NewsPolitikNiedersachsens Krankenhäuser fordern Investitionsprogramm „Digitalisierung“
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Niedersachsens Krankenhäuser fordern Investitionsprogramm „Digitalisierung“

Montag, 27. November 2017

Hannover – Die Krankenhäuser in Niedersachsen beklagen fehlende finanzielle Mittel, unter anderem um sich gegen Cyberkriminalität abzusichern. Notwendig sei eine Anhebung der Investitionsförderung, erklärte die Niedersächsische Krankenhaus­gesellschaft (NKG) heute in einem Brief an alle Landtagsabgeordneten. „Dazu gehört auch ein Sonderinvestitionsprogramm Digitalisierung“, sagte NKG-Verbandsdirektor Helge Engelke. Schließlich sei die Digitalisierung im Gesundheitswesen ein wesent­licher Eckpfeiler der digitalen Strategie der neuen rot-schwarzen Landesregierung.

Insgesamt müsse das Volumen der Krankenhausinvestitionen zumindest verdoppelt werden, forderte Engelke außerdem. Die im Wahlkampf von der CDU genannte Zahl von 200 Millionen Euro für Einzelinvestitionen ist aus Sicht der NKG ein „Einstieg in die Diskussion im Sinne einer Untergrenze“. Bisher stellte das Land etwa für Baumaß­nah­men der Kliniken insgesamt rund 120 Millionen Euro jährlich zur Verfügung.

Anzeige

Die abgelöste rot-grüne Regierung hatte zudem ein Sondervermögen aufgelegt, um den Investitionsstau an den niedersächsischen Kliniken abzubauen. Dieses sei aber mit einer zusätzlichen Belastung für die betroffenen Häuser verbunden, kritisierte Engelke. Sie profitierten zwar von dem Sondervermögen, müssten dafür aber an anderer Stelle größere Einsparungen vornehmen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Oktober 2018
Münster – Die Krankenhäuser im Münsterland sollen sich bei der Patientenversorgung künftig besser abstimmen. Das hat Karl-Josef Laumann, Ge­sund­heits­mi­nis­ter in Nordrhein-Westfalen (NRW), bei einer
Laumann regt trägerübergreifende Klinikverbünde an
18. Oktober 2018
Meppen/Hannover – Der Landkreis Emsland verzeichnet eine auffallende Häufung der Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) im Raum Lingen. Wie die Behörde heute mitteilte, traten seit 2012 zehn Fälle der
Häufung von Frühsommer-Meningoenzephalitis im Raum Lingen
4. Oktober 2018
Stuttgart – Die baden-württembergischen Krankenhäuser befürchten finanzielle Einbußen mit dem vom Bund geplanten Gesetz zur Stärkung des Pflegepersonals. Zwar sehe der Gesetzentwurf 40 Millionen
Krankenhäuser in Baden-Württemberg befürchten Verluste mit Pflegereform
2. Oktober 2018
Düsseldorf – Nordrhein-Westfalen (NRW) wird im kommenden Jahr 721,2 Millionen Euro für Investitionen im Krankenhaus zur Verfügung stellen. Im Etat des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales
Weiter Dissenz um Klinikfinanzierung in Nordrhein-Westfalen
2. Oktober 2018
Hannover – Niedersachsens Grüne sehen bei den Kinderärzten im Land eine Versorgungslücke und kritisieren zu lange Wege bis zum nächsten Notfalldienst. „Eltern werden von Kinderärzten reihenweise
Kinderärzte in Niedersachsen sind überlastet
28. September 2018
Hannover – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Niedersachsen und der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte Deutschlands – Landesverband Niedersachsen halten nichts davon, dass sich einige
KV und Pädiater in Niedersachsen gegen befristetes Aussetzen der Bedarfsplanung
28. September 2018
Hannover – Zur besseren Versorgung von Frühchen und kranken Neugeborenen richten drei niedersächsische Kliniken Muttermilchbanken ein. Die erste wurde heute am Marienhospital in Vechta eröffnet, das
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER