NewsAuslandDiphtherie im Jemen und in Venezuela
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Diphtherie im Jemen und in Venezuela

Montag, 27. November 2017

Stockholm – Im Jemen und in Venezuela ist es wegen fehlender Impfungen in der Bevölkerung zu Diphtherie-Ausbrüchen gekommen. Aus dem Jemen wurden in den letzten zwei Monaten 120 Erkrankungen gemeldet. In Venezuela sind im Verlauf dieses Jahres wahrscheinlich mehr als 500 Menschen erkrankt. Das Europäische Zentrum für Prävention und Kontrolle von Krankheiten (ECDC) hält importierte Erkrankungen für möglich.

Das Risiko einer Ausbreitung der Diphtherie nach Europa sei derzeit gering, heißt es in einer Pressemitteilung. Personen, die in die betroffenen Gebiete reisen, sollten jedoch ihren Impfstatus prüfen und sich gegebenenfalls nachimpfen lassen. Bei Reisenden aus den betroffenen Ländern, die Symptome wie Tonsillitis, Pharyngitis, serosanguinöse Nasensekrete oder Hautläsionen zeigen, sollte ein Verdacht durch Diphtherietests überprüft werden. Bei der Diphtherie erfolgt die Diagnose durch den Erregernachweis aus Rachen-, Nasen- oder Wundabstrichen. Eine schnelle Behandlung und Unter­suchung enger Kontakte sollte durchgeführt werden.

Die Diphtherie ist extrem selten geworden. Der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) wurden 2016 nur 7.097 Fälle gemeldet, in Deutschland traten laut Robert-Koch-Institut nur 13 Erkrankungen auf. Die Impfrate liegt weltweit bei 86 Prozent. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18. Juli 2018
Wiesbaden – Das von Mäusen übertragene Hantavirus ist nach einem großen Anstieg 2017 in Hessen im laufenden Jahr kaum aufgetreten. Bis zum 12. Juli 2018 steckte sich nach Angaben des hessischen
Hantavirus: Kaum Fälle in Hessen
13. Juli 2018
Stockholm – Kliniken in Schweden und Norwegen, die Patienten bei der Aufnahme regelmäßig auf multiresistente Keime testen, haben im Frühjahr einen Cluster von 13 Patienten mit OXA-48-produzierenden
ECDC: Touristen schleppen multiresistente Bakterien ein
12. Juli 2018
Storkow – In einem Alten- und Pflegeheim in Brandenburg hat es einen Ausbruch von Magen-Darm-Erkrankungen gegeben – zwei Betroffene sind inzwischen im Krankenhaus verstorben. Stand heute seien 19
Magen-Darm-Erkrankungen: Tote nach Krankheitsausbruch in Altenheim
12. Juli 2018
Rauenstein – In einem Ferienlager im thüringischen Rauenstein sind erneut junge Gäste erkrankt. 44 Jugendliche aus Brandenburg klagten heute über Brechdurchfall, wie ein Sprecher des Landratsamts
Erneut Dutzende Jugendliche in Thüringer Ferienlager erkrankt
11. Juli 2018
Helsinki – In Finnland hat ein Hundebesitzer E.-coli-Bakterien mit einer NDM-Resistenz auf seine beiden Hunde übertragen, die daraufhin an einer Otitis media erkrankten. Der Bericht in
NDM: Mensch übertrug multiresistente Bakterien auf seine Hunde
10. Juli 2018
Berlin – In Berlins Krankenhäusern sind in den vergangenen Jahren 534 Menschen an Krankenhauskeimen gestorben. Seit 2009 gab es insgesamt 3.482 Infektionen, wie aus einer Antwort der
Mehr als 500 Tote durch Krankenhauskeime in Berlin
5. Juli 2018
Koblenz – Im vergangenen Jahr haben sich in Rheinland-Pfalz mehr Menschen mit dem Hantavirus angesteckt als 2016. 49 Fälle wurden registriert, wie das Landesuntersuchungsamt (LUA) in Koblenz heute

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER