NewsPolitikStändige Impf­kommission empfiehlt quadri­valenten Influenza­impfstoff
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Ständige Impf­kommission empfiehlt quadri­valenten Influenza­impfstoff

Freitag, 1. Dezember 2017

/dpa

Berlin – Die Ständige Impf­kommission (Stiko) hat ihre Influenza-Impf­emp­fehlung präzisiert. Sie empfiehlt nun „für die Impfung gegen saisonale Influenza einen quadri­valenten Influenza­impfstoff mit aktueller, von der WHO (Welt­gesundheits­organi­sation) empfoh­lener Antigen­kombination“. Das habe die Stiko in ihrer 88. Sitzung am 14. November 2017 beschlossen, wie die Stiko auf ihrer Internetseite mitteilt.

Die Empfehlung gelte für alle Personen, für die die saisonale Influenza­impfung von der Stiko empfohlen werde, wie es weiter heißt. Die Stiko-Empfehlung gilt demnach „ab Ver­öffent­lichung der dazu­gehörigen wissen­schaft­lichen Begründung im Epi­demio­logischen Bulletin 02/2018“.

Anzeige

Die Stiko wies weiter darauf hin, dass der Gemeinsame Bundes­ausschuss (G-BA) innerhalb von drei Monaten nach deren Inkraft­treten entscheiden muss, ob der für die Influenzaimpfung empfohlene Impfstoff­typ als Pflicht­leistung in die Schutz­impfungs­richtlinie auf­ge­nommen wird. © may/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #687997
Pro-Natur
am Dienstag, 5. Dezember 2017, 20:12

Ingredients: 18. Influenza Vaccine (flu)

https://vaccines.procon.org/view.resource.php?resourceID=005206#hib
Avatar #687997
Pro-Natur
am Montag, 4. Dezember 2017, 19:34

The health effects of aluminum exposure

Für die Diskussion: https://www.aerzteblatt.de/archiv/193510. Das CDC sowie DAB sehen keine Unterschiede zwischen ingested und injected Aluminium; das Warum erklärt sich so: Es kann nicht sein, was nicht sein darf. Aber trotzdem gibt einen großen Unterschied, wenn Aluminiumhydroxid parenteral verabreicht wird.
Avatar #687997
Pro-Natur
am Montag, 4. Dezember 2017, 15:05

Informative Sendung über Aluminium

Wir leben im Aluminium-Zeitalter. Sogar manche Flüsse sind mit Aluminium angereichert: So viel, dass die Fische vergessen, wo sie laichen sollen: https://www1.wdr.de/fernsehen/quarks/sendungen/uebersicht-aluminium-100.html
Avatar #687997
Pro-Natur
am Montag, 4. Dezember 2017, 14:50

Beipackzettel

Wo kann man den Beipackzettel für den quadri­valenten Influenza­impfstoff sichten? Weiß das jemand?
Avatar #691359
Staphylococcus rex
am Sonntag, 3. Dezember 2017, 22:00

Lesen bildet

@Pro-Natur: Das gilt natürlich nicht für das Lesen in den Echokammern in den Abgründen des Internets. Wohl aber, wenn man sich selbst auf die Suche nach den Quellen begibt. Dann kann man z.B. sich in den Fachinformationen zu den quadrivalenten Influenzaimpfstoffen darüber belesen, dass es sich hier um Spaltimpfstoffe ohne Zusatz von Aluminiumsalzen als Adjuvans handelt:
https://portal.dimdi.de/amispb/doc/pei/Web/2613624-spcde-20170701.pdf
https://www.gsk-med.de/spc/influsplit-tetra-fachinformation.html
Ich persönlich habe mich dieses Jahr mit Influsplit tetra impfen lassen und die Impfung wie jedes Jahr problemlos vertragen.
Avatar #79783
Practicus
am Sonntag, 3. Dezember 2017, 21:18

Ja und?

Aluminium ist ein Stoff, der in er natürlichen Umwelt des Menschen in ungeheurer Menge vorkommt. Die gigantischen Aluminiummengen aus dem Impfstoff sollen dann natürlich Schäden anrichten...
Die Aluminiumhysterie nimmt allmählich überhand und ist schon über das Niveau des Anti-Amalgam-Hypes hinausgeschossen.
Ein Zusammenhang eines x-beliebigen Stoffes mit der Entstehung von Tumoren, Autismus, Demenz, Schizophrenie läßt sich wissenschaftlich niemals ausschließen, sondern im günstigsten Fall mit unterschiedlicher "Signifikanz" bestätigen - um mit dem Komiker Otto zu sprechen: "Tubensenf zerstört die Ozonschicht - jedenfalls wurde das Gegenteil noch nicht bewiesen"
Avatar #687997
Pro-Natur
am Sonntag, 3. Dezember 2017, 19:32

Wieviel Aluminium im quadri­valenten Influenza­impfstoff?

Wird es wie sonst immer gehandhabt? Die Impfstoffe werden einzeln aufbereitet und dann zusammen gesetzt, so dass der quadri­valente Influenza­impfstoff die 4fache Menge an Aluminium enthält? Innerhalb 2 Jahren wird das Alu im Gehirn sein: http://vaccinepapers.org/vaccine-aluminum-travels-to-the-brain/
LNS

Nachrichten zum Thema

19. Oktober 2018
Frankfurt am Main – Deutschlands Hausärzte wollen eigenständig verschreibungspflichtige Medikamente an ihre Patienten abgeben können. Damit könnten „die Ressourcen besser genutzt werden, gerade auf
Hausärzte wollen verschreibungspflichtige Arzneimittel abgeben können
17. Oktober 2018
Berlin – Beim Vorstoß von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU), künftig Apotheker auch impfen zu lassen, sind die gesundheitspolitischen Sprecher gespalten. Am Rande einer
Bundestagsabgeordnete gespalten beim Impfen in Apotheken
17. Oktober 2018
Peking – Wegen eines Impfskandals in China muss der Pharmakonzern Changchun Changsheng eine Milliardenstrafe zahlen. Die bereits beschlagnahmten Firmengelder sowie die verhängten Strafen gegen das
Milliardenstrafe für Pharmaunternehmen in China
16. Oktober 2018
Berlin – Der Chef der international aktiven Impfallianz Gavi, Seth Berkley, erwartet von Deutschland eine Führungsrolle im Bereich der globalen Gesundheitsvorsorge. „Dass Deutschland ab dem kommenden
Chef der Impfallianz Gavi erwartet von Deutschland Führungsrolle bei Gesundheit
15. Oktober 2018
München – Die Zahl der Masern-Fälle in Bayern hat sich in diesem Jahr bereits mehr als verdoppelt. Bis zum 8. Oktober gab es 100 Erkrankungen im Freistaat, wie das Ge­sund­heits­mi­nis­terium heute
Mehr Masernfälle in Bayern
12. Oktober 2018
Dresden/Berlin – Der Vorschlag von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU), dass Apotheker künftig impfen könnten, ist bei Ärzten auf Kritik gestoßen. Deutliche Worte fanden sowohl die Sächsische
Impfen in Apotheken: Kritik am Vorschlag von Spahn
10. Oktober 2018
München – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn hat sich zu einer flächendeckenden Präsenz von Apotheken in Deutschland bekannt und hält dafür auch zusätzliche Aufgaben für denkbar. Er könnte sich
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER