NewsPolitikGKV-Ausgaben für antiretrovirale HIV-Therapie nähern sich Milliardengrenze
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

GKV-Ausgaben für antiretrovirale HIV-Therapie nähern sich Milliardengrenze

Dienstag, 28. November 2017

/dpa

Berlin – Die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) hat 2016 rund 945 Millionen Euro für die Behandlung mit antiretroviralen HIV-Medikamenten ausgegeben. Laut dem wissenschaftlichen Institut der AOK (WIdO) geht mehr als jeder zweite Euro davon an die amerikanischen Pharmafirma Gilead Sciences.

Nach Schätzungen des Robert-Koch-Institutes (RKI) erhalten hierzulande rund 65.000 HIV-Infizierte eine antiretrovirale Therapie. Deren Preis hat sich laut WIdO seit 1990 deutlich erhöht. „1990 kostete die Verordnung eines HIV-Arzneimittels die GKV durch­schnittlich 220 Euro, 2016 mit 1.570 Euro bereits das Siebenfache“, berichtet das Institut.

Anzeige

Kritik an Industrie und Ärzten

Die WidO-Wissenschaftler kritisieren das Unternehmen Gilead für seine Preisstrategie, sehen aber auch das Verordnungsverhalten der Ärzte kritisch. Umsatz-Spitzenreiter bei den HIV-Arzneimitteln war danach 2016 Truvada (Gilead), eine Kombination aus Emtricitabin und Tenofovirdisoproxil. Kurz vor dem Patentauslauf von Truvada habe Gilead den Wirkstoff Tenofovir modifiziert (Tenofoviralafenamid) und mit neuem Patentschutz unter dem Namen Descovy ähnlich hochpreisig in den Handel gebracht. Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hatte die Neueinführung in seiner Entschei­dung am 3. November 2016 bewertet. 

Die Verordnungsmengen von Descovy sind laut WidO sehr schnell gestiegen und haben den Verordnungsrückgang des mittlerweile patentfreien Truvada kompensiert. Obwohl entsprechend den Leitlinien der Deutschen Aids-Gesellschaft (DAIG) ein Therapie­wechsel ausschließlich bei Versagen, Nebenwirkungen, Problemen mit dem Einnahme­regime, Schwangerschaft, Begleittherapien oder Arzneimittelinteraktionen durch­geführt werden sollte.

„Offenbar hat Gilead die vermeintlichen Vorteile seines nur leicht veränderten, aber unter Patentschutz stehenden Präparates erfolgreich beworben und konnte sich somit der unliebsamen Generika-Konkurrenz erwehren“, kritisierte Helmut Schröder, Stellver­tre­tender Geschäftsführer des WIdO. Er betonte, mit dieser Strategie würden HIV-Patienten für Unternehmensinteressen benutzt, indem ihre Therapie unnötig auf neuere und teure Arzneimittel umgestellt werde, deren Verbesserung nicht belegt und mit womöglich neuen Gefahren verbunden sei. „Gilead verhindert damit auch einen möglichen Preiswettbewerb und Einsparungen für die GKV“, sagte Schröder.

Das Institut erinnerte zudem daran, dass die Vereinten Nationen bis zum Jahr 2030 die Aids-Epidemie weltweit eindämmen wollen. Mit der 90-90-90 Strategie sollen 90 Prozent der HIV-Infizierten diagnostiziert sein, 90 Prozent sollen eine adäquate ART-Therapie erhalten und bei 90 Prozent davon soll die Virenvermehrung komplett unterbunden sein, um eine weitere Ausbreitung zu verhindern. „Deutschland steht kurz vor Erreichen dieses Ziels. Den Status zu halten, gelingt allerdings nur, wenn alle Diagnostizierten auch lebenslang mit einer erfolgreichen und bezahlbaren Therapie behandelt werden können“, hieß es aus dem WIdO. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

12. September 2018
Berlin – Am 16. Oktober verliert das weltweit umsatzstärkste Medikament Adalimumab (Humira) des Pharamkonzerns AbbVie in Europa seinen Patentschutz. Allein in Deutschland wurde mit Adalimumab, das vor
Wettlauf um Rheumapatienten nach Patentablauf von Adalimumab
4. September 2018
Bonn – Die Zahl der Hilfsanträge an die Deutsche Aids-Stiftung ist im vergangenen Jahr leicht – auf 2.121 Anträge – angestiegen. Das geht aus dem heute veröffentlichten Jahresbericht 2017 der Stiftung
Deutsche Aids-Stiftung: Mehr Anträge, Hilfszahlungen gesteigert
3. September 2018
Columbus/Ohio – Eine psychosoziale Betreuung und die Unterstützung durch „Systemnavigatoren“, die HIV-infizierte intravenöse Drogenkonsumenten zur Therapie motivieren und ihnen helfen, sich im
„Systemnavigatoren“ könnten HIV-Ausbreitung bei intravenösen Drogenkonsumenten verhindern
22. August 2018
Stuttgart – Auch Jahrzehnte nach Einführung einer effektiven Therapie werden Menschen mit HIV in Deutschland noch immer ausgegrenzt. „Das größte Problem bleibt die Diskriminierung“, sagte Ulf
Menschen mit HIV werden noch immer diskriminiert
8. August 2018
Frankfurt am Main/Darmstadt – Der Chef des Darmstädter Pharma- und Chemiekonzerns Merck, Stefan Oschmann, fordert neue erfolgsabhängige Bezahlmodelle für Arzneimittel. Im Gesundheitssystem herrsche
Zahlen je Behandlungserfolg: Merck-Chef will neue Preismodelle
30. Juli 2018
Frankfurt am Main – Nach harscher Kritik von US-Präsident Donald Trump an hohen Medikamentenpreisen in den USA machen jetzt auch deutsche Pharmakonzerne Zugeständnisse. Sie folgen einer Reihe von
Keine Preiserhöhungen: Deutsche Pharmakonzerne beugen sich Trump
25. Juli 2018
Birmingham/Alabama – Mit der Behandlung einer HIV-Infektion sollte möglichst rasch, eventuell sogar innerhalb von 24 Stunden nach dem positiven Testergebnis begonnen werden. Dazu rät die neue

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER