NewsVermischtesUmfrage zeigt Unwissenheit über Depressionen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Umfrage zeigt Unwissenheit über Depressionen

Dienstag, 28. November 2017

/Andrzej Wilusz, stock.adobe.com

Berlin – In Deutschland gibt es große Wissens­lücken über Depressionen. Fast jeder Fünfte findet, dass sich Betroffene zusammenreißen sollten, ein weiteres knappes Fünftel hält Schokolade für ein geeignetes Hilfsmittel gegen Depressionen. Das ist das Ergebnis einer Umfrage im „Deutschland-Barometer Depression“, das die Stiftung Deutsche Depressionshilfe und die Stiftung Deutsche Bahn heute in Berlin vorstellten.

Demnach glauben mehr als 90 Prozent der Befragten, dass Depressionen durch Schicksalsschläge und Stress verursacht werden. Dabei habe die Krankheit immer auch biologische Ursachen, betonte Ulrich Hegerl, Vorstands­vorsit­zender der Stiftung Deutsche Depressionshilfe.

Anzeige

Deutliche Mehrheit würde sich Hilfe beim Arzt suchen

Für die Studie wurden von Juni bis August 2.000 Menschen zwischen 18 und 69 Jahren befragt. Fast ein Viertel (23 Prozent) gab an, dass bei ihnen bereits einmal die Dia­gnose Depression gestellt worden sei. Mehr als ein Drittel (37 Prozent) weiß um Diagnosen bei Angehörigen oder Freunden. Ein weiteres gutes Drittel (37 Prozent) hatte noch nichts mit der Krankheit zu tun. Ergänzt wurden die Ergebnisse durch eine Onlineumfrage unter rund 1.000 Betroffe­nen.

Eine deutliche Mehrheit – über 90 Prozent der Befragten – hielt in der Umfrage den Gang zum Arzt oder Psychotherapeuten für den besten Weg, um sich bei einer Depression helfen zu lassen. Doch nahezu alle Interviewten sahen die Ursache einer Depression in Schicksalsschlägen (96 Prozent) und Belastungen am Arbeitsplatz (94 Prozent). Die Hälfte glaubte an eine falsche Lebensführung, ein Drittel an Charakter­schwäche. Ganz ähnlich gewichteten Betroffene die Hauptursachen – nur Charakter­schwäche steht bei ihnen mit 18 Prozent auf dem letzten Platz.

Damit würden belastende Lebensereignisse für die Entstehung von depressiven Erkrankungen überschätzt, sagte Hegerl. Dass eine Depression auch biologische Ursachen habe, sei deutlich weniger bekannt. So kennen in der Studie knapp zwei Drittel der Befragten die große Bedeutung der erblichen Komponente und wissen, dass während einer Depression der Stoffwechsel im Gehirn gestört ist. Bei Betroffenen liegt dieses Wissen um zehn bis 20 Prozent höher.

Nach Angaben der Stiftung erkranken jedes Jahr rund 5,3 Millionen Men­schen in Deutschland an einer behandlungsbedürftigen Depression. Jeden Tag begingen durchschnittlich 28 Menschen Suizid. Bei vielen Fällen geht die Stiftung von einer schweren Depression als Ursache aus. Nach einer Analyse des Robert-Koch-Instituts (RKI) zählen Depressionen inzwischen zu den häufigsten psychischen Leiden in Deutschland.

Die Krankheit wird in Deutschland aber auch häufiger als früher erkannt. So stieg in den vergangenen Jahren nicht die Häufigkeit der Krankheit an sich, sondern die Zahl der Diagnosen. Die Wahrscheinlichkeit, im Laufe des Lebens an einer Depression zu erkranken, wird auf elf bis 15 Prozent geschätzt. Frauen sind häufiger betroffen als Männer, suchen aber in der Regel auch schneller Hilfe. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

jpink
am Donnerstag, 30. November 2017, 21:35

Die BRD und das vergiftete politisches Klima

http://saalejournal.de/kahlaer-afd-stadtrat-tot-aufgefunden/

Erschütternd. Wenn es tatsächlich Selbstötung war, wofür jetzt erst einmal die gefesselten Hände und Füße nicht sprechen, mit denen der Tote laut ersten Meldungen aufgefunden worden sein soll, so liegt eine Mitschuld bei allen Hetzern gegen Andersdenkende.


Auch das Ärzteblatt schwimmt ja im etablierten Strom und stieg mitunter in den diffamierenden und hetzenden BRD-Medienkartell-Tenor mit ein, wenn ich dieses diffuse Wörterungetüm richtig deute: ..."rechtsnational-populistischen Konsequenzen"...

https://www.aerzteblatt.de/archiv/193597/Bundestagswahlen-2017-Anpacken-nicht-lange-abwarten


Die Kapelle spielt bekanntermaßen bis zum Schluß, laßt Euch davon nicht täuschen. Der Kutter geht auf Grund.

Nachrichten zum Thema

11. September 2018
Berlin – Mit der 3. Deutschen Hormonwoche möchte die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) die Bevölkerung über Erkrankungen des Hormonstoffwechsels informieren. Vom 15. bis 22. September
Endokrinologie: Hormonwoche soll Bekanntheitsgrad steigern
6. September 2018
Berlin – Wochenbettdepression nicht auf die leichte Schulter zu nehmen, mahnt die Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie (DGPM). Zehn bis 15 Prozent der Frauen
Wochenbettdepressionen betreffen bis zu 15 Prozent der werdenden Mütter
21. August 2018
Köln – Jugendliche in Deutschland sind häufig von einer depressiven Symptomatik betroffen. Zu diesem Ergebnis kamen Lutz Wartberg und Co-Autoren auf der Grundlage einer repräsentativen Befragung in
Depressive Symptomatik bei Jugendlichen weit verbreitet
20. August 2018
Würzburg – Patienten mit bipolaren und schweren depressiven Störungen zeigen in den Purkinje-Neuronen im Kleinhirn eine hohe Infektionsrate mit dem menschlichen Herpesvirus HHV-6. Das berichten
Zusammenhang zwischen Herpesviren und Depression vermutet
9. August 2018
Oxford – Menschen, die sich sportlich betätigen, berichten seltener über depressive Phasen oder eine zuvor diagnostizierte Depression. In einer Beobachtungsstudie mit 1,2 Millionen US-Bürgern hatten
Bewegung verbessert die psychische Gesundheit – jedoch nur im zeitlichen Rahmen
7. August 2018
Mainz – Etwa zwei Prozent aller Schulkinder und fünf Prozent aller Jugendlichen in Rheinland-Pfalz leiden an Depressionen. Das geht aus einer neuen Broschüre „Kinder und Jugendliche mit psychischer
Viele Schüler und Jugendliche in Rheinland-Pfalz leiden unter Depressionen
6. August 2018
Kapstadt – Die Selbsttötung eines führenden Herzchirurgen hat in Südafrika eine Diskussion über die psychische Gesundheit von Ärzten und anderen Angestellten im Gesundheitswesen angestoßen. Einem

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER