NewsMedizinArthritis: Mehr Menschen unter 65 Jahren betroffen, als bisher vermutet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Arthritis: Mehr Menschen unter 65 Jahren betroffen, als bisher vermutet

Freitag, 1. Dezember 2017

/dpa

Boston – Die Prävalenz von Arthritis könnte höher sein, als bisher vermutet. Laut einer Erhebung von Forschern der Boston University School of Medicine ist vor allem bei der jüngeren Generation unter 65 Jahren eine hohe Dunkelziffer zu erwarten. Die Abwei­chung führen sie auf eine ungenaue Messmethodtik zurück. Ihre neuen Zahlen publi­zieren sie in Arthritis & Rheumatology (2017; doi: 10.1002/art.40355).

Die Forscher um Reza Jafarzadeh erhoben ihre Daten auf Basis des National Health Interview Survey (NHIS) 2015. Dabei bezogen sie sich auf die Arztdiagnose und chroni­sche Gelenksymptome, sowie die Tatsache, ob die Symptome bereits länger als drei Monate anhielten. Dabei umfasst der Begriff Arthritis ein breites Krankheitsspektrum, was die degenerative Osteoarthritis (Arthrose) sowie die entzündliche rheumatoide Arthitis nach Definition des Centers for Disease Control and Prevention (CDC) ein­schließt.

Anzeige

Von mehr als 33.000 Teilnehmern berichteten 19,3 Prozent der Männer und 16,7 Prozent der Frauen zwischen 18 und 64 Jahren über Symptome an den Gelenken, ohne, dass eine Arthritisdiagnose des Arztes vorlag. Bei den Teilnehmern über 65 Jahren gaben 15,7 und 13,5 Prozent diese Symptome an. Die Arthritisprävalenz lag bei Männern zwischen 18 und 64 Jahren bei fast 30 Prozent und bei Frauen dieses Alters bei gut 31 Prozent. Im Alter von über 65 stieg sie auf 55,8 und 68,7 Prozent.

Die Zahlen lagen somit fast 70 Prozent über den bisher berichteten Arthritispräva­lenzen. Diese gingen noch 2015 von 36,8 Prozent Betroffenen aus. Laut CDC variiert die Anteil der erwachsenen Arthritispatienten regional zwischen 17,2 (Hawai) und 33,6 Prozent (West Virginia). Von 91,2 Millionen US-Bürgern mit Arthritis waren 61,1 Millio­nen Menschen zwischen 18 und 64 Jahren alt.

Fehlerbehaftete Messmethoden in den USA und in Deutschland

Die bisherige Messmethode müsste korrigiert werden, fordert Jafarzadeh. Sie beruht auf einer einzigen Frage, ob sich die Teilnehmer daran erinnern, dass ein Arzt ihnen mitgeteilt habe, dass sie an Arthritis leiden.

Auch in Deutschland wurden kürzlich vom Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi) Zahlen vorgelegt, die für eine kontinuierlich steigende Krankheits­häufigkeit der rheumatoiden Arthritis sprechen. 

Rheuma: Mehr Menschen erkrankt als gedacht

Die Zahl der Rheumapatienten in Deutschland ist offenbar höher als gedacht. Ältere Schätzungen gingen von einer Erkrankungshäufigkeit von etwa 0,8 bis 0,9 Prozent der Bevölkerung aus. Laut dem Versorgungsatlas – einer Initiative des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (Zi) – lag die Zahl der Patienten mit einer rheumatoiden Arthritis (RA) 2014 bundesweit aber bei etwa (...)

Die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) weist jedoch darauf hin, dass die Gründe für ein solches Ergebnis vielfältig sein können. Zweifelsohne sei bei zuneh­mend guten Behandlungsmöglichkeiten auch der Behandlungsbedarf gestiegen. „Wir wissen jedoch nicht, ob der beobachtete Anstieg auf eine tatsächliche Zunahme der Krankheit zurückgeht“, beurteilt Angela Zink vom Deutschen Rheuma-Forschungs­zentrum in Berlin die Ergebnisse.

Dies könne ebenso an einem veränderten Codier­verhalten der Ärzte liegen, die bei der Abrechnung mit den Krankenkassen bestimmte Ziffern für bestimmte Diagnosen angeben. „Abrechnungsdiagnosen unterliegen grundsätzlich vielfältigen Einfluss­faktoren“, so Zink. Schon die Tatsache, dass Rheuma früher erkannt wird, oder eine höhere Lebenserwartung dank besserer Therapien könne zu einem Anstieg der Zahl der Behandelten führen. © gie/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. Mai 2019
Melbourne – Die Suche nach einem global wirksamen Impfstoff gegen Streptokokken der Gruppe A (Strep A, Streptococcus pyogenes) geht voran. Forscher der University of Queensland und vom Doherty
Ein global wirksamer Impfstoff gegen A-Streptokokken rückt näher
1. April 2019
Fulda/Berlin/Ulm/Gießen – Macht ein Patient mit Knorpelschäden Kniebeugen, dann entstehen Geräusche, die typisch sind und sich von anderen Geräuschen abheben. Die technische Auswertung dieser
Schalldiagnostik künftig mögliches Verfahren zur Knorpelbeurteilung im Knie
14. März 2019
Boston – Britische Patienten, die wegen Arthroseschmerzen mit dem als sicher eingestuften Opioid Tramadol behandelt wurden, hatten im ersten Behandlungsjahr ein erhöhtes Sterberisiko gegenüber
Tramadol kann Sterberisiko von Patienten mit Arthrose erhöhen
5. März 2019
Singapur – Bestandteile von zerfallenden Darmbakterien werden offenbar vom Darm resorbiert und sind dann im Blut mit einem Antikörper nachweisbar, der in tierexperimentellen Studien in Nature
Antikörper gegen Darmbakterien könnte Autoimmunerkrankungen abschwächen
28. Februar 2019
Berlin – Entzündlich rheumatische Erkrankungen greifen nicht nur die Gelenke an. Zu den wenig bekannten Folgen gehören Schäden am Innenohr. Das berichtet die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie
Rheuma greift auch das Gehör an
27. Februar 2019
Silver Spring/Maryland – In einer Post-Marketing-Studie, die die US-Arzneimittelbehörde FDA dem Hersteller des Januskinase-(JAK-)Hemmers Tofacitinib auferlegt hat, ist es zu einer erhöhten Zahl von
Lungenembolien unter hoher Dosis von Tofacitinib veranlassen FDA-Warnung
20. Februar 2019
Berlin/Köln – Die Barmer Krankenkasse hat ihr sogenanntes Kinder- und Jugend-Programm um ein Modul namens „PädAssist“ erweitert. Dieses beinhaltet eine App zum Langzeitmonitoring junger Patienten
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER