Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Apotheker darf keine Brötchen-Gutscheine vergeben

Mittwoch, 29. November 2017

Darmstadt/Frankfurt – Ein Apotheker darf preisgebundene Arzneimittel nicht zusammen mit Brötchen-Gutscheinen abgeben. Dies sei ein Verstoß gegen die Arzneimittelpreisbindung, teilte das Oberlandesgericht (OLG) in Frankfurt heute sein Urteil von Anfang November mit (Az. 6 U 164/16).

Sinn dieser Vorschrift sei es, den Preiswettbewerb unter den Apotheken zu regeln. Hiergegen verstoße ein Apotheker, der solche  Arzneimittel mit einem wirtschaftlichen Vorteil koppele. „Nach der Lebenserfahrung können auch Zuwendungen von geringem Wert den Kunden veranlassen, bei nächster Gelegenheit ein preisgebundenes Arzneimittel in der Hoffnung auf weitere Vergünstigungen wieder in der gleichen Apotheke zu erwerben“, erklärte das OLG.

In dem Fall hatte ein Apotheker aus Darmstadt seinen Kunden ungefragt einen „Brötchen-Gutschein“ über „2 Wasserweck oder 1 Ofenkrusti“ mitgegeben. Der Gutschein konnte bei einer nahen Bäckerei eingelöst werden. Ein gewerblicher Interessenverband hatte dagegen geklagt und in erster Instanz Recht bekommen. Die Berufung des Apothekers wies das OLG nun zurück. Gegen die Entscheidung kann Revision eingelegt werden. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15.12.17
Universitätsklinikum Schleswig-Holstein eröffnet neue Krankenhausapotheke
Lübeck – Auf dem Campus Lübeck des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH) ist gestern die umgebaute und erweiterte Krankenhausapotheke übergeben worden. Für rund sechs Millionen Euro sind ein......
12.12.17
Arzneimittelpreis­verordnung: Streit um Apothekengutachten
Berlin – Ein Gutachten des Bundeswirtschaftsministeriums (BMWi) zur Arzneimittelpreisverordnung (AMPreisV) hat bereits vor Veröffentlichung einen Streit entfacht. Der Grund: Das Gutachten, das dem......
12.12.17
Viagra: Nachahmer mischen US-Markt auf
New York – Der Patentschutz für Viagra ist nun auch in den USA weggefallen. Das bedeutet mehr Wettbewerb und niedrigere Preise. Bereits gestern erfolgte der Startschuss für das Viagra-Generikum der......
06.12.17
Arzneimittel­hersteller legt Verfassungs­beschwerde gegen Preismoratorium ein
Heppenheim – Der mittelständische Arzneimittelhersteller InfectoPharm hat Verfassungsbeschwerde gegen das am 13. Mai 2017 verlängerte Preismoratorium für Arzneimittel eingelegt. Das Unternehmen lässt......
05.12.17
Apotheken schließen vor allem im Nordwesten Niedersachsens
Hannover – Die Zahl der Apotheken in Niedersachsen ist in den vergangenen Jahren spürbar gesunken. Heute gibt es noch 1.942 Apotheken im Land, acht Prozent weniger als 2009. Vor allem im Nordwesten......
28.11.17
GKV-Ausgaben für antiretrovirale HIV-Therapie nähern sich Milliardengrenze
Berlin – Die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) hat 2016 rund 945 Millionen Euro für die Behandlung mit antiretroviralen HIV-Medikamenten ausgegeben. Laut dem wissenschaftlichen Institut der AOK......
09.11.17
Laumann will Kontrollergebnisse von Apotheken veröffentlichen
Düsseldorf – Nach dem Skandal um einen Apotheker, der in fast 62.000 Fällen Krebsmittel mit deutlich weniger Wirkstoff als ärztlich verordnet in den Verkehr gebracht haben soll, will......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige