: 10.1016/
COVID-19: Rheumamittel Anakinra erzielt in Beobachtungsstudie klinische Verbesserungen
5. Mai 2020
Erlangen − Moderater Genuss von Alkohol hemmt einem Forscherteam der Universität Erlangen zufolge überschießende Immunreaktionen, die zu Autoimmunerkrankungen wie Gelenkrheuma und Multiple
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER