NewsPolitikTelemedizin soll in Niedersachsen stärker gefördert werden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Telemedizin soll in Niedersachsen stärker gefördert werden

Dienstag, 28. November 2017

Hannover – Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) hat für mehr Offenheit für digitale Hilfsmittel bei der Arztbehandlung geworben. „Wir in Deutschland neigen dazu mit unserer Verrechtlichung Innovation zu behindern“, sagte Althusmann beim ersten Digitalgipfel Gesundheit in Niedersachsen in Hannover.

Er werde für Digitalisierungsprojekte in den nächsten fünf Jahren eine Milliarde Euro ausgeben, darunter für den Ausbau des schnellen Internets und in Telemedizin-Pilotprojekte. Ohne solche Projekte würden Niedersachsen und Deutschland im Vergleich zu anderen europäischen Ländern zurückfallen.

Höchstmögliche Sicherheit

Die Ärztekammer Niedersachsen, die zum Gipfel geladen hat, sieht den Datenschutz als ein Problem. Ärztekammerpräsidentin Martina Wenker betonte, dass digitale Hilfsmittel neben den Vorteilen, immer auch die Gefahr bergen würden, dass sensible Patientendaten an Dritte gelangen.

Anzeige

Bereits im Vorfeld des Gipfels hatte Wenker betont, dass man mit den neuen digitalen Möglichkeiten vor einem „Quantensprung in der Gesundheitskommunikation“ stehe. Es eröffneten sich neue diagnostische Möglichkeiten, Kommunikationswege verkürzten sich rasant und die Vernetzung könne die Qualität der Versorgung weiter optimieren. Um diese Chancen zu nutzen, gelte es aber, die Risiken übergreifend und umfassend zu bewerten und höchstmögliche Datensicherheit zu schaffen.

Daneben betonte sie, dass Patienten auch in Zukunft immer die Möglichkeit haben werden, ihren Arzt auch offline in der Arztpraxis zu konsultieren. Die Digitalisierung dürfe nicht dazu führen, dass patientennahe ärztliche Kompetenzen nur über eine Datenleitung aus der Ferne angeboten werden, sagte Wenker. „Telemedizinische Anwendungen können die ärztliche Behandlung unterstützen, aber niemals ersetzen“, so die Kammerpräsidentin.

Die Deutsche Gesellschaft für Telemedizin und der Bundesverband Internetmedizin, geben zu bedenken, dass sich Videosprechstunden für Ärzte noch nicht finanziell lohnen. Die Ärzte müssen eine teure datenschutzsichere Software anschaffen, erhielten nur wenig Vergütung und dürften nur Patienten per Videochat behandeln, die sie zuvor bereits in der Praxis betreut hätten. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. Juli 2018
Berlin – Die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) stößt bei den niedergelassenen Vertragsärzten weiterhin auf wenig Begeisterung. Das ist das Ergebnis einer bundesweiten Befragung des Ärzteverbandes Medi Geno
Tele­ma­tik­infra­struk­tur: Konnektoren laufen nicht rund
19. Juli 2018
Berlin – Bei den Kosten für die Anbindung an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) geht die Industrie auf die niedergelassenen Vertragsärzte zu. Die CompuGroup Medical (CGM) kündigte jetzt an, dass Ärzte,
Tele­ma­tik­infra­struk­tur: Industrie geht auf Ärzte zu
16. Juli 2018
Berlin – Mitglieder der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) sollen nach dem Willen von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn spätestens ab 2021 auch per Handy und Tablet ihre Patientendaten einsehen
Spahn will Patientendaten auf Handys und Tablets zugänglich machen
16. Juli 2018
Berlin – Vor zwei Wochen hatte die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) ein eigenes Modellprojekt zur elektronischen Arzneimittelverordnung angekündigt. Jetzt hat die ABDA gemeinsam
Apotheker und Partner präsentieren „Letter of Intent“ für ein E-Rezept
12. Juli 2018
Berlin – Bei der Ausgestaltung einer elektronischen Patientenakte (ePA) gibt es derzeit Überlegungen, dass Krankenkassen einen direkten Zugriff auf die Praxisverwaltungssysteme von Ärzten und
Ärzte wehren sich gegen Kassenzugriff auf Praxisverwaltungssysteme
11. Juli 2018
Berlin – In der Politik mehren sich die Stimmen, die eine Fristverlängerung für die Anbindung von Arztpraxen an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) fordern. Jetzt sprach sich auch Bundestagsmitglied Tino
Tele­ma­tik­infra­struk­tur: Immer mehr politische Unterstützung für Fristverlängerung
10. Juli 2018
Düsseldorf – Die Kommission der Europäischen Union (EU) hat Deutschland bei ihrem alljährlich erscheinenden „Digital Economy and Society Index“ (DESI-Index) abgeschlagen auf Platz 21 eingruppiert.
NEWSLETTER