NewsPolitikUnionsfraktionsvize lehnt Bürgerversicherung weiter ab
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Unionsfraktionsvize lehnt Bürgerversicherung weiter ab

Dienstag, 28. November 2017

Berlin – Im Streit um die von der SPD geforderte Bürgerversicherung hat der Unionsfraktionsvize Georg Nüßlein (CSU) der Maximalforderung der Sozialdemokraten heute eine Absage erteilt. „Für eine Bürgerversicherung im Sinne der SPD wären massive Eingriffe in bestehende private Versicherungsverhältnisse und in die Tätigkeit der privaten Krankenversicherer nötig“, sagte Unionsfraktionsvize Georg Nüßlein (CSU) der Augsburger Allgemeinen.

Wenn künftig alle Versicherten Zwangsmitglieder in der gesetzlichen Krankenver­sicherung (GKV) wären, würden sich die Reichen zusätzliche Gesundheitsleistungen direkt kaufen oder über teure Zusatzversicherungen finanzieren, kritisierte Nüßlein. „Zwei-Klassen-Medizin würde damit gerade herbeigeführt und nicht beseitigt.“ Ähnlich hatten bereits gestern Kassenärztliche Bundesvereinigung, Bundes­ärzte­kammer und zahlreiche Ärzteverbände argumentiert.

Offen für echte Verbesserungen

In die von der SPD vorgeschlagene Bürgerversicherung sollen neben den gesetzlich Versicherten auch Beamte und Selbstständige sowie Angestellte mit hohen Einkommen einbezogen werden. Bisher Privatversicherte sollen wählen können, ob sie in die Bürgerversicherung wechseln wollen. Die Union lehnt das bislang ab.

Anzeige

Nüßlein zeigte sich heute aber zu Kompromissen bereit. Er betonte, die Union sei „gesprächsbereit, wenn es um echte Verbesserungen für alle und Gleichbehandlung statt der sogenannten ,Zwei-Klassen-Medizin' geht“. Union und SPD seien sich „beim Ziel dabei vermutlich schneller einig als beim Weg dahin.“

Strittig ist zwischen Union und SPD neben der Bürgerversicherung auch die Frage der Beiträge in der bisherigen gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung. Hier will die SPD zur paritätischen Beitragssatzfinanzierung zurückkehren, was die Union bislang ebenfalls ablehnt.

Derzeit gilt für Arbeitgeber und Arbeitnehmer zwar ein Satz von jeweils 7,3 Prozent. Mehrbelastungen müssen die Versicherten aber alleine tragen, und zwar über den Zusatzbeitrag. © may/afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16. Juli 2018
Frankfurt am Main – Ausländische Krankenkassen schulden den deutschen Krankenkassen derzeit rund 950 Millionen Euro. Die ausländischen Forderungen gegen deutsche Krankenkassen belaufen sich umgekehrt
Ausländische Krankenkassen schulden deutschen Kassen fast eine Milliarde Euro
4. Juli 2018
Berlin – Der Bundestag hat gestern Abend mit den Stimmen der Großen Koalition den Haushaltsplan 15 des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) verabschiedet. In der Debatte nutzte
Spahn: „Das Parlament arbeitet“
2. Juli 2018
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat einen Regulierungswahn und einen fehlenden Respekt gegenüber ärztlichen Leistungen kritisiert. „Eigentlich ist es Aufgabe der Politik, die
KBV warnt vor Regulierungswahn
29. Juni 2018
Köln – Der Deutsche Hausärzteverband (DHÄV) hat dem GKV-Spitzenverband in einem offenen Brief vorgeworfen, sich in die ärztliche Selbstverwaltung einzumischen sowie Ärzte und ihre Patienten
Hausärzte fühlen sich von Krankenkassen zunehmend gegängelt
28. Juni 2018
Darmstadt – Die Grippeimpfstoffvereinbarung der AOK Nordost über den Vierfachimpfstoff stellt nach Ansicht des 8. Senats des Landessozialgerichts Hessen (LSG) keine rechtliche Beschränkung des
Streit um Gerichtsbeschluss zu Impfstoffvereinbarung
28. Juni 2018
Berlin – Der Bund sollte für Arbeitslosengeld-II-Empfänger kostendeckende Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung leisten. Dieser Forderung einer Petition ist der Petitionsausschuss des
Beiträge des Bundes für ALG-II-Bezieher müssen für Krankenkassen kostendeckend sein
26. Juni 2018
Potsdam – Brandenburgs rot-rote Koalition im Landtag will künftig Beamte auch in der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) unterstützen. In einem heute vorgelegten Antrag für die Parlamentssitzung in

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER