NewsPolitikHüftgelenksersatz auch bei unter 60-Jährigen häufig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Hüftgelenksersatz auch bei unter 60-Jährigen häufig

Donnerstag, 30. November 2017

/Floki, stock.adobe.com

Hamburg – 16 Prozent der Patienten, die ein künstliches Hüftgelenk erhalten, sind jünger als 60 Jahre. Das berichtete die Deutsche Gesellschaft für Endoprothetik (AE) heute in Hamburg. Bei rund 233.000 Hüftgelenks-Totalendoprothesen pro Jahr entspricht dies laut Fachgesellschaft knapp 37.000 Patienten.

„Diese Patienten leiden oft an angeborenen Gelenkfehlstellungen, Durchblutungs­störungen, haben Unfallverletzungen erlitten oder eine rheumatische Erkrankung, die den Gelenkknorpel ihres Hüftgelenks zerstört hat“, erläuterte Karl-Dieter Heller, Generalsekretär der AE. Gerade künstliche Hüften für Jüngere sollten möglichst lange den Anforderungen des Alltags standhalten. Doch nach wie vor existiert laut der AE kein Material, das an die Belastbarkeit und Leistungsfähigkeit des natürlichen Gelenks heranreicht.

Anzeige

Schonender Eingriff wichtig

„Wir tun alles für eine lange Standzeit der ersten Prothese“, betonte Heller, der Chefarzt der orthopädischen Klinik am Herzogin Elisabeth Hospital in Braunschweig ist. Besonders schonend sei ein minimalinvasiver Eingriff: Die Muskulatur werde dabei nicht vom Knochen abgelöst, sondern komplett geschont. Möglich machten dies moderne Lagerungstechniken und Instrumentarien. Dadurch sei das Operationstrauma geringer und die Rehabilitation gehe schneller vonstatten.

Wichtig sei außerdem der Materialverschleiß, da Abriebpartikel zu Prothesenlocke­rungen führen könnten. „Wir empfehlen bei jüngeren Patienten für Hüftkopf und Pfanne die Paarungen Keramik-Keramik sowie moderner abriebreduzierter Kunststoff mit Keramik, da sie am wenigsten Verschleißpartikel erzeugen“, so Heller.

Prophylaktische Gabe von Tranexamsäure bei Hüft- und Kniegelenkersatzeingriffen

Gelenkersatzeingriffe an Hüfte und Knie gehören zu den häufigsten Operationen im Bereich Orthopädie/Unfallchirurgie. Aufgrund des gut vaskularisierten Operationsgebietes kann der Eingriff zu größeren Blutverlusten und zu einer hohen Inzidenz von Bluttransfusionen führen. Beobachtet wurde, dass 42 % der Patienten beim operativen Hüftgelenkersatz und 34 % der Patienten beim operativen [...]

Eine Kurzschaftprothese helfe zudem, Knochensubstanz im Oberschenkelknochen zu sparen: „Für das im Vergleich zum Normalschaft zierliche Implantat müssen wir bei der Implantation weniger Knochen entfernen. Dadurch haben wir bei einem eventuellen späteren Wechseleingriff mehr Knochen zur Verankerung der Nachfolgerprothese zur Verfügung“, erläuterte Heller. Kurzschaftprothesen würden jedoch erst seit rund zehn Jahren eingesetzt. Da Langzeitergebnisse bislang fehlten, vertrauen derzeit noch viele Operateure auf die seit Jahrzehnten bewährten, aber etwas längeren sogenannten Geradschaftprothesen.

Mit einem künstlichen Hüftgelenk ist laut AE ein normaler aktiver Alltag sowie das moderate Ausüben von Sportarten wie Skifahren, Laufen, Schwimmen, Golfen, Rad­fahren, Wandern und Nordic Walking wieder möglich. Doch der Belastungsfähigkeit und Lebensdauer einer Prothese seien Grenzen gesetzt. „Es ist uns wichtig, dass unsere Patienten verstehen, wo die Grenzen eines künstlichen Gelenks sind“, betonte Henning Windhagen, Präsident der AE und Direktor der orthopädischen Klinik der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) im Diakovere Annastift. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Oktober 2018
Berlin – Bildgebende Verfahren sind in den meisten Fällen von Kreuzschmerzen kein Muss bei der Diagnostik. Erst wenn die Schmerzen vier bis sechs Wochen bestehen, kommen neben einer ausführlichen
Bildgebung bei Kreuzschmerzen nicht immer notwendig
18. Oktober 2018
Freiburg – Studierende des Universitätsklinikums Freiburg können mithilfe von virtueller Realität in einem neuen Simulationszentrum unter anderem minimalinvasive Eingriffe wie Kniespiegelungen oder
Simulations- und Trainingszentrum an Uniklinik Freiburg eröffnet
17. Oktober 2018
Berlin – In Deutschland kommt es jährlich zu etwa 8.000 schwerwiegenden Frakturen der Brust- und Lendenwirbelsäule. In den meisten Fällen ist ein konservativer Therapieansatz möglich. Dieser ist
Standards für konservative Behandlung traumatischer Brust- und Lendenwirbelkörperfrakturen
11. Oktober 2018
St. Louis/Missouri – Die Störung eines Membranproteins, das das Spurenelement Mangan in die Zellen transportiert, könnte eine häufige Ursache der idiopathischen juvenilen Skoliose sein. Dies kam in
Skoliose: Defekt im Mangan-Stoffwechsel verbiegt die Wirbelsäule
8. Oktober 2018
Wiesbaden – Gut 7,1 Millionen stationär im Krankenhaus behandelte Patienten haben sich im vergangenen Jahr einer Operation unterzogen. Wie das Statistische Bundesamt heute mitteilte, war gut die
Mehr als sieben Millionen stationäre Operationen
26. September 2018
Berlin – Ein geriatrisch-unfallchirurgisches Co-Management kann die Sterblichkeit nach einer proximalen Femurfraktur senken. Im Vergleich zur alleinigen Behandlung durch den Unfallchirurgen oder den
Proximale Femurfraktur: Teamarbeit sorgt für geringere Sterblichkeit nach Operation
25. September 2018
Oxford – Die partielle Meniskektomie, eine häufige und zuletzt umstrittene minimal-invasive Operation bei Knieproblemen, führt nur selten zu Komplikationen. Dazu zählen neben Infektionen auch
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER