NewsPolitikInnovationsfonds stellt Mittel für Evaluation von Selektivverträgen bereit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Innovationsfonds stellt Mittel für Evaluation von Selektivverträgen bereit

Donnerstag, 30. November 2017

Berlin – Der Innovationsausschuss beim Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) hat eine Übersicht über 54 neu geförderte Projekte veröffentlicht. Für die Evaluation von vier Selektivverträgen werden 3,2 Millionen Euro bereitgestellt. 66,1 Millionen Euro erhalten Projekte aus der Versorgungsforschung.

Als Selektivverträge, die nun auf den wissenschaftlichen Prüfstand gestellt werden, hat der Innovationsausschuss einen Orthopädievertrag aus Baden-Württemberg, einen Vertrag zur multimodalen Schmerztherapie, einen zur pädiatriezentrierten integrierten Versorgung (EPIVA) sowie einen zur Versorgung in Pflegeheimen (Careplus) ausgewählt.

Das Ziel ist die Regelversorgung

Bei der Rückentherapie mit multimodaler Schmerztherapie, einem Selektivvertrag der Konsortialpartner Barmer und MedNetNeuss (Antragsteller: Rheinische Fachhochschule Köln), soll eine „Überlegenheitsprüfung des IV-Vertrags Rückenschmerz im Vergleich zur Regelversorgung“ stattfinden.

Anzeige

„Die geplante Evaluation stellt das im Selektivvertrag eingeschlossene sektoren­übergreifende Behandlungskonzept der Regelversorgung in der therapeutischen Behandlung von Rückenpatienten gegenüber“, heißt es in den Förderbekannt­machungen. Gelinge es, sowohl im Hinblick auf den klinischen wie auch das medizinökonomische Outcome, die Überlegenheit des integrierten Versorgungs­ansatzes zu belegen, könnten derartige Angebote weiter ausgebaut werden.

Kosten-Effektivitäts-Relation untersucht

Beim Projekt EPIVA von der AOK Nordost (Antragsteller) und der Medizinischen Hoch­schule Hannover (Konsortialpartner) wird im Rahmen einer gesundheitsökonomischen Evaluation die Kosteneffektivität untersucht. Diese soll am Ende umfassende Einschät­zungen zur Implementierung zukünftiger Präventionsmaßnahmen und zur Reduktion von kindheits- und jugendspezifischen Erkrankungen geben. Zudem werden Determinanten „zur Errei­chung einer angemessenen Kosten-Effektivitäts-Relation untersucht“, wie es heißt.

Der Seletivvertrag careplus (Antragsteller: Arbuma Consulting, Konsortialpartner: AOK Nordost, AQUA-Institut) hat zum Ziel, sektorenübergreifend das gemeinsame Verant­wortungsgefühl und die Organisation von Ärzten und Pflege in Bezug auf die Verfüg- und Erreichbarkeit von Ärzten zu verbessern und gemeinsam ein Regelwerk der Zusammenarbeit für eine verbesserte Struktur- und Prozessqualität umzusetzen.

„Der careplus-Vertrag soll evaluiert werden, um dessen Wirkung auf mehreren Ebenen zu messen“, heißt es in den Förderbekanntmachungen. Analog der Bemühungen um die datengestützte Entwicklung der Qualitätssicherung auf Seite der Pflegeheime durch den MDK, könne mit dem in careplusentwickelten Indikatorensystem Ergebnisqualität für das komplexe Zusammenwirken von Ärzten und Pflegeheimen abgebildet werden.

Beim Orthopädie-Vertrag aus Baden-Württemberg (Antragsteller: AOK Baden-Württemberg, Konsortialpartner: AQUA-Institut und diverse Universitäten) sind eine Analyse der Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität und eine gesundheitsökonomische Bewertung sowie die zusammen­fassende Beurteilung des Versorgungsvertrages vorgesehen.

Der Vertrag hat das Ziel, die Versorgung zu verbessern, indem Ärzte unter anderem mehr Zeit für die Behand­lung der Patienten erhalten. Durch eine zielgenauere Leistungssteuerung und insbeson­dere eine rationale und transparente Pharma­kotherapie, Heil- und Hilfs­mittel­versorgung erwarten AOK Baden-Württemberg und Bosch BKK die Erschließung von Wirtschaftlichkeitsreserven, wie es im Vertrag heißt. © may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. Juni 2019
Dortmund – Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) hat eine Bilanz des bisherigen Verlaufs der Innovationsfondsprojekte zu neuen Versorgungsformen und zur Versorgungsforschung gezogen,
KV Westfalen-Lippe sieht AdAM bei Polypharmazie als Vordenkerprojekt
3. Juni 2019
Berlin – Neue Erkenntnisse aus der Forschung gelangen zu langsam und zu ungezielt in den medizinischen Versorgungsalltag. Das hat das Deutsche Netzwerk Versorgungsforschung (DNVF) bemängelt. Es
Kritik an Mittelkürzung für Versorgungsforschung im Innovationsfonds
29. März 2019
Berlin – Der Innovationsfonds beim Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) hat sich etabliert und ist geeignet, die Versorgung in der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) mit weiterzuentwickeln. Das geht
Positives Zwischenfazit für den Innovationsfonds
25. Januar 2019
Heidelberg – Ein systematisches Screening und ein Behandlungsprogramm für psychisch belastete Schwangere erproben Ärzte und Wissenschaftler unter Leitung der Universitätsfrauenklinik Heidelberg. Der
Vorsorgeprogramm gegen Depressionen, Ängste und Stress in der Schwangerschaft erprobt
12. Dezember 2018
München – Betriebsärzte können Versicherte der Barmer ab dem 1. Januar 2019 im Unternehmen impfen. Möglich macht das der bundesweit erste Selektivvertrag zur Regelung von Schutzimpfungen durch
Betriebsärzte können Barmer-Versicherte impfen
19. Oktober 2018
Berlin – Der Innovationsausschuss beim Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) hat fünf neue Förderbekanntmachungen beschlossen. Dazu gehören jeweils eine themenoffene und themenspezifische
Innovationsausschuss veröffentlicht fünf neue Förderbekanntmachungen
7. August 2018
München/Berlin – Polymedikation, Doppeluntersuchungen, aber auch unzureichender Versorgung will die Ludwig-Maximilians-Universität in München zusammen mit anderen Partnern entgegentreten. Das vom
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER