Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Telemedizin soll in Niedersachsen stärker gefördert werden

Dienstag, 28. November 2017

Hannover – Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) hat für mehr Offenheit für digitale Hilfsmittel bei der Arztbehandlung geworben. „Wir in Deutschland neigen dazu mit unserer Verrechtlichung Innovation zu behindern“, sagte Althusmann beim ersten Digitalgipfel Gesundheit in Niedersachsen in Hannover.

Er werde für Digitalisierungsprojekte in den nächsten fünf Jahren eine Milliarde Euro ausgeben, darunter für den Ausbau des schnellen Internets und in Telemedizin-Pilotprojekte. Ohne solche Projekte würden Niedersachsen und Deutschland im Vergleich zu anderen europäischen Ländern zurückfallen.

Höchstmögliche Sicherheit

Die Ärztekammer Niedersachsen, die zum Gipfel geladen hat, sieht den Datenschutz als ein Problem. Ärztekammerpräsidentin Martina Wenker betonte, dass digitale Hilfsmittel neben den Vorteilen, immer auch die Gefahr bergen würden, dass sensible Patientendaten an Dritte gelangen.

Bereits im Vorfeld des Gipfels hatte Wenker betont, dass man mit den neuen digitalen Möglichkeiten vor einem „Quantensprung in der Gesundheitskommunikation“ stehe. Es eröffneten sich neue diagnostische Möglichkeiten, Kommunikationswege verkürzten sich rasant und die Vernetzung könne die Qualität der Versorgung weiter optimieren. Um diese Chancen zu nutzen, gelte es aber, die Risiken übergreifend und umfassend zu bewerten und höchstmögliche Datensicherheit zu schaffen.

Daneben betonte sie, dass Patienten auch in Zukunft immer die Möglichkeit haben werden, ihren Arzt auch offline in der Arztpraxis zu konsultieren. Die Digitalisierung dürfe nicht dazu führen, dass patientennahe ärztliche Kompetenzen nur über eine Datenleitung aus der Ferne angeboten werden, sagte Wenker. „Telemedizinische Anwendungen können die ärztliche Behandlung unterstützen, aber niemals ersetzen“, so die Kammerpräsidentin.

Die Deutsche Gesellschaft für Telemedizin und der Bundesverband Internetmedizin, geben zu bedenken, dass sich Videosprechstunden für Ärzte noch nicht finanziell lohnen. Die Ärzte müssen eine teure datenschutzsichere Software anschaffen, erhielten nur wenig Vergütung und dürften nur Patienten per Videochat behandeln, die sie zuvor bereits in der Praxis betreut hätten. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14.12.17
Krankenhausärzte sehen Vorteile der Digitalisierung, aber Defizite bei der Umsetzung
Berlin – 80 Prozent der Krankenhausärzte sind der Meinung, dass durch die Digitalisierung die ärztliche Arbeit im Krankenhaus weiter verbessert werden kann. Nur 19 Prozent sind dagegen mit der......
12.12.17
Erstbehandlungs­verbot über Telemedizin kommt auf den Prüfstand
Berlin – Mehr „proaktives Denken“ von den Akteuren der Selbstverwaltung sei nötig, um die Digitalisierung des Gesundheitswesens schneller in der Fläche voranzubringen und das E-Health-Gesetz......
11.12.17
Viele Beschäftigte im Krankenhaus erleben Digitalisierung als zusätzliche Arbeit
Bonn – Die Digitalisierung im Gesundheitswesen bedeutet für viele Beschäftigte im Krankenhaus einen höheren Zeitdruck und zusätzliche Unterbrechungen ihrer Arbeit. Das geht aus einer Studie im Auftrag......
08.12.17
Kriedel fordert verbindliche Ziele für Bürokratieabbau
Berlin – Ein verbindliches Abbauziel für den Bürokratieaufwand im Bereich der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung und der vertragsärztlichen Versorgung von 25 Prozent innerhalb der kommenden fünf Jahre......
07.12.17
Erster Anbieter erhält Zulassung für Praxisausweis
Berlin – Die Bundesdruckerei hat als erster Produzent der elektronischen Praxisausweise, der SMC-B (Security Module Card Typ B), die Zulassung für die Produktion erhalten. Darauf hat die......
07.12.17
Internisten fordern Digitalschub im Gesundheitswesen
Berlin – Technisch längst mögliche digitale Lösungen müssen schneller ins Gesundheitswesen Einzug halten. Das hat der Berufsverband Deutscher Internisten (BDI) heute angemahnt. „Ich habe den Eindruck,......
06.12.17
Was ein Telemedizin-Projekt erfolgreich macht
Gütersloh – Trotz aller Lippenbekenntnisse: Die Telemedizin in Deutschland hat es schwer. Das geht aus einer Analyse hervor, die das IGES-Institut im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung vorgenommen hat.......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige