Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie: Teenager leiden unter Depressionen ihrer Väter

Dienstag, 28. November 2017

London – Depressionen können von den Eltern auf die Kinder übertragen werden. Nachdem frühere Studien nur den Einfluss der Mütter beleuchtet hatten, zeigt jetzt eine Untersuchung in Lancet Psychiatry (2017; doi: 10.1016/S2215-0366(17)30408-X), dass die psychische Konstitution des Vaters mittlerweile einen gleich großen Einfluss hat.

Die Rolle der Väter in der Familie hat sich verändert. Traten sie früher vor allem als Ernährer und gelegentliche Autoritätsperson in Erscheinung, die die längste Zeit des Tages außer Haus waren, so teilen sich heute in vielen Familien beide Elternteile die Erziehung. Damit ist der emotionale Einfluss des Vaters auf die Kinder gewachsen, im positiven wie im negativen Sinn.

Zu den möglichen negativen Einflüssen gehört eine Depression des Vaters. Gemma Lewis vom University College London und Mitarbeiter haben hierzu die Ergebnisse aus zwei Langzeitstudien ausgewertet. An der „Growing Up in Ireland“-Studie (GUI) hatten 6.070 Familien und an der „Millennium Cohort Study“-Studie (MCS) 7.768 Familien teilgenommen.

In beiden Studien waren die Eltern im Alter der Kinder von sieben Jahren (MSC) beziehungsweise neun Jahren (GUI) auf depressive Symptome untersucht worden. In der GUI-Studie wurde die Kurzform des „Center for Epidemiological Studies Depression Scale“-Fragebogens benutzt. In der MCS-Studie wurde die Eltern nach der „Kessler 6-item distress scale“ bewertet. Die herangewachsenen Kinder füllten im Alter von 13 oder 14 Jahren den „Short Mood and Feelings“-Fragebogen (SMFQ) aus.

Ergebnis: Beide Studien fanden eine enge Korrelation zwischen der Depression des Vaters und depressiven Neigungen der Kinder. Wie Lewis und Mitarbeiter berichten, war ein Anstieg der väterlichen depressiven Symptome um eine Standardabweichung in der GUI-Kohorte mit einem Anstieg des SMFQ um 0,24 Punkte und in der MCS-Kohorte um 0,18 Punkte verbunden. In beiden Studien gab es nach der Berück­sichtigung von Begleitfaktoren keinen Unterschied zwischen dem väterlichen und mütterlichen Einfluss.

Lewis rät den Psychiatern, bei der Behandlung von Teenagern mit Depressionen auch auf den Einfluss der Väter zu achten. Dies sei allerdings nicht einfach, da Männer noch immer weniger als Frauen bereit seien, ihre Depressionen behandeln zu lassen. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17. April 2018
Titusville/New Jersey – Eine zweimal wöchentliche intranasale Behandlung mit Esketamin, dem linksdrehenden Enantiomer von Ketamin, hat in einer Phase-2-Studie die Depressionen von Patienten mit akuter
Depressionen: Ketamin als Nasenspray beseitigt rasch Suizidgedanken
16. April 2018
Boston – Kann eine spezielle Analyse des Elektroenzephalogramms (EEG) die Wirksamkeit einer medikamentösen Therapie der Major-Depression voraussagen? Nach einer Studie in JAMA Psychiatry (2018; doi:
Depressionen: EEG zeigt Wirksamkeit der Therapie an
6. April 2018
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat Vor- und Nachteile von Depressionsscreenings untersucht, konnte jedoch keinen eindeutigen Nutzen nachweisen. Das
IQWiG sieht keine Grundlage für Depressionsscreening
5. April 2018
Austin – Viele Jugendliche, die von der allgemeinen Geschlechternorm abweichen, bevorzugen es, mit einem von ihnen ausgewählten Namen angesprochen zu werden. Für ihre psychische Gesundheit ist es von
Geschlechtsidentität: Neuer Name stärkt psychische Gesundheit
13. März 2018
Wiesbaden – 263.428 Patienten sind 2016 wegen Depressionen im Krankenhaus behandelt worden. Das waren sieben Prozent mehr als fünf Jahre zuvor, wie das Statistische Bundesamt jetzt mitteilte. Darunter
Zahl der Krankenhausbehandlungen wegen Depressionen gestiegen
22. Februar 2018
Berlin – Bei Studierenden steigt mit zunehmendem Alter das Risiko für eine Depression deutlich an. Ab einem Alter von 27 Jahren übersteigt die Inzidenz der Ersterkrankungen die der Nichtstudierenden.
Depressionen: Vor allem ältere Studierende sind gefährdet
20. Februar 2018
Hangzhou/China – Das Anästhetikum Ketamin, das nach einmaliger Injektion Major-Depressionen über längere Zeit lindert, erzielt seine Wirkung einer Studie in Nature (2018; doi: 10.1038/nature25509)

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige