NewsPolitikBeihilfe zahlt keine rezeptfreien Arzneimittel
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Beihilfe zahlt keine rezeptfreien Arzneimittel

Freitag, 24. November 2017

Leipzig – Wie die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung muss auch die staatliche Beihilfe für Beamte keine nicht verschreibungspflichtigen Medikamente bezahlen. Ihr generel­ler Ausschluss ist rechtlich nicht zu beanstanden, wie das Bundesverwaltungsgericht am Donnerstag in Leipzig entschied (Az.: 5 C 6.16).

Die Klägerin ist Beamtin der Bundesagentur für Arbeit. Einschlägig ist für sie die Bundesbeihilfeverordnung, an der sich überwiegend auch die Beihilferegelungen der Länder orientieren. Danach erhält sie Beihilfe für die Hälfte ihrer krankheitsbedingten Aufwendungen. Die andere Hälfte sichern Beamte meist privat ab.

2013 verordnete ihr Arzt einen Nasen- und Rachenspray. Dieses ist auch ohne Rezept in den Apotheken erhältlich und wird daher von der Beihilfe – wie auch von den gesetzlichen Krankenkassen – nicht bezahlt. Wie nun das Bundesverwaltungsgericht entschied, ist der Ausschluss von der Beihilfe wirksam. Insbesondere stehe er auch „mit der Fürsorgepflicht des Dienstherrn in Einklang“.

Zur Begründung verwiesen die Leipziger Richter auf ergänzende Regelungen, die eine übermäßige Belastung der Beamten verhinderten. So gebe es Ausnahmen beim Leistungsausschluss nicht verschreibungspflichtiger Medikamente. Zudem gebe es für die Ausgaben für solche Medikamente eine an den Einkünften des Beamten orientierte Obergrenze. Und schließlich könne die Beihilfe Aufwendungen übernehmen, wenn eine Ablehnung im Einzelfall eine besondere Härte wäre. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. Juli 2018
Berlin– Privatversicherte haben laut einer neuen Umfrage kaum Probleme beim Wechsel ihres Versicherungstarifs. So wissen 67 Prozent der Privatversicherten, dass sie ihren Tarif wechseln können, wie
Privatversicherte zufrieden mit Tarifwechselmöglichkeiten
26. Juni 2018
Potsdam – Brandenburgs rot-rote Koalition im Landtag will künftig Beamte auch in der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) unterstützen. In einem heute vorgelegten Antrag für die Parlamentssitzung in
Brandenburg will Beamte bei gesetzlicher Kran­ken­ver­siche­rung unterstützen
26. Juni 2018
Berlin – Das Kapitaldeckungsverfahren in der Privaten Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) ist nach Ansicht der Bundesregierung nachhaltig. Die Regierung begründet dies in ihrer Antwort auf eine Kleine Anfrage
Regierung beurteilt Kapitaldeckungsverfahren der PKV als nachhaltig
21. Juni 2018
Berlin – Die Alterungsrückstellungen der privaten Kranken- und Pflegeversicherung haben im ersten Halbjahr 2018 die Rekordmarke von 250 Milliarden Euro überschritten. Damit hat sich die
PKV verzeichnet Plus bei Alterungsrückstellungen und Zusatzversicherungen
30. Mai 2018
Kassel/Bremen – Die Barmer lässt eine Versicherte aus Bayern nach jahrelangem Rechtsstreit zur Solidargemeinschaft Samarita wechseln. Damit habe man sich in einem wichtigen Musterverfahren
Barmer lässt Kundin zu Solidargemeinschaft wechseln
17. Mai 2018
Hamburg – Ab August dieses Jahres können einige Beamte in Hamburg wählen, ob sie sich für ihre Kran­ken­ver­siche­rung eine Pauschale auszahlen lassen oder die übliche Kombination von privater
Hamburg beschließt Alleingang bei Beamtenversicherung
17. Mai 2018
Berlin – Der Gesundheitsökonom Jürgen Wasem hat erneut den Plan von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) kritisiert, die Krankenkassen zum Abschmelzen ihrer Rücklagen zu zwingen, so wie es im

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER