Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Arthritis: Mehr Menschen unter 65 Jahren betroffen, als bisher vermutet

Freitag, 1. Dezember 2017

/dpa

Boston – Die Prävalenz von Arthritis könnte höher sein, als bisher vermutet. Laut einer Erhebung von Forschern der Boston University School of Medicine ist vor allem bei der jüngeren Generation unter 65 Jahren eine hohe Dunkelziffer zu erwarten. Die Abwei­chung führen sie auf eine ungenaue Messmethodtik zurück. Ihre neuen Zahlen publi­zieren sie in Arthritis & Rheumatology (2017; doi: 10.1002/art.40355).

Die Forscher um Reza Jafarzadeh erhoben ihre Daten auf Basis des National Health Interview Survey (NHIS) 2015. Dabei bezogen sie sich auf die Arztdiagnose und chroni­sche Gelenksymptome, sowie die Tatsache, ob die Symptome bereits länger als drei Monate anhielten. Dabei umfasst der Begriff Arthritis ein breites Krankheitsspektrum, was die degenerative Osteoarthritis (Arthrose) sowie die entzündliche rheumatoide Arthitis nach Definition des Centers for Disease Control and Prevention (CDC) ein­schließt.

Von mehr als 33.000 Teilnehmern berichteten 19,3 Prozent der Männer und 16,7 Prozent der Frauen zwischen 18 und 64 Jahren über Symptome an den Gelenken, ohne, dass eine Arthritisdiagnose des Arztes vorlag. Bei den Teilnehmern über 65 Jahren gaben 15,7 und 13,5 Prozent diese Symptome an. Die Arthritisprävalenz lag bei Männern zwischen 18 und 64 Jahren bei fast 30 Prozent und bei Frauen dieses Alters bei gut 31 Prozent. Im Alter von über 65 stieg sie auf 55,8 und 68,7 Prozent.

Die Zahlen lagen somit fast 70 Prozent über den bisher berichteten Arthritispräva­lenzen. Diese gingen noch 2015 von 36,8 Prozent Betroffenen aus. Laut CDC variiert die Anteil der erwachsenen Arthritispatienten regional zwischen 17,2 (Hawai) und 33,6 Prozent (West Virginia). Von 91,2 Millionen US-Bürgern mit Arthritis waren 61,1 Millio­nen Menschen zwischen 18 und 64 Jahren alt.

Fehlerbehaftete Messmethoden in den USA und in Deutschland

Die bisherige Messmethode müsste korrigiert werden, fordert Jafarzadeh. Sie beruht auf einer einzigen Frage, ob sich die Teilnehmer daran erinnern, dass ein Arzt ihnen mitgeteilt habe, dass sie an Arthritis leiden.

Auch in Deutschland wurden kürzlich vom Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi) Zahlen vorgelegt, die für eine kontinuierlich steigende Krankheits­häufigkeit der rheumatoiden Arthritis sprechen. 

Rheuma: Mehr Menschen erkrankt als gedacht

Die Zahl der Rheumapatienten in Deutschland ist offenbar höher als gedacht. Ältere Schätzungen gingen von einer Erkrankungshäufigkeit von etwa 0,8 bis 0,9 Prozent der Bevölkerung aus. Laut dem Versorgungsatlas – einer Initiative des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (Zi) – lag die Zahl der Patienten mit einer rheumatoiden Arthritis (RA) 2014 bundesweit aber bei etwa (...)

Die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) weist jedoch darauf hin, dass die Gründe für ein solches Ergebnis vielfältig sein können. Zweifelsohne sei bei zuneh­mend guten Behandlungsmöglichkeiten auch der Behandlungsbedarf gestiegen. „Wir wissen jedoch nicht, ob der beobachtete Anstieg auf eine tatsächliche Zunahme der Krankheit zurückgeht“, beurteilt Angela Zink vom Deutschen Rheuma-Forschungs­zentrum in Berlin die Ergebnisse.

Dies könne ebenso an einem veränderten Codier­verhalten der Ärzte liegen, die bei der Abrechnung mit den Krankenkassen bestimmte Ziffern für bestimmte Diagnosen angeben. „Abrechnungsdiagnosen unterliegen grundsätzlich vielfältigen Einfluss­faktoren“, so Zink. Schon die Tatsache, dass Rheuma früher erkannt wird, oder eine höhere Lebenserwartung dank besserer Therapien könne zu einem Anstieg der Zahl der Behandelten führen. © gie/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16.01.18
Arthritis: Ballaststoffe verlangsamen Knochenabbau in Mäusen
Kurzkettige Fettsäuren, die bei ballaststoffreicher Ernährung vermehrt gebildet werden, liefern Energie, regen die Darmbewegung an und wirken entzündungshemmend. /Alex, stock.adobe.com......
03.01.18
IQWiG umreißt Grundlagen für Chronikerprogramm zur rheumatoiden Arthritis
Köln – Bei den Leitlinienempfehlungen für ein Chronikerprogramm (Disease Management Programm, DMP) zur rheumatoiden Arthritis ist die Evidenzlage für einige Versorgungsaspekte offenbar gering. Das......
22.12.17
Rheuma: G-BA konkretisiert Leistungen für ambulante spezialfachärztliche Versorgung
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat die Leistungen für Patienten mit Rheuma, die von einem Ärzteteam im Rahmen der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung (ASV) behandelt werden,......
23.11.17
In Deutschland sind mehr Menschen an Rheuma erkrankt als gedacht
Berlin – Die Zahl der Rheumapatienten in Deutschland ist offenbar höher als gedacht. Ältere Schätzungen gingen von einer Erkrankungshäufigkeit von etwa 0,8 beziehungsweise 0,9 Prozent der Bevölkerung......
07.11.17
Rheuma: Methotrexat nach Grippeimpfung für zwei Wochen aussetzen
Seoul – Eine zweiwöchige Medikamentenpause von Methotrexat, dem am häufigsten eingesetzten Basistherapeutikum bei rheumatischen Erkrankungen, kann nach einer Grippeimpfung die Schutzwirkung......
20.10.17
Psoriasis-Arthritis: Januskinase-Inhi­bitor Tofacitinib mit guter Wirkung und möglichen Risiken
Toronto und Seattle – Der Januskinase-Inhibitor Tofacitinib, der kürzlich zur Behandlung der rheumatoiden Arthritis zugelassen wurde, könnte auch die Behandlungsoptionen bei der Psoriasis-Arthritis......
11.10.17
Reduktion der medikamentösen Therapie für Rheumapatienten mitunter hilfreich
Berlin – Eine kontrollierte, ärztlich begleitete Reduktion ihrer Medikation kann für einige Rheumapatienten sinnvoll sein und ihre Lebensqualität verbessern. Dies sollte allerdings immer in enger......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige