NewsVermischtesBundesamt findet zu viel Nickel im Kinderspielzeug
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Bundesamt findet zu viel Nickel im Kinderspielzeug

Dienstag, 28. November 2017

Berlin – Metallspielzeug in Deutschland enthält noch immer zu häufig Nickel. Der zulässige Grenzwert für den allergieauslösenden Stoff wurde im vergangenen Jahr bei 21 Prozent der untersuchten Stichproben überschritten. Das geht aus dem Jahres­bericht des Bundesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) hervor, den die Behörde heute in Berlin vorgestellt hat. Bei einem einzelnen Metall­bau­kasten habe der Nickelanteil sogar um mehr als das 200-fache über dem Grenz­wert gelegen.

Nickel kann allergische Reaktionen auslösen und bei empfindlichen Menschen zu Juckreiz und Hautrötungen führen. Davon sind nach Angaben des Bundesamts etwa zehn Prozent aller Kinder betroffen. „Die Hersteller von Metallspielzeug müssen endlich wirksame Maßnahmen zur Reduzierung des Nickelgehalts in ihren Produkten ergreifen“, mahnte der zuständige BVL-Abteilungsleiter Gerd Fricke.

Entscheidend ist nach Behördenangaben nicht die im Spielzeug enthaltene Gesamtkonzentration, sondern die Nickel-Menge, die beim Spielen freigesetzt wird – etwa durch die Berührung mit feuchten Händen. Die aktuellen Werte seien jedoch „eindeutig zu hoch“, beklagte Fricke. Die Hersteller und Importeure hätten ihre Pflichten in den vergangenen Jahren nicht erfüllt. Bereits 2012 hatte das Bundesamt bei der Überprüfung von Spielzeug einen ähnlich hohen Anteil von Grenzwert-Überschreitungen ermittelt.

Der Deutsche Verband der Spielwarenindustrie (DVSI) verweist darauf, dass sich die Nickel-Grenzwerte auf Gegenstände beziehen, bei denen es einen lang andauernden Hautkontakt gebe. „Spielzeug ist aber kein Ohrstecker und keine Brille“, sagte DVSI-Geschäftsführer Ulrich Brobeil. Wenn Nickel etwa in der Achse eines Modellautos vorhanden sei, gebe es in der Regel allenfalls einen kurzen Hautkontakt. Trotzdem würden einige Hersteller inzwischen komplett auf Nickel verzichten. Spielzeug­sicherheit habe oberste Priorität. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

9. August 2018
Lund – Kinder mit Allergien erleiden bei einer akuten Appendizitis dreimal seltener Komplikationen als andere Kinder. Dies kam in einer Studie in JAMA Pediatrics (2018; doi:
Appendizitis: Allergische Kinder erleiden seltener Komplikationen
8. August 2018
London – Ein Bluttest, den amerikanische und europäische Forscher in JAMA Pediatrics (2018; doi: 10.1001/jamapediatrics.2018.2293) vorstellen, soll die Diagnose des Kawasaki-Syndroms erleichtern,
Bluttest erkennt Kawasaki-Syndrom
8. August 2018
Osnabrück – Mehr als zehn Prozent der Kinder starten laut einem Zeitungsbericht in Norddeutschland mit Übergewicht ins Schulleben. Das berichtet die Neue Osnabrücker Zeitung (NOZ) und beruft sich auf
Übergewicht bei mehr als jedem zehnten Schulanfänger
1. August 2018
Tel Aviv – Die Mütter von Kindern, die an einem Zentrum wegen einer Hypospadie behandelt wurden, hatten erhöhte Konzentrationen von polybromierten Diphenylethern (PBDE) in ihren Haaren. Die Studie in
PBDE: Sind Flammschutzmittel für den Anstieg von Hypospadien verantwortlich?
31. Juli 2018
Berlin – Der Deutsche Werberat hat eine Beschwerde der Grünen gegen die Nutella-Werbung zur Fußballweltmeisterschaft zurückgewiesen. Die Reklame sei weder als Aufforderung zu einer „übermäßigen und
Werberat weist Beschwerde der Grünen gegen Nutella-Werbung zurück
25. Juli 2018
München – Die erhöhten Blutzuckerwerte, denen die Kinder von Frauen mit Typ-1-Diabetes vor der Geburt ausgesetzt sind, könnten langfristige Folgen haben. Die Analyse von 2 Kohortenstudien in
Kinder von Frauen mit Typ-1-Diabetes neigen zu erhöhtem Körpergewicht
17. Juli 2018
Berlin – Die Grünen haben Beschwerde gegen die Nutella-Werbung zur Fußball-Weltmeisterschaft (WM) eingelegt. „Rote Karte für Nutella von Ferrero“, forderte die Bundestagsabgeordnete Renate Künast.

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER