Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Werbung für Abtreibung: Linke setzt Gesetzentwurf auf

Dienstag, 28. November 2017

Berlin – Erst vor wenigen Tagen ist eine Ärztin vom Amtsgericht Gießen wegen unerlaubter Werbung für den Schwangerschaftsabbruch (Paragraf 291a Strafgesetz­buch, StGB) zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Die Linke im Bundestag legte nun einen Gesetzentwurf vor, um das Gesetz zu streichen oder alternativ zu ändern.

Nach Ansicht der Fraktion besteht seit der Reform des Abtreibungsparagrafen 218 im Jahr 1976 „die widersprüchliche Rechtslage, dass Ärztinnen und Ärzte zwar unter den in § 218 StGB geregelten Bedingungen Schwangerschaftsabbrüche vornehmen, jedoch diese Leistung nicht öffentlich anbieten dürfen“.

Deshalb unternimmt sie nun den Vorstoß, Paragraf 219a ersatzlos zu streichen. „Dadurch wird gewährleistet, dass zukünftig alle Schwangeren den Zugang zu Informa­tionen über die Möglichkeit von Schwangerschaftsabbrüchen in Praxen und Kliniken haben“, heißt es darin.

Alternativ führt die Linke im Entwurf aus, dass im bestehenden Gesetz die Wörter „anbietet, ankündigt“ gestrichen werden. Damit könne deutlich gemacht werden, dass sich das Verbot nur auf anstößige Werbung beziehen könne, nicht aber auf sachliche Informationen über das Leistungsspektrum von Arztpraxen und Kliniken. Damit wäre allerdings keine vollständige Entkriminalisierung von Ärzten und Klinikpersonal erreicht, schreiben die Linken weiter.

Nach Paragraf 219a des StGB macht sich derzeit strafbar, wer „des Vermögensvorteils wegen oder in grob anstößiger Weise“ die Durchführung eines Schwangerschafts­abbruchs anbietet. © may/hib/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15.12.17
Mehrere Länder wollen Werbeverbot für Abtreibungen kippen
Berlin – Mehrere Bundesländer wollen das Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche abschaffen. Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg und Thüringen haben dazu einen Gesetzentwurf eingebracht, der heute......
14.12.17
Union hält an Werbeverbot für Schwangerschafts­abbrüche fest
Berlin – Zwischen den Bundestagsparteien laufen in Berlin derzeit Gespräche darüber, wie mit dem umstrittenen Paragrafen 219a Strafgesetzbuch (StGB), der Werbung für Schwangerschaftsabbrüche......
12.12.17
Schwangerschafts­abbruch: Hausärztin und Unterstützer fordern Abschaffung von Strafrechtsparagraf
Berlin – Die Gießener Hausärztin Kristina Hänel und ihr Unterstützerkreis haben heute 150.434 Unterschriften gegen den § 219a Strafgesetzbuch Politikern vor dem Deutschen Bundestag überreicht. Der......
07.12.17
Zahl der Abtreibungen in Deutschland hat zugenommen
Wiesbaden – In Deutschland haben seit Jahresbeginn bis Ende September mehr Frauen abgetrieben. Die Zahl der Schwangerschaftabbrüche stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um zwei Prozent auf 76.900.......
06.12.17
Montgomery: Ärzte dürfen nicht wegen Information zu Abtreibungen belangt werden
Berlin – Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat sich in die laufende Debatte um das bestehende Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche (Paragraf 219a Strafgesetzbuch) eingeschaltet. „Aus......
05.12.17
Abtreibungsparagraf abschaffen: Petition zählt 135.000 Unterstützer
Gießen/Berlin – Die wegen Werbung für Abtreibung verurteilte Ärztin Kristina Hänel (61) aus dem hessischen Gießen hat inzwischen mehr als 135.000 Unterstützer. So viele Menschen haben ihre......
01.12.17
SPD wirbt für Änderungen im Abtreibungsrecht
Berlin – Die SPD im Bundestag wirbt für eine parteiübergreifende Initiative, um das Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche zu lockern. Dies sagte die SPD-Rechtspolitikerin Eva Högl dem......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige