NewsMedizinPsychiatrie: Flüchtlingstrauma kann auf die nächste Generation übertragen werden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Psychiatrie: Flüchtlingstrauma kann auf die nächste Generation übertragen werden

Freitag, 1. Dezember 2017

/Tomsickova, stock.adobe.com

Uppsala – Die psychischen Belastungen, denen Kinder durch Krieg und Flucht ausge­setzt sind, können noch in der nachfolgenden Generation ihre Spuren hinterlassen. Eine Studie in JAMA Psychiatry (2017; doi: 10.1001/jamapsychiatry.2017.3511) zeigt, dass die Töchter von finnischen Müttern, die als Kind im zweiten Weltkrieg vorüber­gehend in schwedische Pflegefamilien gegeben wurden, ein erhöhtes Risiko auf Depressionen und andere affektive Störungen haben. Bei Jungen wurde keine erhöhte Morbidität gefunden.

In den Jahren 1941 bis 1945 wurden rund 49.000 finnische Kinder nach Schweden evakuiert, um sie vor Bombenangriffen, Unterernährung und anderen Gefahren während des Krieges mit der Sowjetunion zu schützen. Die Kinder, viele von ihnen im Vorschulalter, wurden bei Pflegefamilien untergebracht. Sie waren dort nicht nur von ihren Eltern getrennt, sie mussten auch eine fremde Sprache lernen und nach ihrer Rückkehr mussten sie sich wieder in Finnland zurechtfinden, oft in einer neuen Heimat. Viele Kinder stammten aus Karelien, das inzwischen von der Sowjetunion annektiert worden war.

Anzeige

Torsten Santavirta von der Universität Uppsala und Mitarbeiter sind dem Schicksal der Evakuierten nachgegangen. Sie beschränkten die Untersuchung auf Familien, die nur einzelne Kinder zu schwedischen Pflegeeltern gegeben hatten, ein anderes Geschwis­ter­kind aber behielten (über die Beweggründe ist wenig bekannt). Der Vergleich innerhalb einer Familie vermeidet viele Verzerrungen, die sich aus der Auswahl bestimmter Familien für die Evakuierungsprogramme ergeben haben könnten.

In einer früheren Studie hatte das Team herausgefunden, dass die nach Schweden evakuierten Mädchen später im Erwachsenenalter häufiger wegen Depressionen und anderen affektiven Störungen hospitalisiert wurden als ihre Geschwister, die zu Hause geblieben waren (Hazard Ratio 2,19; 95-Prozent-Konfidenzintervall 1,10 bis 4,33). Für die Jungen konnte eine solche Assoziation nicht hergestellt werden (BMJ 2014; 350: g7753).

Jetzt haben die Forscher die nächste Generation, also die Söhne und Töchter der Kriegskinder, verglichen. Auch hier ließ sich eine erhöhte Rate von psychiatrischen Erkrankungen nachweisen. Sie waren wieder auf affektive Störungen beschränkt, und erneut waren nur die Töchter betroffen. Die Hazard Ratio war mit 4,68 (1,92–11,42) sogar größer als in der Generation ihrer Mütter.

Über die Gründe für das erhöhte Risiko in der zweiten Generation können die Forscher nur spekulieren. Eine Möglichkeit ist, dass die Belastungen und Erfahrungen während der Evakuierung den Erziehungsstil der späteren Mütter beeinflusst haben. Es ist aber auch vorstellbar, dass der psychische Stress während der Evakuierung zu epigeneti­schen Veränderungen am Erbgut geführt hat.

Solche Veränderungen wurden in einer anderen Untersuchung bei den Kindern von Holocaust-Überlebenden gefunden. Diese hatten eine veränderte Methylierung am Gen FKBP5 an ihre Kinder weitervererbt. Eine Beteiligung des FKBP5-Gens ist biologisch plausibel, weil das dort kodierte Protein „FK506 binding protein 5“ an Stressreaktionen beteiligt ist und mit posttraumatischen Belastungsstörungen, Depressionen und Angst­zuständen in Verbindung gebracht wird (Biological Psychiatry 2016; 80: 372–380). 

Andere Untersuchungen haben ergeben, dass eine Unterernährung während der Schwangerschaft bei den Kindern zu psychiatrischen Erkrankungen führen kann. Diese Erfahrungen wurden in den Niederlanden bei Kindern gemacht, deren Mütter den Hungerwinter 1944/45 erlebt hatten (die deutschen Besatzer hatten im letzten Kriegsjahr die Zufuhr von Brennstoffen und Nahrungsmitteln blockiert). Die Kinder erkrankten später häufiger an Schizophrenien. In China kam es zu einem Anstieg von psychiatrischen Erkrankungen in den Geburtsjahrgängen nach dem „Großen Sprung nach vorn“, der eine Nahrungsmittelknappheit ausgelöst hatte. Tierexperimentelle Studien in Translational Psychiatry (2017; 7: e1229) haben diese Beobachtungen jüngst auf epigenetische Veränderungen zurückgeführt. 

Überraschend ist, dass der kurze Aufenthalt der finnischen Kinder in Schweden, der nur 2 Jahre dauerte und soweit bekannt nicht mit Hunger oder Misshandlungen verbunden war, einen so großen Einfluss auf die Psyche der Mädchen (und ihrer Töchter) hatte. Für Santavirta zeigt dies, dass Schutzprogramme, die Kinder häufig aus Familien heraus­nehmen und Pflegeeltern geben, sorgfältig evaluiert werden sollten. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #110369
jpink
am Montag, 4. Dezember 2017, 08:50

Wichtige Erkenntnisse für den politischen Alltag!

Da wundert mich auch das im Gros von mir so gedeutete affektive Verhalten gerade vieler BRD-Politikerinnen kaum mehr. Die Not kam mit der kriegerischen Niederwerfung und der Besatzung - in geistiger und sittlicher Hinsicht bis heute.

Leider fehlen offenbar entsprechende Studien für die Massenverbrechen an Deutschen, dabei gäbe es dahingehend so viel zu forschen.
https://www.amazon.de/Hellstorm-Death-Nazi-Germany-1944-1947/dp/1494775069


Die angelsächsische Hungerblockade und die Schweinereien der Weimarer Republik wären auch ein eigenes Thema wert. Schon um das infantile Schuldnarrativ der normalen Menschen an der Nazi-Diktatur zu relativieren. Es fehlt allemal eine Erinnerungskultur der Verbrechen der immer wieder ins Reichsgebiet einfallenden europäischen Nachbarn. Die Menschen damals hätten auch jeden anderen Strohhalm auf Notwehr ergriffen.

Zitat:
"Im „Lexikon der Völkermorde“ (1999) von Gunnar Heinsohn findet sich der Eintrag „Deutsche Opfer / Hungerblockade 1917/1918“. Demnach starben etwa eine Million Zivilisten in Deutschland und Österreich an Unterernährung, „weil die Lebensmittelblockade der Alliierten ungemein effektiv funktionierte“. Festgehalten wird dort auch, daß diese Blockade erst Ende März 1919 gelockert wurde.
[...]
Wenn ein Ereignis in den Augen der Deutschen damals als „Zivilisationsbruch“ empfunden wurde, dann die durch die alliierte Blockadepraxis mitbewirkte massive Unterernährung in der zweiten Kriegshälfte sowie der Nachkriegszeit, die direkt oder indirekt unzählige Tote gerade unter den schwächeren Zivilisten, insbesondere Kinder und Frauen, verursachte und bei vielen bleibende Langzeitschäden (Tuberkulose, Rachitis etc.) hinterließ. Nicht wenige Deutsche glaubten – auch aufgrund von Äußerungen alliierter Politiker über „zwanzig Millionen Deutsche zuviel“ –, daß sie das Ziel eines versuchten Völkermordes gewesen waren."
https://jungefreiheit.de/service/archiv?artikel=archiv09/200910022756.htm

Die im maßgeblich angelsächsisch geführten "zweiten 30jährigen Krieg" gegen Deutschland verwirklichte Ankündigung, daß angeblich 20 Millionen Deutsche zu viel da seien, stammt vom "europäischen Freund" Clemenceau.
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13498587.html
https://de.wikipedia.org/wiki/Zweiter_Drei%C3%9Figj%C3%A4hriger_Krieg

Mich interessiert, wie man überhaupt in solch einer Atmosphäre leben und gedeihen kann. Wahrscheinlich kann man das nicht. Eine Situation, in der man selbst entwaffnet eingekreist durch übergriffige kriegs- und großmannssüchtige Mächte sein Leben zu bestreiten hat. Vielleicht existieren dazu sogar wissenschaftlichen Kautelen genügende Forschungsarbeiten, die im Rahmen der Umerziehung unter Verschluß gehalten werden?

Weitere Quellenauswahl
www.vorkriegsgeschichte.de
https://www.youtube.com/watch?v=7CqXMQVunAQ


Ich finde das Anerkennen dieser vererbten Traumaerfahrungen immens wichtig. Meine Schlüsse daraus für den Alltag sind naheliegend. Ich möchte mein Leben nicht in der Hand von affektiv fehlgeleiteten Figuren wissen. Und wenn ich meine Heimat ansehe, so ist das, was dort politisch abgezogen wird, nicht mit gesundem Menschenverstand in Einklang zu bringen.

Neben verpflichtenden regelmäßigen Drogentests für BRD-Politiker schlage ich auch vor, die Traumatisierung durch die Kriegsverbrechen an unseren Vorfahren im Sinne einer Erinnerungskultur in Augenschein zu nehmen, aufzuarbeiten und selbstbewußt zu bewältigen.
LNS

Nachrichten zum Thema

14. Dezember 2018
Dresden – Sachsens Landtag will überlangen Wartezeiten in der Kinder- und Jugendpsychiatrie nicht mehr tatenlos zusehen. Bei einer Debatte im Landtag waren sich Vertreter aller Fraktionen heute einig,
Sachsens Landtag will Probleme in der Kinder- und Jugendpsychiatrie angehen
13. Dezember 2018
Berlin – Der Deutsche Hospiz- und Palliativverband (DHPV) wendet sich gegen Bestrebungen, die Diagnose „Anhaltende Trauerstörung“ in die internationale Klassifizierung der Krankheiten (ICD)
Hospizverband warnt vor Einstufung von Trauer als Krankheit
7. Dezember 2018
Aarhus – Kinder und Jugendliche, die wegen schwerer Infektionen im Krankenhaus behandelt wurden, erkrankten in einer bevölkerungsweiten Kohortenstudie aus Dänemark in JAMA Psychiatry (2018; doi:
Infektionen könnten bei Kindern das Risiko auf psychische Erkrankungen erhöhen
4. Dezember 2018
München – Zehn Jahre nachdem erste Betriebe eine Sprechstunde zur psychischen Gesundheit eingerichtet haben, hat sich dieses Versorgungsangebot laut der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und
Sprechstunden zur psychischen Gesundheit im Betrieb bewähren sich
3. Dezember 2018
Leipzig – Rund ums Thema Depression können sich Betroffene und Angehörige jetzt auf einer interaktiven Webseite austauschen. Ziel sei es, einen offenen Umgang mit Depression zu fördern und so
Plattform für Erfahrungsaustausch über Depressionen
28. November 2018
Berlin – Menschen, die in den ersten Jahrzehnten der Bundesrepublik und der DDR in stationären Einrichtungen der Behindertenhilfe lebten, können sich nun voraussichtlich bis Ende 2020 an eine Stiftung
Heimkinder mit Behinderungen können länger entschädigt werden
22. November 2018
Bristol – Kinder und Jugendliche, die körperlichen und seelischen Misshandlungen, Mobbing, sexuellem Missbrauch, häuslicher Gewalt oder emotionaler Vernachlässigung ausgesetzt waren, berichteten in
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER