NewsPolitikPharmaverband fordert Veränderungen beim Verfahren der frühen Nutzenbewertung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Pharmaverband fordert Veränderungen beim Verfahren der frühen Nutzenbewertung

Freitag, 24. November 2017

/Gundolf Renze, stock.adobe.com

Berlin – Veränderungen beim Verfahren der frühen Nutzenbewertung nach dem Arznei­mittel­markt­neuordnungs­gesetz (AMNOG) hat der Verband forschender Arznei­mittel­hersteller (vfa) anlässlich seiner Mitgliederversammlung gestern Abend in Berlin gefordert. Der gegenwärtige Prozess verhindere vielfach, dass therapeutische Fort­schritte in der Versorgung ankämen, sagte vfa-Hauptgeschäftsführerin Birgit Fischer.

Denn neue Arzneimittel erhielten eine positive Zusatznutzenbewertung oftmals nur für einige Subgruppen. Grund seien in vielen Fällen unrealistische Erwartungen an die Evidenznachweise der Hersteller und problematische Festlegungen des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) bei der Wahl der angemessenen Vergleichstherapie. Das führe dazu, dass vorhandene Evidenz nicht berücksichtigt werde, kritisierte Fischer. Die Folge sei, dass der Nutzen von Arzneimitteln in medizinischen Leitlinien und in den Bewertungen des G-BA unterschiedlich beurteilt werde.

Präparate verschwinden vom Markt

Der Vorsitzende des vfa, Han Steutel, warnte vor den Folgen einer restriktiven Nutzen­bewertung für den Arzneimittelmarkt. Werde einem Arzneimittel kein Zusatznutzen bescheinigt, sinke der Preis auf Generikaniveau. Das sei für die Pharmaunternehmen vielfach nicht mehr lukrativ, sodass sie ihr Präparat vom deutschen Markt nähmen. „Es heißt immer, das AMNOG sei ein lernendes System“, sagte Steutel. „Wenn es ein Schüler wäre, wäre er ziemlich oft sitzengeblieben.“

Sowohl Steutel als auch Fischer warnten angesichts der gescheiterten Sondierungs­verhandlungen von Union, FDP und Grünen vor Stillstand in der Gesundheitspolitik. Es werde zurzeit mehr darüber geredet, wie das Geld zwischen den Krankenkassen verteilt werden könne als über eine optimierte Patientenversorgung, kritisierte Fischer. Steutel wies darauf hin, wie wichtig Planungssicherheit für die Pharmaforschung sei. Diese sei zwar in Deutschland derzeit gut aufgestellt. Perfekt seien die Rahmenbedingungen jedoch nicht. Steutel, der Geschäftsführer des Pharmaunternehmens Bristol-Myers Squibb ist, war am Nachmittag für weitere zwei Jahre als Vorsitzender des vfa wieder­gewählt worden. © HK/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Radiologe5678
am Sonntag, 26. November 2017, 10:01

Grauenlumab

Zweifelhafte Studienstatistiken und auftretende starke Nebenwirkung haben inzwischen besonders bei den Greulichlumab Präparaten zu erheblichen Zweifeln geführt. Eine Nutzenbewertung ist zwingend erforderlich.
Patienten Sicherheit geht vor Profit.

Nachrichten zum Thema

2. August 2018
Köln – Patienten mit einer mittelschweren bis schweren Spastik aufgrund von Multipler Sklerose (MS), die nicht angemessen auf eine andere antispastische Arzneimitteltherapie angesprochen haben und die
IQWiG sieht Zusatznutzen von Cannabis sativa bei Spastik infolge von MS
1. August 2018
Berlin – Im Streit um eine von der EU-Kommission gewünschte Harmonisierung der Zulassungsverfahren für neue Arzneimittel in der Europäischen Union (EU) hat die Allianz Chronischer Seltener
Neue Arzneimittel: Allianz für seltene Erkrankungen spricht sich für europäische Nutzenbewertung aus
18. Juli 2018
Köln – Ob Patienten mit einem aggressiven B-Zell- oder T-Zell-Lymphom von der allogenen Stammzelltransplantation profitieren, ist unklar. Das geht aus einem jetzt veröffentlichten Vorbericht des
Nutzen einer allogenen Stammzelltransplantation bei bestimmten Lymphomen unklar
11. Juli 2018
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DHGO) hat die Bestätigung des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel für die Mischpreisbildung bei neuen Arzneimitteln
Onkologen begrüßen „Ja“ zur Mischpreisbildung
4. Juli 2018
Kassel – Das Bundessozialgericht (BSG) hat die Mischpreisbildung bei der Verhandlung von Arzneimittelpreisen heute in zwei Urteilen (Az.: B 3 KR 20/17 R, B 3 KR 21/17 R) für rechtmäßig erklärt und
Bundessozialgericht bestätigt Mischpreisbildung von Arzneimitteln
3. Juli 2018
Köln/Berlin – Auf methodische Probleme bei der Studienplanung hat das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hingewiesen. Dabei geht es um zwei Arzneimittel, in denen
Arzneimittelhersteller sollten bei Studienplanung früh an Nutzenbewertung denken
26. Juni 2018
Berlin – Deutschland und Frankreich fordern Änderungen an der geplanten zentralisierten Nutzenbewertung neuer Arzneimittel durch die Europäischen Union (EU), wie sie die Europäische Kommission im

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER