NewsAuslandÄrzte ohne Grenzen: Schlechte Versorgung nach Angriff in Syrien
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Ärzte ohne Grenzen: Schlechte Versorgung nach Angriff in Syrien

Mittwoch, 29. November 2017

Berlin – Nach Bombenangriffen und Beschuss in Ost-Ghuta in Syrien haben Hunderte verletzte Menschen nach Angaben von Ärzte ohne Grenzen keinen Zugang zu ausrei­chen­der medizinischer Versorgung.

„Medizinische Versorgung für Männer, Frauen und Kinder wird in dieser Zeit des heftigen Konflikts besonders dringend benötigt“, sagte Bertrand Perrochet, Projektleiter bei der Hilfsorganisation, gestern in Berlin. Die Einrichtungen in Ost-Ghuta seien derzeit völlig überlastet; viele Einrichtungen verbrauchten sehr große Mengen an medizini­schem Material.

Allein fünf von Ärzte ohne Grenzen unterstützte Feldkrankenhäuser in der östlich von Damaskus gelegenen belagerten Enklave haben nach den Angriffen mehr als 570 Verletzte und 69 Tote gemeldet. Rund ein Viertel der Verletzten und Toten seien Frauen und Kinder unter 15 Jahren.

Anzeige

Nach Angaben der Vereinten Nationen leiden die Kinder in der Region Ost-Ghuta zudem die schlimmste Hungerkrise seit Beginn des Bürgerkriegs 2011. Von den Kindern unter fünf Jahren seien 11,9 Prozent akut unterernährt, erklärte das UN-Kinderhilfswerk (Unicef) heute. Noch im Januar habe dieser Anteil in der Rebellenhochburg, die seit 2013 unter Belagerung der Regierungstruppen steht, bei 2,1 Prozent gelegen.

Die Kämpfe, der Mangel an Hilfslieferungen und die hohen Lebensmittelpreise hätten die Unterernährung zuletzt verschärft, erklärte Unicef. Eine Studie habe jüngst gezeigt, dass ein Drittel der Kinder unter verzögertem Wachstum leide, was das Risiko einer verzögerten Entwicklung, Krankheiten und Tod erhöhe. In der Region am Ostrand von Damaskus leben knapp 400.000 Menschen unter Belagerung, rund die Hälfte davon sind Kinder.

Ost-Ghuta ist eine der letzten Gebiete unter Kontrolle der Rebellen. In der Region wurde eine Deeskalationszone ausgerufen, in der eine Waffenruhe zwischen Rebellen und Regierungstruppen gelten soll. In den vergangenen Wochen nahm dort die Gewalt aber eher zu. Laut dem UN-Syrienbeauftragten Staffan de Mistura willigte die Regierung am Dienstag in eine Feuerpause ein, doch wurden am Mittwoch neue Angriffe gemeldet. © kna/afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Februar 2020
Athen – Der Flüchtlingszustrom aus der Türkei nach Griechenland in die EU dauert unvermindert an. Binnen 24 Stunden setzten nach griechischen Behördenangaben 306 Migranten aus der türkischen
Hunderte Migranten setzen aus der Türkei nach Griechenland über
19. Februar 2020
Marseille – Die Besatzung des Rettungsschiffs „Ocean Viking“ hat 182 Flüchtlinge aus Seenot im Mittelmeer gerettet. Es seien weitere 98 Menschen vor der libyschen Küste aufgenommen worden – zusätzlich
„Ocean Viking“ rettet 182 Flüchtlinge aus Mittelmeer
18. Februar 2020
Berlin – Ende Januar hatte die US-Regierung entschieden, wieder Landminen einzusetzen. US-Unternehmen dürfen die Antipersonenminen auch produzieren. Dagegen forciert sich weiterer Protest – auch unter
Protest gegen Trumps Entscheidung für den Einsatz von Landminen
13. Februar 2020
Nairobi – Trotz großflächiger Bekämpfung der Heuschreckenplage in Ostafrika ist weiterhin die Nahrungsgrundlage von Millionen Menschen in Gefahr. Die Wüstenheuschrecken könnten in den kommenden
Heuschreckenplage in Ostafrika: Millionen Menschen bedroht
12. Februar 2020
Berlin – Die Migrationspolitik der USA und Mexikos hat einem Bericht von Ärzte ohne Grenzen zufolge oft negative Auswirkung auf die Gesundheit von Geflüchteten. Flüchtlinge seien in ihren
US-Migrationspolitik schadet Gesundheit von Flüchtlingen
12. Februar 2020
Canberra – Die Lebensverhältnisse der australischen Ureinwohner verbessern sich nach Angaben der Regierung nur langsam. Das gilt etwa für die Lebenserwartung. So sterben bei den Ureinwohnern die
Ureinwohner in Australien noch immer benachteiligt
11. Februar 2020
Genf – Armut und Klimawandel rauben laut UN-Angaben vielen Mädchen und Jungen in Madagaskar ihre Lebensperspektiven. Durch sintflutartige Regenfälle vor zwei Wochen habe sich die Lage noch zusätzlich
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER