Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Symptomkontrolle bei Sterbenden ab sofort verordnungsfähig

Freitag, 1. Dezember 2017

/dpa

Berlin – Um die pflegerische Versorgung sterbender Menschen in ihrer häuslichen Umgebung zu verbessern, dürfen Vertragsärzte für Palliativpatienten jetzt Symptomkontrollen verordnen. Darauf hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) mit Hinweis auf einen entsprechenden Beschluss des Gemeinsamen Bundes­ausschusses hingewiesen.

Die Symptomkontrollen sollen helfen, Krankheitszeichen und mögliche Begleit­erscheinungen möglichst zeitnah zu erkennen und so die Lebensqualität der von Palliativpatienten zu verbessern. Insbesondere bei Schmerzen, Übelkeit, Erbrechen, pulmonalen oder kardialen Symptomen und Obstipation sowie bei exulzerierenden Wunden, Krampfanfällen, Blutungen oder akuten Angstzuständen sei eine Symptom­kontrolle zu empfehlen, so die KBV.

Allerdings dürfe die Leistung ausschließlich Patienten verordnet werden, die an einer unheilbaren Krankheit leiden, nur noch kurze Zeit zu leben haben und nicht im Rahmen der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung (SAPV) behandelt werden. Bei Kindern und Jugendlichen ist die Leistung dagegen auch bei längerer prognosti­zier­ter Lebenserwartung verordnungsfähig.

Der G-BA hatte bereits im März 2017 beschlossen, die Symptomkontrolle bei Palliativpatienten als neue Leistung in die Richtlinie zur häuslichen Krankenpflege aufzunehmen und damit eine Vorgabe des Hospiz- und Palliativgesetzes umgesetzt. Ziel ist es, den Hospiz- und Palliativgedanken stärker in der Regelversorgung zu verankern und die ambulante Palliativversorgung weiter zu stärken. Seit Ende November ist der Beschluss in Kraft. © hil/sb/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

13. April 2018
Berlin – Vertragsärzte können im Rahmen der häuslichen Krankenpflege jetzt auch Unterstützungspflege verordnen. Zudem wurde der Leistungsanspruch für das An- und Ausziehen von Kompressionsstrümpfen
Ärzte können jetzt Unterstützungspflege verordnen
12. April 2018
Potsdam – Der Geschäftsführer der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP), Heiner Melching, kritisiert eine unzureichende Versorgung todkranker Menschen. Außer in Schleswig-Holstein sei
Mediziner kritisiert mangelnde Versorgung todkranker Menschen
19. März 2018
Beer-Sheva/Israel – In Israel, wo derzeit 30.000 Patienten Cannabis auf Rezept erhalten, sind die Erfahrungen überwiegend positiv. Nach einer aktuellen Umfrage unter Krebspatienten im European Journal
Palliativmedizin: Gute Erfahrungen mit medizinischem Cannabis in Israel
14. März 2018
Berlin – Ein Impulspapier zur Umsetzung der „Charta zur Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen in Deutschland“ in der Pflege hat jetzt der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe
Pflegende brauchen verlässliche Rahmenbedingungen
23. Februar 2018
Berlin – Um Bedarf und Wünschen von Krebspatienten besser gerecht zu werden, müssen palliativmedizinische Versorgung und onkologische Pflege neu ausgerichtet werden. Zu diesem Schluss kamen Experten
Palliative und onkologische Pflege stärker am Patientenbedarf ausrichten
22. Februar 2018
Berlin – Menschen mit geistiger Beeinträchtigung sollen einen besseren Zugang zur Hospiz- und Palliativversorgung in Deutschland erhalten. „Für Menschen mit geistiger Beeinträchtigung und ihre
Neue Leitfäden zur Sterbebegleitung für geistig Behinderte
16. Februar 2018
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) hat ihre Online-Adressdatenbank „Wegweiser Hospiz- und Palliativversorgung Deutschland“ um verschiedene Sprachen erweitert. Ab sofort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige