NewsPolitikWerbung für Abtreibung: Linke setzt Gesetzentwurf auf
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Werbung für Abtreibung: Linke setzt Gesetzentwurf auf

Dienstag, 28. November 2017

Berlin – Erst vor wenigen Tagen ist eine Ärztin vom Amtsgericht Gießen wegen unerlaubter Werbung für den Schwangerschaftsabbruch (Paragraf 291a Strafgesetz­buch, StGB) zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Die Linke im Bundestag legte nun einen Gesetzentwurf vor, um das Gesetz zu streichen oder alternativ zu ändern.

Nach Ansicht der Fraktion besteht seit der Reform des Abtreibungsparagrafen 218 im Jahr 1976 „die widersprüchliche Rechtslage, dass Ärztinnen und Ärzte zwar unter den in § 218 StGB geregelten Bedingungen Schwangerschaftsabbrüche vornehmen, jedoch diese Leistung nicht öffentlich anbieten dürfen“.

Deshalb unternimmt sie nun den Vorstoß, Paragraf 219a ersatzlos zu streichen. „Dadurch wird gewährleistet, dass zukünftig alle Schwangeren den Zugang zu Informa­tionen über die Möglichkeit von Schwangerschaftsabbrüchen in Praxen und Kliniken haben“, heißt es darin.

Anzeige

Alternativ führt die Linke im Entwurf aus, dass im bestehenden Gesetz die Wörter „anbietet, ankündigt“ gestrichen werden. Damit könne deutlich gemacht werden, dass sich das Verbot nur auf anstößige Werbung beziehen könne, nicht aber auf sachliche Informationen über das Leistungsspektrum von Arztpraxen und Kliniken. Damit wäre allerdings keine vollständige Entkriminalisierung von Ärzten und Klinikpersonal erreicht, schreiben die Linken weiter.

Nach Paragraf 219a des StGB macht sich derzeit strafbar, wer „des Vermögensvorteils wegen oder in grob anstößiger Weise“ die Durchführung eines Schwangerschafts­abbruchs anbietet. © may/hib/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Oktober 2018
Berlin – Eine Reform des Werbeverbots für Abtreibungen ist weiterhin nicht in Sicht. CDU und CSU wandten sich gestern Abend im Bundestag ausdrücklich gegen eine Abschaffung oder Einschränkung der
Werbeverbot für Abtreibungen bleibt Zankapfel in der Koalition
18. Oktober 2018
Straßburg – Die Verurteilung eines deutschen Abtreibungsgegners, der einen Wissenschaftler mit KZ-Ärzten verglichen hatte, ist rechtens. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte entschied heute
Verurteilung eines Abtreibungsgegners wegen KZ-Vergleichs rechtens
12. Oktober 2018
Gießen – Trotz verfassungsrechtlicher Bedenken und deutlicher Kritik an der Gesetzgebung hat das Landgericht Gießen heute die Verurteilung der Ärztin Kristina Hänel wegen illegaler Werbung für
Berufung von Ärztin in Verfahren zu Abtreibungsparagraf abgewiesen
10. Oktober 2018
Gießen – Die Ärztin Kristina Hänel war zu 6.000 Euro Strafe verurteilt worden, weil sie unerlaubte Werbung für Schwangerschaftsabbrüche gemacht haben soll. Übermorgen steht die Berufungsverhandlung
Streit über Abtreibungsparagrafen geht in neue Runde
10. Oktober 2018
Vatikanstadt – Papst Franziskus hat Abtreibung mit einem Auftragsmord verglichen. „Einen Menschen zu beseitigen ist wie die Inanspruchnahme eines Auftragsmörders, um ein Problem zu lösen“, sagte das
Papst vergleicht Abtreibung mit Auftragsmord
27. September 2018
Genf – Die Vereinten Nationen setzen sich für eine weltweite Entkriminalisierung von Abtreibungen ein. Die Staaten müssten jetzt handeln, damit Frauen und Mädchen in Sachen Schwangerschaft selbst
UN-Experten fordern legale Abtreibungen weltweit
20. September 2018
Straßburg – Der radikale Abtreibungsgegner Klaus Günter Annen ist mit einer Beschwerde vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte gescheitert. Deutsche Gerichte hätten dem Mann zurecht in
LNS
NEWSLETTER