NewsPolitikBeihilfe zahlt keine rezeptfreien Arzneimittel
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Beihilfe zahlt keine rezeptfreien Arzneimittel

Freitag, 24. November 2017

Leipzig – Wie die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung muss auch die staatliche Beihilfe für Beamte keine nicht verschreibungspflichtigen Medikamente bezahlen. Ihr generel­ler Ausschluss ist rechtlich nicht zu beanstanden, wie das Bundesverwaltungsgericht am Donnerstag in Leipzig entschied (Az.: 5 C 6.16).

Die Klägerin ist Beamtin der Bundesagentur für Arbeit. Einschlägig ist für sie die Bundesbeihilfeverordnung, an der sich überwiegend auch die Beihilferegelungen der Länder orientieren. Danach erhält sie Beihilfe für die Hälfte ihrer krankheitsbedingten Aufwendungen. Die andere Hälfte sichern Beamte meist privat ab.

Anzeige

2013 verordnete ihr Arzt einen Nasen- und Rachenspray. Dieses ist auch ohne Rezept in den Apotheken erhältlich und wird daher von der Beihilfe – wie auch von den gesetzlichen Krankenkassen – nicht bezahlt. Wie nun das Bundesverwaltungsgericht entschied, ist der Ausschluss von der Beihilfe wirksam. Insbesondere stehe er auch „mit der Fürsorgepflicht des Dienstherrn in Einklang“.

Zur Begründung verwiesen die Leipziger Richter auf ergänzende Regelungen, die eine übermäßige Belastung der Beamten verhinderten. So gebe es Ausnahmen beim Leistungsausschluss nicht verschreibungspflichtiger Medikamente. Zudem gebe es für die Ausgaben für solche Medikamente eine an den Einkünften des Beamten orientierte Obergrenze. Und schließlich könne die Beihilfe Aufwendungen übernehmen, wenn eine Ablehnung im Einzelfall eine besondere Härte wäre. © afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Oktober 2018
Berlin – In Berlin haben rund 60.000 Menschen keinen oder nur einen unzureichenden Kran­ken­ver­siche­rungsschutz. Diese Zahl nannte Gesundheitssenatorin Dilek Kolat (SPD) heute im Abgeordnetenhaus.
60.000 Berliner haben keinen vollen Kran­ken­ver­siche­rungsschutz
8. Oktober 2018
München – Tragen Eltern, die ihrem Kind gegenüber unterhaltsverpflichtet sind, dessen Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge, können diese Aufwendungen die Einkommensteuer der Eltern mindern. Dies
Kran­ken­ver­siche­rungsbeiträge für eigenes Kind können Einkommensteuer der Eltern mindern
8. Oktober 2018
Berlin – Für Menschen ohne Kran­ken­ver­siche­rung gibt es von morgen an in Berlin eine spezielle Beratungsstelle. „Wir wollen diejenigen unterstützen, die ärztliche Hilfe brauchen, aber keine
Berlin: Beratungsstelle für Menschen ohne Kran­ken­ver­siche­rung startet
4. Oktober 2018
Berlin – Die AfD im Bundestag will, dass mehr sehbehinderte Menschen als derzeit ihre Brillen wieder zulasten der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) bezahlt bekommen. Das geht aus einem Antrag der
AfD will zurück zur Brille auf Rezept
25. September 2018
Dortmund – Die Deutschen sind mit der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung so zufrieden wie nie zuvor. Gleichzeitig misstrauen sie privaten Zusatzversicherungen wie der privaten Pflegezusatzversicherung
Deutsche mit der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung sehr zufrieden
18. September 2018
Kiel/Hamburg – Die SPD im Kieler Landtag will neuen Beamten nach Hamburger Vorbild den Einstieg in die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung ebnen. Dazu kündigte die Finanzpolitikerin Beate Raudies am
Nord-SPD will Beamten Weg in gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung bahnen
11. September 2018
Kassel – Wenn Krankenkassen einen Leistungsantrag nicht fristgerecht entscheiden, können sich Versicherte die Leistung auch im Ausland beschaffen. Das hat der 1. Senat des Bundessozialgerichts (BSG)
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER