Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Unionsfraktionsvize lehnt Bürgerversicherung weiter ab

Dienstag, 28. November 2017

Berlin – Im Streit um die von der SPD geforderte Bürgerversicherung hat der Unionsfraktionsvize Georg Nüßlein (CSU) der Maximalforderung der Sozialdemokraten heute eine Absage erteilt. „Für eine Bürgerversicherung im Sinne der SPD wären massive Eingriffe in bestehende private Versicherungsverhältnisse und in die Tätigkeit der privaten Krankenversicherer nötig“, sagte Unionsfraktionsvize Georg Nüßlein (CSU) der Augsburger Allgemeinen.

Wenn künftig alle Versicherten Zwangsmitglieder in der gesetzlichen Krankenver­sicherung (GKV) wären, würden sich die Reichen zusätzliche Gesundheitsleistungen direkt kaufen oder über teure Zusatzversicherungen finanzieren, kritisierte Nüßlein. „Zwei-Klassen-Medizin würde damit gerade herbeigeführt und nicht beseitigt.“ Ähnlich hatten bereits gestern Kassenärztliche Bundesvereinigung, Bundes­ärzte­kammer und zahlreiche Ärzteverbände argumentiert.

Offen für echte Verbesserungen

In die von der SPD vorgeschlagene Bürgerversicherung sollen neben den gesetzlich Versicherten auch Beamte und Selbstständige sowie Angestellte mit hohen Einkommen einbezogen werden. Bisher Privatversicherte sollen wählen können, ob sie in die Bürgerversicherung wechseln wollen. Die Union lehnt das bislang ab.

Nüßlein zeigte sich heute aber zu Kompromissen bereit. Er betonte, die Union sei „gesprächsbereit, wenn es um echte Verbesserungen für alle und Gleichbehandlung statt der sogenannten ,Zwei-Klassen-Medizin' geht“. Union und SPD seien sich „beim Ziel dabei vermutlich schneller einig als beim Weg dahin.“

Strittig ist zwischen Union und SPD neben der Bürgerversicherung auch die Frage der Beiträge in der bisherigen gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung. Hier will die SPD zur paritätischen Beitragssatzfinanzierung zurückkehren, was die Union bislang ebenfalls ablehnt.

Derzeit gilt für Arbeitgeber und Arbeitnehmer zwar ein Satz von jeweils 7,3 Prozent. Mehrbelastungen müssen die Versicherten aber alleine tragen, und zwar über den Zusatzbeitrag. © may/afp/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17.01.18
Montgomery warnt vor Alleingang Hamburgs bei Beamtenversicherung
Hamburg – Die Landesregierung in Hamburg will heute die Bürgerversicherung in abgespeckter Form für Hamburger Beamte diskutieren. Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer und der Ärztekammer Hamburg warnte......
16.01.18
Flüchtlinge entlasten gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung
Berlin – Die Zuwanderung von EU-Bürgern und Flüchtlingen wirkt sich nach Angaben der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) positiv auf ihre finanzielle Stabilität aus. 2016 seien vor allem junge......
10.01.18
Krankenkassen­bilanzen offenbaren schwierige Finanzlage
Berlin – Einige Krankenkassen in Deutschland befinden sich finanziell in schwierigem Fahrwasser. Dem Bundesversicherungsamt (BVA) zufolge konnten allein von den bundesunmittelbaren Krankenkassen 2016......
29.12.17
Zahl der gesetzlich Versicherten auf Rekordhoch
Berlin – Die Zahl der gesetzlich Versicherten ist zum 1. Dezember 2017 auf das Rekordhoch von 72,7 Millionen gestiegen. Diese Zahl nannte Doris Pfeiffer, Vorstandsvorsitzende des GKV-Spitzenverbands,......
20.12.17
Hamburger Bürgerversicherung „light“ löst kontroverse Reaktionen aus
Hamburg – Die Pläne des rot-grünen Hamburger Senats zur Öffnung der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) für Beamte hat in der Hansestadt kontroverse Reaktionen hervorgerufen. Die CDU-Opposition in......
19.12.17
Hamburg führt Bürgerversicherung „light“ ein
Hamburg – Als erstes Bundesland will Hamburg seinen Beamten mit einer pauschalen Beihilfe den Weg in die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) ermöglichen. Mit der Gesetzesregelung, die jetzt der......
18.12.17
Bundesländer im Norden legen Prüfdienst zusammen
Hamburg – Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein legen zum 1. Januar 2018 ihre Prüfdienste für die Kranken- und Pflegeversicherung (PDK-Nord) zusammen. Das teilten die drei......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige