NewsÄrzteschaftMelden von Nebenwirkungen: Arzneimittel­kommission befragt Ärzte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Melden von Nebenwirkungen: Arzneimittel­kommission befragt Ärzte

Donnerstag, 30. November 2017

Berlin – Arzneimittelnebenwirkungen zu melden soll einfacher werden. Wie das aussehen könnte, will die Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) mit einer aktuellen Umfrage herausfinden. Dafür hat die Kommission von heute an für zwei Wochen einen Onlinefragebogen geschaltet.

Die AkdÄ will von den Medizinern zum Beispiel wissen, welche Gründe gegen eine Meldung sprechen, wie viel Zeit Ärzte als angemessen ansehen und welchen Meldeweg sie bevorzugen würden. Die Umfrage dauert etwa fünf Minuten und besteht aus zwölf Fragen. Die Teilnahme ist freiwillig und anonym.

Info

Ärzte können sich bei Fragen direkt an die Arznei­mittel­kommission wenden (E-Mail: survey@akdae.de, Telefon: 030 4004-56500).

Anzeige

Die Kommission betont in ihrem Aufruf zur Teilnahme an der Umfrage die große Bedeutung, die den Berichten von Arznei­mittelnebenwirkungen zukommt. Diese seien wichtig, um frühzeitig Informationen über mögliche Risiken eines Arzneimittels unter Alltags­bedingungen zu erhalten und Maßnah­men zu Verbesserung der Sicherheit einzuleiten.

Grundsätzlich müssen unerwünschte Arzneimittelwirkungen (UAW) gemeldet werden, wenn ein Verdacht auf einen Zusammenhang mit dem eingenommenen Arzneimittel besteht. Dies gilt vor allem für schwerwiegende Reaktionen und solche, die bislang nicht in den Fach- und Gebrauchsinformationen aufgeführt sind. Dabei ist die Schwelle einer Meldung bewusst niedrig gehalten, sodass die Vermutung eines Zusammenhangs ausreicht. Auch medikationsfehlerbedingte Nebenwirkungen können gemeldet werden.

UAW-Meldungen sind beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, beim Paul-Ehrlich-Institut und bei der Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) möglich. Meldeformulare für UAW und für Medikationsfehler sind auf der Webseite der AkdÄ hinterlegt. Ärzte können Daten in ein Onlineformular eingeben, das dann über ein sicheres Verfahren verschlüsselt übertragen wird. Alternativ kann der ausgefüllte Berichtsbogen per E-Mail, Fax oder Post an die AkdÄ gesendet werden. © EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. Februar 2020
Berlin – Eine Leberzirrhose bei einem Patienten kann bekanntlich den Stoffwechsel und die Dosis-Wirkungsbeziehung von Arzneimitteln verändern und das Risiko von Nebenwirkungen erhöhen. Eine
Leberzirrhose: Empfehlungen zur sicheren Anwendung von Arzneimitteln
4. Februar 2020
Berlin – Die Apotheken in Deutschland haben mehr Qualitätsmängel und Nebenwirkungen von Arzneimitteln als je zuvor an die Arznei­mittel­kommission der Deutschen Apotheker (AMK) gemeldet. Diese erhielt
Apotheken melden mehr Qualitätsmängel und Nebenwirkungen bei Arzneimitteln
4. Februar 2020
Frankfurt – Das digitale Arzneimittel-Fälschungs-Schutzsystem „securPharm“ zieht nach einem Jahr ein positives Zwischenfazit: Mit mehr als einer Milliarde Arzneimittelpackungen und täglich mehr als
Fälschungsschutzsystem für Arzneimittel zieht erstes positives Fazit
22. Januar 2020
Luxemburg – Arzneimittelhersteller können nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) dazu verpflichtet werden, Informationen aus Zulassungsanträgen für Medikamente zugänglich zu machen.
Dokumente für Arzneimittelzulassung nicht zwingend vertraulich
21. Januar 2020
Amsterdam – Patienten mit aktinischer Keratose können in Europa künftig nicht mehr mit dem Diterpen Ingenolmebutat (Picato) behandelt werden. Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat sich nach
Aktinische Keratose: Aus für Picato-Gel in Europa
23. Dezember 2019
Philadelphia – Pflegepersonal in Krankenhäusern macht einer Studie zufolge eher Fehler bei der Verabreichung von Arzneimitteln, wenn es durch Telefonanrufe gestört wird. Dies zeigt eine Untersuchung
Störungen durch Telefonanrufe können Medikationsfehler begünstigen
6. Dezember 2019
Amsterdam/Bonn/Berlin – Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA), das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) sowie die Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ)
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER