NewsAuslandEU-Kommission lobt hohes Niveau der Gesundheits­versorgung in Deutschland
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

EU-Kommission lobt hohes Niveau der Gesundheits­versorgung in Deutschland

Freitag, 24. November 2017

Brüssel – Die Europäische Kommission hat das deutsche Gesundheitssystem hervor­gehoben. Bei der Vorstellung ihrer sogenannten länderspezifischen Gesundheitsprofile für die 28 EU-Mitgliedstaaten lobte die Kommission einen „großzügigen Leistungs­katalog“, ein hohes Niveau der Gesundheitsleistungen und den generell guten Zugang für die Bürger.

Die Berichte wurden gemeinsam mit der Organisation für wirtschaft­liche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) und dem Europäischen Observatorium für Gesundheitssysteme und Gesundheitspolitik entwickelt.„Das deutsche Gesundheits­system bietet sowohl in der stationären als auch in der ambulanten Versorgung eine hohe Zahl an Leistungen bei vergleichsweise niedrigen Kosten pro Fall“, analysiert die Kommission. 

Sehr viele Krankenhausbetten

Probleme sieht sie in der starken Trennung zwischen den Sektoren sowie von Grund­versorgung und fachärztlicher Versorgung. Der Länderbericht attestiert dem Gesund­heits­system in Deutschland zudem eine „komplexe Steuerungsstruktur“. Die Selbst­verwaltung garantiere fundierte Entscheidungen auf der Grundlage fundierten Wissens. Allerdings erschwere die „starke Stellung von Selbstverwaltungsorganen bei der Gestaltung politischer Entscheidungen Reformen, die auf eine höhere Qualität und Effizienz abzielen“, so die EU-Kommission.

Anzeige

Die Autoren des Berichtes merken außerdem an, Deutschland habe im internationalen Vergleich sehr viele Krankenhausbetten und einen hohen Anteil unnötiger Klinikaufnahmen. Ein weiterer Kritikpunkt der Kommis­sion: Das deutsche Gesundheitswesen sei zunehmend auf ausländische Ärzte und Krankenpfleger angewiesen. 

Die Mitgliedstaaten haben laut der EU-Kommission nun die Möglichkeit, die Ergebnisse ihrer Länderberichte mit Experten der OECD oder des Europäischen Observatoriums zu erörtern. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Februar 2019
Berlin – Eine paritätische Besetzung der Führungsgremien in der Selbstverwaltung im Gesundheitswesen haben Frauen aus Politik, Krankenkassen sowie ärztlichen und psychotherapeutischen Verbänden
Frauen im Gesundheitswesen fordern Parität in Gremien der Selbstverwaltung
20. Februar 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat gestern Abend den Startschuss für den „Global Health Hub Germany“ gegeben. Das neue Netzwerk soll Akteure aus der Politik, der
Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium fördert Netzwerk für Globale Gesundheit
16. Januar 2019
Hannover – Die Digitalisierung der Gesundheitswirtschaft stellt die Branche vor große Herausforderungen, vor allem im Bereich der Daten- und der IT-Sicherheit. Um innovationsfähig zu bleiben, müssen
Digitalisierung erfordert Investition in digitale Aus- und Weiterbildung
14. Januar 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat zum 1. Februar 2019 einen neuen Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen berufen. Dem Gremium gehören sieben
Sachverständigenrat fürs Gesundheitswesen neu berufen
9. Januar 2019
München – Auf die besondere Bedeutung der Gesundheitswirtschaft hat der Zukunftsrat der Bayerischen Wirtschaft hingewiesen. „Die Gesundheitswirtschaft ist eine echte Querschnittsbranche. Sie
Wirtschaftsrat fordert bessere Rahmenbedingungen für die Gesundheitswirtschaft
2. Januar 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat zuletzt mehrere Reformen im Gesundheitswesen und der Pflege angestoßen. Zum 1. Januar traten somit einige Gesetzesänderungen in Kraft. Eine
2019 bringt zahlreiche Änderungen bei Gesundheit und Pflege
2. Januar 2019
Berlin – Die Große Koalition aus Union und SPD hat ein ziemlich ungemütliches Jahr hinter sich – und die Aussichten für 2019 sind nicht besser. Eine Reihe strittiger Vorhaben – auch aus der
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER