Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Trotz Lockerung der Blockade: Jemen droht weiter Hungerkatastrophe

Freitag, 1. Dezember 2017

/dpa

Sanaa – Auch eine Woche nach dem teilweisen Ende einer Blockade wichtiger Häfen im Jemen droht dem Bürgerkriegsland weiter eine Hungerkatastrophe. Internationale Helfer erklärten gestern, es komme noch immer zu wenig humanitäre Hilfe an. „Wir betonen, dass der Fortschritt der vergangenen Woche äußerst gering ist“, teilte die Organisation Norwegian Refugee Council (NRC) mit. Die teilweise Öffnung von Häfen werde nicht verhindern, dass sieben Millionen Jemeniten in eine Hungersnot rutschten.

Die Sprecherin des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK), Iolanda Jaquemet, zeigte sich zwar sehr froh, dass die humanitäre Hilfe wieder läuft. Das sei aber nur ein sehr positiver erster Schritt. Das Welternährungsprogramm WFP berichtete von einem dramatischen Anstieg der Preise für Treibstoff und Lebensmittel in dem Land im Süden der Arabischen Halbinsel.

Fehlende Lebensmittel

Die Vereinten Nationen (UN) und Hilfsorganisationen warnten, durch die Blockade drohe dem Land die weltweit schlimmste Hungerkatastrophe. Von den 27 Millionen Einwohnern des Jemens sind nach UN-Angaben rund zwei Drittel auf Lebensmittelhilfe angewiesen. Rund 90 Prozent der Nahrung des bettelarmen Landes muss importiert werden, der größte Teil über den Hafen in Hudaida.

Seit dem teilweisen Ende der Blockade vor einer Woche erreichten nach UN-Angaben ein Schiff im Auftrag des WFP sowie zwei kommerzielle Schiffe mit Nahrungsmitteln den Jemen. Das IKRK erklärte, über die Grenze zu Saudi-Arabien seien zudem Last­wagen mit medizinischen Hilfsgütern aus Jordanien ins Land gekommen. Der NRC warnte, mit der eingetroffenen Hilfe könne nur ein kleiner Teil der jemeni­tischen Bevölkerung versorgt werden. IKRK und NRC riefen dazu auf, neben huma­nitären auch kommerzielle Transporte für den Jemen wieder vollständig zuzulassen.

Nach Angaben der IKRK-Sprecherin leidet das Land zudem unter einem „dramatischen Mangel“ an Treibstoff. Hohe Treibstoffpreise hätten in vielen Gebieten zu einem Zusammenbruch der Wasserversorgung geführt, weil diese von Generatoren abhänge. Jaquemet zufolge haben 2,5 Millionen Menschen keinen Zugang zu sauberem Wasser. Schon jetzt grassiert in dem land eine schwere Cholera-Epidemie. Wegen des Treibstoffmangels mussten auch Kliniken ihre Arbeit einschränken.

Der rund dreijährige Bürgerkrieg hat im Jemen eine humanitäre Katastrophe ausgelöst. Schiitische Huthi-Rebellen kämpfen gegen die international anerkannte Regierung. Diese wird von einer saudisch geführten Militärkoalition unterstützt, die in dem Land Luftangriffe fliegt. Das sunnitische Saudi-Arabien will mit dem Einsatz den Einfluss des schiitischen Irans stoppen, der die Huthis unterstützt.

Das Militärbündnis hatte Anfang November eine Blockade über Jemens Flug- und See­häfen verhängt. Es reagierte damit auf eine Rakete, die die Huthis auf die saudische Hauptstadt Riad geschossen hatten. Vor einer Woche öffnete das Bündnis den Flug­hafen der Hauptstadt Sanaa und den Seehafen in Hudaida am Roten Meer wieder für humanitäre Güter. Beide sind zentral für die Versorgung von Millionen Menschen im Jemen, stehen aber unter Kontrolle der Rebellen. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14.12.17
Ärzte ohne Grenzen: Tausende Rohingya binnen eines Monats getötet
Cox's Bazar – Mindestens 6.700 Rohingya sind nach Angaben der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen innerhalb eines Monats in Myanmar umgebracht worden. Darunter waren mindestens 730 Kinder im Alter......
14.12.17
Pakistan weist internationale Hilfsorganisationen aus
Islamabad – Die Regierung von Pakistan verweist rund ein Dutzend internationale Hilfsorganisationen des Landes. Die Organisationen müssen ihre Arbeit in Pakistan innerhalb von zwei Monaten einstellen,......
13.12.17
Deutschland gibt mehr Geld für humanitäre Hilfe in Syrien
Berlin – Deutschland wird nach Angaben von Außenminister Sigmar Gabriel vor dem einsetzenden Winter weitere 120 Millionen Euro für humanitäre Hilfe in Syrien und den Nachbarländern zur Verfügung......
08.12.17
Welternährungs­programm warnt vor Hungerkrise im Kongo
Kinshasa – Das Welternährungsprogramm (WFP) hat in drastischen Worten vor einer Hungerkrise im Kongo gewarnt. Der Hilfsorganisation fehlen demnach die nötigen Mittel, Hungernde in der zentralen......
07.12.17
Grüne verlangen aktuelle Stunde im Bundestag zum Jemen
Berlin – Der Bundestag soll sich nach dem Willen der Grünen mit der jüngsten Zuspitzung des Bürgerkriegs im Jemen befassen. Die Grünen-Bundestagsfraktion beantragte eine aktuelle Stunde zu den......
05.12.17
Bund gibt mehr Geld für Humanitäre Hilfe aus
Berlin – Das Auswärtige Amt will bis zu 200 Millionen Euro mehr Mittel für „Humanitäre Hilfsmaßnahmen im Ausland“ ausgeben. Die Genehmigung dafür hat nun das Bundesfinanzministerium erteilt, wie aus......
05.12.17
Humanitäre Hilfe in Sanaa zusammengebrochen
Sanaa – Nach der Eskalation der Gewalt im Jemen wird die humanitäre Lage in dem Bürgerkriegsland immer dramatischer. In der Hauptstadt Sanaa brach die humanitäre Hilfe völlig zusammen. Wegen der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige