Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Universitätsklinikum Schleswig-Holstein schreibt rote Zahlen

Donnerstag, 30. November 2017

Kiel – Das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) hat das vergangene Jahr mit einem Defizit von gut 49 Millionen Euro abgeschlossen. Darunter seien 30 Millionen für Bauinvestitionen, die herausgerechnet werden müssten, sagte UKSH-Sprecher Oliver Grieve heute. Zunächst hatte NDR 1 Welle Nord berichtet. Zehn weitere Millionen seien Zinsen und Abschreibungen, die das Land als Eigentümer wegen der Schuldenbremse nicht übernehme.

Damit bleibe ein operatives Defizit von zehn Millionen Euro, sagte Grieve. Als Gründe hob er die bisherige ungünstige bauliche Struktur, die laufenden umfangreichen Bauarbeiten und die niedrige Vergütung der Kliniken im Norden (Landesbasisfallwert) hervor. Das UKSH müsse zudem auch Patienten übernehmen, die andere Kliniken nicht behandeln könnten oder aus Kostengründen nicht wollten. „Trotz alledem werden wir 2017 mit einer schwarzen Null abschließen“, sagte Grieve.

Das UKSH ist eine der größten Klinikbaustellen in Deutschland. Bis Anfang des nächsten Jahrzehnts werden in Kiel und Lübeck für mehr als eine halbe Milliarde Euro Kliniken und Stationen neu gebaut.

Das Uniklinikum hat mittlerweile einen Schuldenberg von mehr als 300 Millionen Euro angehäuft. Es baue auf das Versprechen, dass das Land dem UKSH die Altschulden erlässt, sagte Grieve. Er verwies auch darauf, dass im Gegensatz zum Uniklinikum die anderen Kliniken vom Land über 70 Prozent ihrer Kosten für Bauinvestitionen und Großgeräte erstattet bekämen. Wäre das auch beim UKSH so, ergäbe dies eine hohe dreistellige Millionensumme. Das könne das Land nicht leisten. „Wir wünschen uns deshalb vom Land jährlich 50 Millionen für Baukosten und Großgeräte, damit wir zukunftssicher planen können.“ © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

9. April 2018
Eisenberg – Für das neue Bettenhaus der Waldkliniken Eisenberg (Saale-Holzland-Kreis) gibt das Land Thüringen weitere neun Millionen Euro aus. Das hat das Landesgesundheitsministerium bekannt gegeben.
Thüringen schießt weiteres Geld für Klinikbau zu
28. März 2018
Berlin – Der bestandserhaltende Investitionsbedarf der Krankenhäuser liegt bundesweit bei sechs Milliarden Euro. Das geht aus dem Katalog von Investitionsbewertungsrelationen hervor, auf den sich
Erneut Kritik an mangelnder Investitionskostenfinanzierung der Krankenhäuser
22. März 2018
Düsseldorf – Der Landtag in Nordrhein-Westfalen (NRW) hat das „Entfesselungspaket I“, das einen Umbau der Krankenhausstruktur vorsieht, verabschiedet. Das hat das Landesgesundheitsministerium
Landtag in NRW verabschiedet Entfesselungspaket
20. März 2018
Stuttgart – Baden-Württembergs Ge­sund­heits­mi­nis­ter Manne Lucha (Grüne) will vor allem größere und leistungsfähige Klinken bei Bauprojekten unterstützen. „Wir wollen heute Kliniken und Standorte
Baden-Württemberg will leistungsfähige Kliniken besonders fördern
5. März 2018
Magdeburg – Die Krankenhäuser in Sachsen-Anhalt können in diesem Jahr mit rund 61 Millionen Euro zusätzlich für die Behandlung ihrer Patienten rechnen. Die Krankenhausgesellschaft und die Verbände der
Mehr Geld für Krankenhäuser in Sachsen-Anhalt
1. März 2018
Berlin/Münster – Der Vorstand des Katholischen Krankenhausverbands Deutschlands (kkvd) fordert eine ausgewogene Förderung aller Krankenhausträger. „Die Finanzierungslücke ist aufgrund des von den
Katholischer Krankenhausverband fordert ausgewogene Förderung
1. März 2018
Berlin/Hannover - Auf die Bedeutung von Reservekapazitäten in der stationären Versorgung hat der Marburger Bund (MB) hingewiesen. „Die aktuelle Grippewelle zeigt, wie schnell Belastungsgrenzen in der

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige