NewsAuslandDiphtherie im Jemen und in Venezuela
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Diphtherie im Jemen und in Venezuela

Montag, 27. November 2017

Stockholm – Im Jemen und in Venezuela ist es wegen fehlender Impfungen in der Bevölkerung zu Diphtherie-Ausbrüchen gekommen. Aus dem Jemen wurden in den letzten zwei Monaten 120 Erkrankungen gemeldet. In Venezuela sind im Verlauf dieses Jahres wahrscheinlich mehr als 500 Menschen erkrankt. Das Europäische Zentrum für Prävention und Kontrolle von Krankheiten (ECDC) hält importierte Erkrankungen für möglich.

Das Risiko einer Ausbreitung der Diphtherie nach Europa sei derzeit gering, heißt es in einer Pressemitteilung. Personen, die in die betroffenen Gebiete reisen, sollten jedoch ihren Impfstatus prüfen und sich gegebenenfalls nachimpfen lassen. Bei Reisenden aus den betroffenen Ländern, die Symptome wie Tonsillitis, Pharyngitis, serosanguinöse Nasensekrete oder Hautläsionen zeigen, sollte ein Verdacht durch Diphtherietests überprüft werden. Bei der Diphtherie erfolgt die Diagnose durch den Erregernachweis aus Rachen-, Nasen- oder Wundabstrichen. Eine schnelle Behandlung und Unter­suchung enger Kontakte sollte durchgeführt werden.

Anzeige

Die Diphtherie ist extrem selten geworden. Der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) wurden 2016 nur 7.097 Fälle gemeldet, in Deutschland traten laut Robert-Koch-Institut nur 13 Erkrankungen auf. Die Impfrate liegt weltweit bei 86 Prozent. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Oktober 2018
Hagen – Der Tod eines Häftlings des Hagener Gefängnisses durch eine Legionelleninfektion stellt die Behörden vor ein Rätsel. Es sei nach wie vor unklar, wie sich der Gefangene die Infektion zugezogen
Tod eines Häftlings nach Legionelleninfektion gibt Rätsel auf
16. Oktober 2018
Palo Alto – US-Forscher haben eine Methode entwickelt, mit der sich die Herkunft der Erreger von Blutstrominfektionen belegen lässt. Eine erste Anwendung auf einer Station für hämatopoetische
Nosokomiale Bakteriämien: Viele Erreger kommen aus dem Darm des Patienten
15. Oktober 2018
Philadelphia – US-Forscher haben ein Gen des Lassa-Virus in das Tollwutvirus eingebaut. Nach einer chemischen Inaktivierung entstand ein Kombinationsimpfstoff, der gegen die beiden in Afrika
Neuer Impfstoff schützt vor Tollwut und Lassa-Fieber
11. Oktober 2018
Poing/Erlangen – Zum ersten Mal hat sich ein Mensch in Deutschland nachweislich mit dem West-Nil-Virus infiziert. Der Tierarzt aus Bayern habe sich mit hoher Wahrscheinlichkeit bei der Obduktion eines
Tierarzt infiziert sich mit West-Nil-Virus
5. Oktober 2018
Oxford – Einfache axilläre Temperatursonden haben auf einer neurologischen Intensivstation einer Klinik in England resistente Hefepilze verbreitet. Laut dem Bericht im New England Journal of Medicine
Candida-auris-Epidemie durch axilläre Temperatursonden
5. Oktober 2018
Erlangen und Greifswald – Das klassische Bornavirus, das bei Pferden und Schafen eine schwere Meningoenzephalitis auslöst, kann auch für den Menschen gefährlich werden. Mediziner der Universität
Tödliche Enzephalitis durch klassisches Bornavirus in Franken und bei Transplantatpatienten
2. Oktober 2018
Miami– Frauen mit wiederkehrenden Harnwegsinfektionen, die zusätzliche 1,5 Liter Wasser täglich tranken, hatten nach eigenen Angaben seltener Infektionen und erhielten auch seltener Antibiotika. Das
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER